Sankt Petersburg: Tipps für die Reise | reisereporter.de

Sankt Petersburg: Lieblingstipps für die Reise

Bunte Zwiebeltürmchen, bedeutende Kunst, starker Wodka: Sankt Petersburg ist ein berauschendes Potpourri aus Kultur, Architektur und Kulinarik. Erkunde diesen „reisereporter Top Place 2018“ mit unseren Lieblingstipps.

Der Nevski-Prospekt in Sankt Petersburg (Russland) bei Nacht.
Die Sankt Petersburger Flaniermeile Nevski-Prospekt bei Nacht.

Foto: imago/robertharding

Sightseeing in Sankt Petersburg

Eremitage: Große Kunst an der Newa

Die Eremitage zählt zu den größten und bedeutendsten Museen der Welt. Zehntausende glanzvolle Kunstwerke von bekannten Künstlern, darunter Rembrandt, Leonardo da Vinci, Matisse und Picasso, sind in dem nicht weniger prunkvollen Räumlichkeiten ausgestellt. Auch der äußerst fotogene Winterpalast, direkt am Ufer der Newa, gehört zur Eremitage.

Jeden ersten Donnerstag im Monat kommst du kostenlos in die Ermitage – das ist leider längst kein Geheimtipp mehr, deshalb entsprechend voll. Studenten bezahlen aber auch den Rest des Jahres keinen Eintritt.

Eremitage | Adresse: Palace Square 2, Sankt Peterburg | Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag von 10.30 Uhr bis 18 Uhr, Mittwoch und Freitag von 10.30 Uhr bis 21 Uhr

Kultur in Sankt Petersburg: Ballett und Oper

Dostojewski, Puschkin, Tolstoi, Tschaikowsky und Schostakowitsch: Sie alle gelten als Väter der Kultur in Sankt Petersburg. Die glorreiche Ära der Genies mag vorbei sein – der Zauber der Vergangenheit schwebt aber noch immer durch die Sankt Petersburger Straßen.

Wer russische Kultur im Hier und Jetzt erleben möchte, geht ins Ballett: Das Mariinski-Ballett gilt, neben em Moskauer Bolschoi-Ballett, als bedeutendstes Ensemble Russlands. Im Jahr 2018 werden unter anderem „Anna Karenina“ und Shakespeares „Mittsommernachtstraum“ aufgeführt. Auch Opern wie die Zauberflöte gehören zum Programm des Mariinski-Theaters. 

Mariinski-Theater | Theatre Square 1, Sankt-Peterburg

Architektur in der historischen Innenstadt

Mehr als 2.000 Paläste, Schlösser und Prunkbauten tummeln sich in der historischen Innenstadt von Sankt Petersburg. Für die Unesco genug gute Gründe, sie zum Weltkulturerbe zu ernennen. Die Peter-und-Paul-Festung aus dem 18. Jahrhundert gilt als Ursprung des historischen Stadtzentrums. Hier gibt es sogar einen kleinen Sandstrand am Fluss Newa.

Beim Spaziergang entlang des vier Kilometer langen Boulevards Newski-Prospekt bekommst du einen guten Querschnitt der unterschiedlichen Epochen zu sehen: Vom Barock über den Klassizismus bis hin zum Jugendstil.

Essen und Trinken in Sankt Petersburg

Pyshechnaya

In dem kleinen Restaurant Pyshechnaya gibt es ausschließlich eine Art Krapfen und Donuts: Überaus köstliche, dünne frittierte Teigkringel mit Puderzucker. Nach traditionellem Rezept wird 2018 dann schon seit 60 Jahren gebacken. Dazu gibt’s günstigen Kaffee und dank der Einrichtung ein leicht nostalgisches Sowjet-Feeling. Du solltest allerdings viel Zeit einplanen, es gibt fast immer eine Schlange.

Pyshechnaya | Adresse: Bolshaya Konyushennaya Street, 25, Sankt Petersburg, 191186 | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 20 Uhr

The Idiot

Das Café The Idiot ist nach einem Roman von Dostojewski benannt und liegt in einer Gegend, in der der Schriftsteller gelebt und gearbeitet hat. Das perfekte Café für eine Pause während einer literarischen Stadterkundung in Sankt Petersburg! Man kann sich gleich vorstellen, wie damals im Zigarettennebel Künstler zusammensaßen und Bier getrunken haben. Auf der Speisekarte stehen typisch russische Gerichte wie Bliný mit herzhaften oder süßen Füllungen, Kaviar und Fischgerichte wie Hering mit Zwiebeln. 

The Idiot | Adresse: Nab r Moyki 82 (Metro: Sennaya Ploshchad), Sankt Petersburg, 190000 | Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 1 Uhr

Ein von @sophiajensen08 geteilter Beitrag am

Pelmeni-Bars

Auch in den zahlreichen Pelmeni-Bars gibt es klassisch russische Küche, nämlich die gleichnamigen Pelmenis. Das sind Teigtaschen, gefüllt zum Beispiel mit Hackfleisch, Kohl oder Kartoffeln. In ganz Sankt Petersburg liegen Pelmeni-Bars verteilt: Bestimmt kommst du bei deiner Sightseeing-Tour an einer vorbei und kannst dir den günstigen Snack gönnen.

Nightlife in Sankt Petersburg

Dunes Bar

Im Sommer hat die Strandbar Dunes on Ligovsky geöffnet. Dort können Gäste die Füße in den Sand stecken, Tischtennis spielen und im Pool baden. Eine Atmosphäre, die man gar nicht sofort mit Sankt Petersburg verbindet. Dabei liegt die Stadt ja am Wasser. Passt perfekt für einen entspannten Nachmittag.

Dunes Bar | Adresse: Ligovsky 50, Saint Petersburg, 191040 | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 12 bis 3 Uhr, Freitag und Samstag rund um die Uhr, Sonntag bis 3 Uhr geöffnet

Money Honey Club

Rund um den Nevski-Prospekt runter bis zum Ufer und zur Dumskaya-Straße liegt ein sehr studentisches Viertel. Dort gibt es gemütliche Läden, in denen du gut auch das zweite oder dritte Bier trinken kannst.

Ein kleiner Warnhinweis: Es sind fast alles Raucherkneipen – wer selbst raucht, dürfte sich freuen. Ein paar Meter entfernt in der Sadovaya-Straße ist das Money Honey, eine urige Kneipe mit Jukebox und alten Liedern, manchmal gibt es auch Livemusik. 

Money Honey Club | Adresse: Sadovaya ul., d. 28-30, Apraksin dvor, korp. 13, St. Petersburg, 191023 | Öffnungszeiten: Täglich ab 10 Uhr, unter der Woche bis 3 Uhr, Freitag und Samstag bis 5 Uhr, Sonntag bis 24 Uhr

Dachterrasse des W-St.-Petersburg-Hotels

Über den Dächern der goldenen Stadt, mit dem vermutlich besten Blick auf die glänzende Kuppel der Isaakskathedrale – da schmeckt der Longdrink fast doppelt so gut! Möglich wird’s im „W St. Petersburg Hotel“. Auch Leute, die nicht dort übernachten, können auf der Dachterrasse snacken und trinken.

W St. Petersburg (8. Stock) | Adresse: 6 Voznesensky Prospect, St. Petersburg, 190000 | Geöffnet von Mai bis September

Übernachten in Sankt Petersburg

Courtyard St. Petersburg Vasilievsky

Da Sankt Petersburg insgesamt nicht unbedingt teuer ist, könntest du dir tatsächlich ein Zimmer in einem der besseren Hotels leisten – etwa dem Courtyard. Es liegt am Fluss, in Strandnähe und zentral, die Zimmer sind modern eingerichtet mit einem Hang zu russischer Opulenz.

Courtyard by Marriott St. Petersburg Vasilievsky | Adresse: 2-ya Liniya 61/30 V.O., Sankt Petersburg | Doppelzimmer ab 45 Euro pro Nacht

Diva Hostel

Das Diva Hostel ist charmant-cool eingerichtet – mit Backsteinwänden und schlichten Möbeln. Die Bäder werden gemeinsam genutzt. Dafür sind die Lage und der Preis top. Außerdem stehen den Gästen Küchen zur Verfügung. Also einfach mal einen russischen Supermarkt plündern und beim Selbstkochen sogar noch Geld sparen.

Diva Hostel | Adresse: Naberezhnaya Reki Fontanki 38 App 22, Tsentralny, Sankt Petersburg | Doppelzimmer ab 59 Euro

Apartments in Sankt Petersburg

Auch in Sankt Petersburg bieten private Personen ihre Unterkünfte bei Airbnb an. Und das zu sehr günstigen Preisen: Ab 30 Euro pro Nacht kannst du eine ganze Wohnung mieten. Sogar so Kleinode wie dieses Apartment mit Dachterrasse – für nur 39 Euro pro Nacht.

Anzeige: Hier findest du weitere Hotels für deinen Aufenthalt!

Anreise nach Sankt Petersburg

Wichtig, nicht vergessen: Vor deiner Reise nach St. Petersburg ein Touristenvisum für Russland beantragen!

Von Deutschland aus fliegen die Aeroflot und die Lufthansa nach Sankt Petersburg. Direktflüge gibt es von Frankfurt, Hamburg, Berlin, Düsseldorf und München. Die Preise beginnen bei etwa 195 Euro.

Die Bahn bietet Städtereisen nach Sankt Petersburg an. Allerdings dauert die Fahrt auch länger als einen ganzen Tag. Das ist also was für echte Zug-Fans. Die Anreise mit dem Auto ist eher nicht zu empfehlen. Der Verkehr fließt einfach anders. Und vor Ort ist alles mit der Metro gut zu erreichen.

Von Lübeck aus fährt zudem eine Fähre nach Sankt Petersburg. Die fährt nur samstags nach Russland und dienstags zurück. Wem das lang genug ist, der hat mit der Überfahrt eine günstige, schnelle und schöne Route. Noch mehr Schiffsabenteuer gibt es mit Kreuzfahrten – auch die fahren Sankt Petersburg an. Nur bleibt dann meist nicht so viel Zeit, die Stadt zu erkunden. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite