Die Antwort ist ganz einfach: nichts. Denn in diesem Fall hat Google Maps versagt. Schon wieder.

Statt die Urlauber auf direktem Weg in den fotogenen Nationalpark in New South Wales (Australien) zu leiten, schickte Google die Suchenden mehr als ein Jahr lang in die Valley View Road in Dargan.

Eine Einbahnstraße, etwa 30 Kilometer entfernt von Katoomba, dem touristischen Zentrum der Blue Mountains.

Statt in den Blue Mountains Nationalpark schickte Google Maps die Urlauber in eine Sackgasse – kilometerweit entfernt vom eigentlichen Park.
Statt in den Blue Mountains Nationalpark schickte Google Maps die Urlauber in eine Sackgasse – kilometerweit entfernt vom eigentlichen Park. Foto: Google Maps (Screenshot)

Die Anwohner waren bereits im Jahr 2015 überrascht, weil Google Maps die Touristen-Magnete des Nationalparks, wie etwa „The Three Sisters“ und die „Katoomba Falls“, in ihre Straße verortete. Das berichtet die lokale Tageszeitung „The Sydney Morning Herald“.

Die (hilflosen und inzwischen total genervten) Anwohner ergriffen schließlich Maßnahmen, stellten ein Schild auf: „Blue Mountains ist nicht hier, Google Maps liegt falsch“. Zuvor hatten sie mehrfach vergeblich versucht, Google auf diesen Fehler aufmerksam zu machen.

Inzwischen hat Google den Fehler übrigens korrigiert – und gegenüber der Lokalzeitung jede Schuld von sich gewiesen.