Sechs von zehn Deutschen fühlen sich manchmal gestresst, jeder Vierte steht sogar häufig unter Strom. So lautet das Ergebnis einer Studie der Techniker Krankenkasse. Höchste Zeit, den Stress Buster aus Estland zu rufen.

Er sieht aus, wie wir uns so einen waschechten Naturburschen vorstellen: Karohemd und Rauschebart. Im Gepäck hat er einen Pop-Up-Wald. Mit dem möchte er den gestressten und gehetzten Leuten zeigen, wie einfach es ist, zwischendurch abzuschalten. Und die fischt der Stress Buster aus dem Strom der hetzenden Passanten in Europas Großstädten. 

Unterstützt wird er vom Psychologen Dr. André Weinrich von der Berliner Humboldt-Universität und der Gesichtserkennungs-Software „Shore“, die das renommierte Fraunhofer-Institut entwickelte. 

Das Stress Buster-Experiment
Schon ein paar Minuten Pop-Up Wald reichen, um die Gesichtszüge einer stressgeplagten Person zu entspannen. Foto: Visit Estonia

Das Stress-Experiment

Die Software wird angeworfen. Der Stress Buster und seine Kollegen starren auf einen Bildschirm. Das System erkennt sofort den extrem gestresst aussehenden Mann im Anzug. Der Stress Buster läuft los. „Halt, stehen bleiben!“, ruft er dem Anzugträger zu. Der kommt der Aufforderung nur widerwillig nach. Während der hippe Holzfäller-Typ dem Mann die Arme auf die Schultern legt, wird um die beiden herum ein Wald aufgebaut. 

Meterhohe Bäume im Topf, eine Fotoleinwand mit einem lichtdurchfluteten Waldweg, Naturgeräusche aus der Soundbox: das Rauschen der Blätter im Wind, estnischer Vogelgesang, das Klopfen eines Spechtes. Pure Natur gegen puren Stress.

Überrumpelt von so viel Action scheint der Mann keine Möglichkeit zur Flucht zu sehen. Er lässt sich auf das Experiment ein und schließt die Augen. Er lauscht den Klängen der Natur und atmet tief ein. Seine Gesichtszüge entspannen sich, er beginnt zu lächeln. 

Experiment geglückt! Und am Ende schenkt der Stress Buster dem Mann doch tatsächlich eine Reise nach Estland, damit er ausgiebig Entspannen und die Ruhe genießen kann – das Experiment ist Teil der neuen Kampagne von „Visit Estonia“.

Entspannung pur in Estland

Estlands reine Natur ist perfekt zum Stressabbau. Das Land ist eine Art Wundermittel gegen Anspannung: Grüne Wälder, Moorlandschaften, glitzernde Seen und eine traumhafte Küste. 

Du kannst in den urigen Wäldern über Wurzeln wandern, zwischen den über 2.000 kleinen Inseln hin und her segeln, den Wind spüren, klettern, kraxeln und mit dem Fahrrad den unberührten Küstenstreifen entlang radeln oder mit Moorschuhen durch’s Moor waten. 

Und wenn du zwischendurch ein bisschen feiern möchtest, findet bestimmt irgendwo gerade eine der legendären Saunaparties statt...

Was tun, wenn gerade kein Urlaub ansteht? 

Geh raus! Die Stress-Studie belegt, dass 30 Minuten pro Woche in der Natur, in der es so wenige menschliche Elemente wie möglich gibt (inklusive der Geräusche), ausreichen, um deine Gesundheit zu verbessern. 

Der perfekte Ort für Entspannung: die estländische Natur.
Der perfekte Ort für Entspannung: die estländische Natur. Foto: Visit Estonia + Krister Rajandu