Nur noch vier von fünf Ryanair-Flügen sind pünktlich, deswegen dünnt Ryanair sein Flugprogramm aus. Täglich sollen von den weltweit 2.500 Flügen bis zu 50 ausfallen. Schuld an dem Schlamassel ist die Airline größtenteils selbst.

Insgesamt will die irische Airline bis Ende Oktober etwa 2.100 Flüge streichen. Wie die Fluggesellschaft mitteilte, seien in den ersten zwei Septemberwochen weniger als 80 Prozent aller Flüge pünktlich gewesen. Normal sei für die Airline eine Pünktlichkeitsrate von etwa 90 Prozent. Die Verschlechterung sei „nicht akzeptabel“. 

Die Gründe dafür sind zum einen äußere Einflüsse, aber vor allem ein hausgemachtes Problem. Denn neben Streiks, schlechtem Wetter und Engpässen bei der Flugsicherung gibt's vor allem Engpässe beim Personal.

Wir müssen unseren Piloten und den Crew-Mitgliedern im September und Oktober Jahresurlaub gewähren, während der Großteils unseres Sommerfahrplans noch läuft...

Ryanair-Sprecher Robin Kiely

Denn: Nach den Rekordmonaten Juli und August mit insgesamt mehr als 25 Millionen Passagieren müssen Piloten und Crew nun Urlaub nehmen. „Wir müssen ihnen im September und Oktober Jahresurlaub gewähren, während der Großteils unseres Sommerfahrplans noch läuft“, erklärt Ryanair-Sprecher Robin Kiely.

Marketingchef Kenny Jacobs findet klare Worte. Er twitterte: „Wir haben die Urlaubsplanung für unsere Piloten vermasselt und arbeiten hart daran, das zu korrigieren.“ 

Die irische Luftfahrtbehörde hatte Ryanair verpflichtet, Urlaubs- und Freizeitansprüche des fliegenden Personals auf das laufende Kalenderjahr abzustimmen. Der Billig-Airline fehlen dadurch bis zum Beginn des Winterflugplans im November nicht nur Piloten sondern auch Flugbegleiter, um alle Maschinen wie geplant einzusetzen.

Ein Luftfahrtexperte vermutet allerdings einen anderen Grund: Er vermute, dass sich die irische Fluglinie damit auf den Fall vorbereitet dass die insolvente AirBerlin ihren Flugbetrieb aus Geldmangel vorzeitig einstellen muss, berichtet unter anderem die HAZ.

Das müssen Ryanair-Passagiere wissen

Welche Flüge von den Annullierungen betroffen sind, kannst du online einsehen. Ryanair hat eine Liste veröffentlicht, auf der alle mehr als 2.000 gestrichenen Flüge bis Ende Oktober vermerkt sind. Die betroffenen Passagiere werden zusätzlich per E-Mail über die Stornierung informiert. Sie erhalten ihr Geld zurück oder können auf andere Flüge umbuchen, so Ryanair.

Unter Umständen haben Reisende aber noch Anspruch auf eine zusätzliche Entschädigung: „Wenn eine Airline die Kunden weniger als 14 Tage vor Abflug über eine Annullierung informiert, dann können sie eine Entschädigung von bis zu 600 Euro verlangen“, sagt Stefanie Müller, Sprecherin des Fluggastrechteportals „Flightright“, dem reisereporter.

Der Entschädigungsbetrag liegt nach Angaben der EU-Fluggastrechteverordnung je nach Flugstrecke (Kurz-, Mittel- oder Langstrecke) zwischen 250 und 600 Euro.

Auch bei einer Umbuchung auf einen anderen Flug haben Passagiere unter Umständen Anspruch auf Entschädigungen: Wenn der Flug mehr als zwei Stunden früher oder mehr als vier Stunden später abhebt und weniger als zwei Wochen vor Abflug über die Änderung informiert wurde, dann bestehe ebenfalls Anspruch auf Ausgleichszahlungen, so Müller.