Eigentlich ist Volker Bitsch Leiter des Verkehrsamts in Fürth. Doch eines liegt ihm noch mehr am Herzen als Ampelschaltungen und Straßenbau: die Mitarbeit im Bergtierpark Fürth–Erlenbach. „Die Atmosphäre in der Natur, diese Idylle, das hat schon was“.

Das empfinden wohl auch die über 200 Bewohner so, die allesamt aus Gebirgsgebieten stammen. Felsen zum Klettern, schattige Plätzchen und die Odenwälder Gelassenheit – dass es Emu, Lama, Yak und Co. hier besonders gut geht, zeigt sich am vielen tierischen Nachwuchs.

Seit 1960 gibt es dieses Odenwälder Kleinod schon. Engagierte Mitarbeiter und spannende neue Projekte wie die geplante Afrika-WG sorgen dafür, dass noch lange kein Ende der tierischen Erfolgsgeschichte in Sicht ist.

Woher ein Ebra seine Streifen hat und was Fürth mit Gibraltar verbindet, erfährst du im Reise- und Heimatmagazin WO SONST.