Nachdem das umstrittene Laptop-Verbot der US-Regierung gescheitert ist, müssen sich ab dem heutigen Donnerstag alle Fluggäste, die in die USA reisen, neuen und noch schärferen Sicherheitskontrollen unterziehen.

So müssen bereits vor Direktflügen in die Staaten alle Fluggäste mit Kurzbefragungen am Check-in oder Gate rechnen. In Deutschland sind nach jetzigem Stand die Flughäfen Frankfurt, Düsseldorf und München betroffen.

Sicherheitsbefragungen für alle Passagiere, die in die USA reisen

Technische Geräte wie Tablets, Laptops oder Smartphones werden nach wie vor genauer überprüft.

Das hat die US-Verkehrssicherheitsbehörde (TSA), die dem Heimatschutzministerium (Homeland Security) unterstellt ist, entschieden. Alle Fluggesellschaften müssen diese Regelung nun umsetzen.

„Diese Sicherheitsmaßnahmen betreffen alle Personen, egal ob internationale Passagiere oder US-Bürger, die in die USA reisen“, konkretisiert Lisa Farbstein, Sprecherin der TSA, gegenüber dem „Independent“.

Airlines raten: Bis zu drei Stunden mehr Zeit vor Abflug einplanen

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde und einzelne Airlines raten Fluggästen, eineinhalb bis drei Stunden mehr Zeit vor dem Abflug einzuplanen.