„Irma“: Florida ist überschwemmt | reisereporter.de

Florida: „Irma“ geht allmählich die Puste aus

Dem Jahrhundert-Sturm geht allmählich die Puste aus. Doch die Gefahr ist damit nicht vorüber – „Irma“ hat Florida überschwemmt. Der reisereporter fasst die Lage zusammen.

Die Brickell Avenue in Miami (Florida) unter Wasser.
Die Brickell Avenue in Miami steht unter Wasser.

Foto: imago/ZUMA Press

„Irma“ nur noch ein Tropensturm

Bereits in der Nacht zu Montag ging dem Hurrikan, der über Florida raste, langsam die Puste aus. Experten hatten Windgeschwindigkeiten von „nur noch“ bis zu 120 Studenkilometer gemessen. Damit ist „Irma“ inzwischen kein Hurrikan (Stufe 4-5) mehr, sondern ein Tropensturm (Stufe 1).

Unberechenbar: „Irma“ ändert die Richtung

Wie die Experten vom US-Hurrikanzentrum in Miami am Montag mitteilten, drehte der Jahrhundert-Sturm ab, zog Richtung Georgia und wird am Dienstag Alabama erreichen. Bis dahin soll „Irma“ weiter an Kraft verlieren.

So ist die Situation in Florida

  • Windböen mit mehr als 200 Stundenkilometern und heftiger Regen sorgten in Florida für zerstörte Häuser, Bäume und Palmen wurden entwurzelt, Straßen überflutet, Strommasten umgerissen

 

  • In Miami sind noch immer große Teile der Innenstadt überschwemmt
  • Mindestens vier Menschen starben in Florida durch „Irma“
  • Sechs Millionen Haushalte haben aktuell keinen Strom
  • In mehreren Bezirken wurden Ausgangssperren verhängt
 
So traf „Irma“ Florida

„Irma“ legte Seekühe trocken

Klingt wie ein Scherz, ist aber wahr: In Florida wurden Exemplare der dort beheimateten und beliebten Manatees, Seekühe, trockengelegt. „Irma“ drängte mit ihren starken Winden das Wasser von der Küste weg. Dabei strandeten die riesigen Meerestiere:

Mindestens 40 Tote durch „Irma“

Nach aktuellen Bestätigungen der jeweiligen Behörden hat „Irma“ auf ihrem Weg durch die Karibik bis nach Florida bisher mehr als 40 Menschen getötet. In Kuba sind laut Behördenangaben mindestens zehn Menschen gestorben, in Florida nach jetzigem Stand vier.

Weitere Plünderungen in Florida

Nach den ersten Meldungen am Sonntag über Plünderungen und Einbrüche an Floridas Ostküste, wurden inzwischen 24 hauptsächlich junge Menschen von der Polizei verhaftet, berichtet „NBC“. Auch das Miami Police Department zeigt festgenommene Plünderer auf ihrer Facebook-Seite: 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Der Autor
Felix beschreibt sich selbst als gutes Herz, Workaholic und Perfektionist – und ist nur spontan, wenn man früh genug Bescheid sagt. Als gebürtiger Hamburger ist er schlechtes Wette ... mehr
#Trending
Zur
Startseite