Länger Urlaub machen? So geht’s! | reisereporter.de

So kommt dir dein Urlaub ab sofort länger vor

Es ist wie verhext: Fünf Tage im Büro fühlen sich an wie eine Ewigkeit, derselbe Zeitraum im Urlaub vergeht so schnell wie das Zwinkern vom Urlaubsflirt an der Strandbar. Wie schön wäre es, wenn wir das einfach umkehren könnten. Die gute Nachricht: Das geht tatsächlich!

Ein Wanderer am Meer
An neue Orte reisen oder wandern: Mit diesen Tipps kommt dir dein Urlaub länger vor. (Symbolbild)

Foto: unsplash.com/Cam Adams

Gut, wir können dir zwar keine Zauberformel geben, mit der du deine Stunden oder Tage tatsächlich verlängern kannst (die bleiben nun mal immer 60 Minuten, beziehungsweise 24 Stunden lang). Aber es gibt eine Möglichkeit, unserem Kopf vorzumachen, dass die Zeit schneller oder langsamer vergeht. 

Indem du deinen Urlaub mit adrenalingeladenen Aktivitäten wie Bungeejumping oder Skydiving statt mit Faulenzen am Strand verbringst, kannst du dein Gehirn so manipulieren, dass der Urlaub dir im Nachhinein länger vorkommt – und zwar um ein ganzes Drittel!

Zeitgefühl lässt sich leicht manipulieren

Wie das geht? In seinem Essay „Brain Time“ erklärt Neurowissenschaftler David M. Eagleman: „Das Zeitgefühl ist, genau wie das Sehvermögen, ein Konstrukt unseres Gehirns – und lässt sich verblüffend einfach manipulieren.“

Es gebe also nicht nur optische, sondern auch zeitliche Illusionen. Dazu führen Erlebnisse, die unsere Wahrnehmung von Zeit verzerren, wie Sport, Sex, Sightseeing oder auch bewusstseinserweiternde Drogen. Wenn wir etwas außergewöhnlich Aufregendes (oder auch Beängstigendes) erleben, verlangsamt sich unser Zeitgefühl. Für einen sehr kurzen Moment fühlt sich das Leben länger an, bestätigen Studien. 

Aber warum? Eagleman sagt, dass in kritischen Situationen ein Bereich unseres Gehirns aktiviert wird, der etwa so groß wie eine Walnuss ist und Amygdala oder Mandelkern heißt. Es befehle sofort allen Ressourcen des restlichen Hirns und deiner gesamten Energie, sich auf diese Situation zu konzentrieren. Sobald die Amygdala aktiviert werde, speichere das Gehirn Erinnerungen so ab, dass sie besser „haften bleiben“. 

Der Wissenschaftler hat dieses Phänomen getestet, indem er seine Studienteilnehmer von einer Plattform, die so hoch wie ein 15-stöckiges Gebäude war, in ein Sicherheitsnetz springen ließ. Später wurden sie gefragt, wie lange sie gefallen waren. Diese Dauer haben sie durchschnittlich um ein Drittel länger eingeschätzt, als sie tatsächlich war.

Fallschirmspringer im freien Fall
Wenn sich Sekunden wie Minuten anfühlen: Im freien Fall beim Fallschirmsprung. Foto: unsplash.com/Filipe Dos Santos Mendes

Es müssen aber nicht gleich so extreme Erfahrungen wie Bungee- oder Fallschirmsprünge sein. Dr. Steve Taylor, Dozent für Psychologie, hat das Phänomen ebenfalls untersucht. Er sagte dem „Telegraph“, dass es zwei Wege gibt, unser Zeitempfinden zu verlangsamen: Entweder durch neue Erfahrungen oder Umgebungen, oder, indem wir uns bewusst auf unsere Erlebnisse konzentrieren. 

Neue Erlebnisse verlängern (gefühlt) den Urlaub

Durch Aktivitäten wie Wandern oder im Mietwagen durch eine neue Stadt zu fahren, kommt uns die Zeit im Urlaub länger vor. Aber auch, wenn wir einfach am Strand liegen und dabei aufmerksam sind für unsere Umgebung und die Gefühle, die sie in uns auslöst. 

Wie können wir jetzt also unseren Urlaub (gefühlt) verlängern? Dr. Taylor meint: „An unbekannte Orte reisen, neue Dinge ausprobieren, neue Leute treffen und aufmerksam für das Erlebte sein“.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite