Gibt es wirklich ein Wanderlust-Gen? | reisereporter.de

Gibt es das Wanderlust-Gen wirklich und hast du es?

Reisesucht ist die schönste Sucht, die es gibt. Der Grund für ständiges Fernweh könnte tatsächlich in unseren Genen liegen – im berühmt-berüchtigten „Wanderlust“-Gen. Der reisereporter erklärt es dir.

Ein Mann sitzt auf einem Felsen und schaut in die Ferne.
Fernweh, Wanderlust, Abenteuersucht: Steckt das in unseren Genen? (Symbolbild)

Foto: unsplash.com/Jamie Fenn

Während die einen ständig neue Menschen und fremde Kulturen kennenlernen und faszinierende Landschaften bestaunen wollen, bleiben die anderen lieber zu Hause und träumen sich beim Filmegucken im Fernsehen an ferne Orte... Kommen wir vielleicht schon als Couch Potatoe oder Abenteurer auf die Welt?

Ja, tatsächlich: Das Fernweh könnte uns in den Genen liegen. Genauer: in einem Gen. Und noch genauer (für die Biologie-Fans unter euch): In der Genvariante DRD4-7R. 

Forscher konnten nämlich einen Zusammenhang zwischen Fernweh und dieser Genvariante ausmachen. Unter ihnen ist Dr. Richard Ebstein, Professor der Psychologie an der Universität Singapur. Er erforscht bereits seit mehr als 20 Jahren, wie Gene menschliche Entscheidungen beeinflussen. Er ist der Meinung: Es gibt definitiv einen Zusammenhang. „Wir haben herausgefunden, dass die 7R-Variante mit der menschlichen Eigenschaft Neugierde verknüpft ist. Und Menschen, die gern und viel reisen, sind neugieriger als andere“, erklärt er dem reisereporter.  

Menschen, die gern und viel reisen, sind neugieriger als andere.

Dr. Richard Ebstein

Schon ganz früh in der Geschichte der Menschheit hatte DRD4-7R eine Bedeutung: Eine Studie aus dem Jahr 2011 zeigte zum Beispiel, dass die Häufigkeit des Wanderlust-Gens in den indigenen Populationen vor etwa 50.000 Jahren zunahm, je weiter sie aus Afrika abwanderten. Und bereits 1999 fand eine große Untersuchung heraus, dass DRD4-7R bei Nomaden-Kulturen wie den Ureinwohnern Afrikas weiter verbreitet war als bei sesshaften wie den Jakuten in Russland.

Die Chancen, das so genannte Wanderlust-Gen DRD4-7R  in sich zu tragen, stehen übrigens eins zu fünf: Rund 20 Prozent der Menschen haben es. Die große Frage aber lautet: Ist dieses eine Gen wirklich die alleinige Erklärung für ständig quälende Fernsucht?

Wie das so ist mit den großen Fragen des Lebens: Eine einfache Antwort gibt es nicht. Also, sorry, aber diese romantische Vorstellung müssen wir leider zerstören. So einfach funktioniert Genetik leider doch nicht.

„Es gibt nicht nur ein einziges Wanderlust-Gen. Hundert oder sogar mehr Gene tragen zu einem komplexen Persönlichkeitsmerkmal bei“, sagt Ebstein. Hinzu kommt ein weiterer entscheidender Einfluss: die Umwelt. „Insgesamt beeinflussen Gene zusammen mit der Umwelt – im Zeitraum vom Mutterleib bis zum Tod – fast alle menschlichen Eigenschaften, jeweils zu 50 Prozent“, so der Forscher. 

Insgesamt beeinflussen Gene zusammen mit der Umwelt fast alle menschlichen Eigenschaften.
Dr. Richard Ebstein
 

Wenn du also Couch Potatoes als Eltern hast, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du selbst auch eine wirst. Bist du schon als Kleinkind um die Welt gereist, stehen die Chancen hoch, dass du auch später ständig Neues entdecken willst.

Ihr seht also: Das DRD4-7R allein bringt uns auch nicht weiter... Und Reisen ist auch für viele, die nicht zu den glücklichen „Wanderlust“-Gen Trägern gehören, mit das schönste im Leben.

Also, Gen hin oder her: Entdeckt die Welt!

Nerd-Wissen: DRD4-7R

Das Gen DRD4 hilft, den Dopaminspiegel im Gehirn zu kontrollieren. Dopamin wird auch als Glückshormon bezeichnet. Es ist für viele Körperreaktionen verantwortlich, für die Feinmotorik, aber auch für psychischen Antrieb, Mut, Freude und Konzentration. Dopamin wird auch ausgeschüttet, wenn wir Schokolade essen oder Sex haben.

Forscher haben herausgefunden, dass die 7R-Variante eine geringere Empfindlichkeit gegenüber Dopamin hat. Die Träger dieser Variante, etwa 20 Prozent aller Menschen, suchen vermutlich verstärkt nach Erfahrungen, die Dopamin freisetzen. Die 7R-Variante ist mit erhöhter Risikobereitschaft, Neugierde und verschiedenen psychischen Störungen wie ADHS, Alkoholismus und Drogenabhängigkeit verknüpft.

 

Du willst wissen, ob du das Wanderlust-Gen in dir trägst? Unser Quiz verrät es dir:

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite