Nach Grönland beginnt langsam das große Abschiednehmen: Abschied von der Arktis, die uns so in ihren Bann gezogen hat. Abschied von einem Schiff, das man mehr als liebgewonnen hat. Abschied von neuen Bekannten, von denen einige fast so etwas wie Freunde geworden sind. Zum Beispiel von den Australiern Margret und Bob, mit denen wir viele schöne Stunden verbrachten. Abschied von unseren Kellnern Jorge und Holmes, die uns jeden Abend beim Essen so viel Spaß bereitet haben.

Mit jedem Tag, den wir uns New York nähern, wird es etwas wärmer. Als wir die Meerenge zwischen Neufundland und Labrador durchqueren, ist das Wasser plötzlich spiegelglatt, die Sonne scheint, und es sind immer wieder Wale zu beobachten.

Wanderung im Acadia Nationalpark in Maine (USA).
Wanderung mit Weitblick: Im Acadia Nationalpark in Maine (USA). Foto: Claus Lingenauber

Jeder Tag bringt immer noch Neues: In Bar Habor (Maine) sind es schon 20 Grad. Die ideale Temperatur für eine Wanderung durch den Acadia Nationalpark. Boston, die neuenglische Metropole und Wiege der amerikanischen Unabhängigkeit, wo mit der Tea Party das Signal zum Unabhängigkeitskampf gegen die Engländer gegeben wurde. Wir folgen der roten Linie des Freedom Trail. Dann Newport, wo die Vanderbilts und andere US-Industriebarone des 19. Jahrhunderts ihren Reichtum mit protzigen Sommerresidenzen zur Schau stellten. Heute demonstriert man eher mit einer Luxus-Yacht, was man sich leisten kann. Im Hafen von Newport liegen sehr große Boote.

Abschiedsparty an Bord der Crystal Serenity.
Mit Konfetti und Bandmusik feiern Crew und Gäste die Ankunft in New York – und ihren Abschied voneinander. Foto: Claus Lingenauber

Am Abend vor der Ankunft in Big Apple findet die Farewell Party auf dem Schiff statt. Kreuzfahrtdirektor Nick Spath präsentiert sich noch einmal als großer Inszenator: Ballons knallen, Konfetti regnet und die Crystal-Band liefert den stampfenden Rhythmus dazu. Tanzstimmung mischt sich mit Wehmut. Denn das große Finale naht.   

Durchfahrt durch Verrazano-Bridge mit Blick auf Manhattan.
Wolkenkratzer durchstechen die sanfte Morgenluft in Manhattan. Foto: Claus Lingenauber

Als die „Serenity“ am frühen Morgen auf die Verrazano Bridge zusteuert, geht gerade die Sonne auf. Am Horizont erscheint im zarten Morgendunst die Skyline von Manhattan, überragt vom neuen World Trade Center. Dann die Freiheitsstatue, Ellis Island, wo unzählige Einwanderer aus Europa erstmals amerikanischen Boden betreten haben.  New York, New York – das emotionale Ende einer ganz ungewöhnlichen Reise. Danke Crystal!

Blick auf die Freiheitsstatue in New York von Bord der Crystal Serenity.
Die Freiheitsstatue begrüßt die Kreuzfahrer in New York. Foto: Claus Lingenauber