Der Southwest-Airlines-Flug 1525 von Baltimore nach Los Angeles war eigentlich bereit zum Abflug. Doch noch vor dem Start kam es zu dem unschönen Vorfall: Mehrere Polizisten zerrten und schoben eine Frau aus der Maschine. Im Vorfeld habe sie sich über zwei Hunde beschwert, die mit an Bord waren. Sie habe eine lebensgefährliche Allergie. 

Mehrere Passagiere filmten den Rausschmiss. Zu Beginn ist zu hören, dass die Frau sich entschuldigt und sagt, ihr Vater werde operiert. „Was tun Sie da?“, fragt sie dann die Polizisten. Diese zerren und schieben sie zwischen den Sitzreihen hindurch zum vorderen Eingang. Die Frau wehrt sich dagegen und schreit: „Fassen Sie mich nicht an! Ich gehe allein!“

Die Airline entschuldigte sich am Mittwoch, 27. September, für den Zwischenfall vom Tag zuvor. An Bord des Flugzeugs seien ein Therapie-Begleithund sowie ein Haustier gewesen, sagte die Airline der Zeitung „Daily Mail“. „Unsere Richtlinie besagt, dass einem Kunden (ohne ärztliches Attest) die Beförderung verweigert werden kann, wenn er eine lebensbedrohliche allergische Reaktion meldet und nicht sicher mit einem Tier an Bord reisen kann.“

Die Frau habe ihre Allergie nicht durch ein Attest nachweisen können, so Southwest Airlines. Die Crew-Mitglieder hätten ihr daher erklärt, dass sie den Flug nicht antreten könne und den Flieger verlässen müsse. Die Passagierin habe sich jedoch geweigert, daher sei die Polizei zur Hilfe gerufen worden. 

Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass ein Passagier aus dem Flugzeug geworfen wird. Im April zerrten Beamte einen 69-Jährigen brutal aus einem überbuchten Flug von United Airlines. Ryanair ließ eine Oma von bewaffneten Polizisten abführen, weil sie ihren Dudelsack mit an Bord nehmen wollte.