Die Amerikaner Erica und Christopher Weber sind die Eltern des kleinen Weltenbummlers. Heute leben sie mit ihrer Tochter – und seit ein paar Wochen mit dem kleinen Bruder Metta, dem neuesten Mitglied der „Worldwide Webers“ – in London.

Geboren wurde die Mini-Vielreisende Nala Rae in Johannesburg, Südafrika (etwas „König der Löwen“-Inspiration war bei der Namensfindung wohl mit im Spiel). Safari-fest erschien sie den Eltern nicht, deshalb zog die junge Familie in die Schweiz, nach Genf. Das heißt aber nicht, dass sie nun ihre Reiselust zu den Babywindeln in den Müll warfen.

Erica Levine-Weber, Nala Rae und Chris Weber beim Tigernest-Kloster in Bhutan.
Happy Familiy, Erica Levine-Weber, Nala Rae und Chris Weber beim Tigernest-Kloster in Bhutan. Foto: Erica Levine-Weber

Stattdessen reisten sie weiter, jedes Wochenende wurde genutzt, um Nala Rae die Welt zu zeigen, auch nach dem Umzug nach London. Und das in unfassbarem Ausmaß: Die Kleine hat bereits 38 Länder gesehen, bevor sie überhaupt laufen konnte. Da drängt sich die Frage auf – wie, zum Teufel, schaffen sie das?!

Der reisereporter sprach mit Mama Erica Levine-Weber: 

Erica, warum reisen Sie so gerne, auch mit Ihren Kindern? 

Wir haben schon immer gerne neue Länder und Kulturen erkundet, deshalb reisten wir schon früher aus Spaß und für die Arbeit. Weil wir mit unseren Kindern im Ausland leben, weit weg von unseren Familien in den USA, müssen wir natürlich reisen um ein Teil im Leben unserer Familien zu bleiben.

Und als Reiseverrückte gibt es für uns auch so keine bessere Art, Zeit mit unserer Familie zu verbringen, als rauszukommen und gemeinsam die Welt zu entdecken. Familienreisen sind vielleicht nicht immer ruhig, sauber oder besonders zivilisiert, aber welche Familienaktivität ist das schon?

Christopher Weber wickelt Tochter Nala Rae im Boot auf dem Inle See in Myanmar.
Wickeln with a view: Christopher Weber wickelt Tochter Nala Rae im Boot auf dem Inle See in Myanmar. Foto: Erica Levine-Weber

Wie alt war Nala Rae, als sie das erste Mal mit ihr gereist sind?

Als Nala zum ersten Mal geflogen ist, war sie acht Wochen alt. Wir haben mit ihr die Pinguine in Kapstadt, Südafrika, besucht. Ihren ersten Langstreckenflug erlebte sie mit drei Monaten, es ging 18 Stunden lang im Flieger in die USA. 

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass Nala Rae das Reisen nicht gefällt?

Lange Flüge können für jedes Alter anstrengend sein, aber zum Glück sind Kinder leicht zu beschäftigen und erholen sich mit etwas Essen und einigen Nickerchen schnell wieder. Bisher ist Nala immer überall herumgekrabbelt und gelaufen – egal ob in irischen Burgen, Kanälen in Kopenhagen oder Tempelanlagen in Asien

Reisen Sie auch während der Schwangerschaft?

Klar! Während meiner zwei Schwangerschaften habe ich insgesamt 17 Länder bereist. Gibt’s einen besseren Weg, all das Essen, das ich beim Reisen an neue Orte verschlinge, wieder abzutrainieren als durchs Herumtragen eines Babybauchs? Es gibt wirklich nichts, wovor man beim Reisen während der Schwangerschaft Angst haben muss, ich habe darüber sogar meine zehn Tipps für Schwangerschaftsreisen gesammelt. 

Nala Rae und ihre schwangere Mama Erica Levine-Weber auf den Philippinen.
Nala Rae und ihre schwangere Mama Erica Levine-Weber auf den Philippinen. Foto: Christopher Weber

Welches Reiseziel war bisher besonders kinderfreundlich?

Das werde ich oft gefragt und habe keine genaue Antwort darauf, denn bis jetzt hatten alle Orte einige tolle, kinderfreundliche Aspekte. Vom Wandern in der historischen Stadt Petra, Jordanien, bishin zum Taj Mahal in Indien – jede Destination bietet etwas Besonderes und Einzigartiges, das die ganze Familie genießen kann.

Nala Rae und Erica vor dem Taj Mahal in Indien.
Nala Rae und Erica vor dem Taj Mahal in Indien. Foto: Christopher Weber

Gibt es einen Ort, den Sie lieber ohne Kind besucht hätten? 

Die Stadt Oia auf der Insel Santorin in Griechenland hat einiger der schönsten Hotels entlang der Felsküste, aber viele von ihnen erlauben keine Kinder, was sehr schade ist. Das wäre also ein Ort, an den ich noch einmal ohne die verrückten Kids zurückkehren würde. 

Seit wann leben Sie jetzt schon in London? Was macht die Stadt für Sie zu einem perfekten Wohnort für Ihre Familie, verglichen mit allen anderen Orten, die Sie schon bereist sind?

Innerhalb der letzten vier Jahre haben wir in Singapur, Südafrika und der Schweiz gelebt, in Großbritannien wohnen wir seit Januar. London ist einfach eine unkomplizierte Stadt für Familien, hier gibt’s alles von Museen bis hin zu Spielplätzen. Die ganzen kindgerechten Parks, Restaurants, Viertel und Aktivitäten der Stadt haben mich echt umgehauen, außerdem macht es der öffentliche Nahverkehr ganz einfach, alles zu erreichen.

Verraten Sie uns Ihre Top-Tipps für das Reisen mit Kindern?

Mit genügend Snacks und Windeln kannst du fast überall hinkommen in der Welt. Mach dir keinen Stress über all die Dinge, die dich davon abhalten, wie das lästige Packen oder den Wutanfall deines Kleinkinds in der Öffentlichkeit. Geh einfach raus und auf Entdeckungsreise!

Hilfreiche Tipps für Familienreisen sind außerdem, Langstreckenflüge auf nachts zu legen, mit einer Babytrage statt eines Kinderwagens zu reisen und bei den Hotels einen Flughafentransfer mit Kindersitzen zu organisieren. Mehr Ratschläge zum Reisen mit Kindern findet ihr auf unserem „Worldwide Webers-Blog“.

Erica und Nala Rae Weber in Petra, Jordanien
Improvisation vs. auf alles vorbereitet: Powernap in der Felsenstadt Petra, Jordanien. Foto: Christopher Weber

Wenn Sie ihre Reisen noch mal wiederholen könnten, was würden Sie anderes machen?

Es gibt einen Trip, der nicht so rund lief und den ich definitiv anders machen würde. Als wir in Dubrovnik, Kroatien, waren, wollten wir einen Tagesausflug nach Montenegro machen, das etwas mehr als zwei Stunden entfernt ist.

Bei unserer Planung war uns allerdings nicht klar, wie sehr Nala es hasst, im Auto unterwegs zu sein. Also steckten wir insgesamt vier Stunden in einem kleinen Auto fest, zusammen mit einem brüllenden Baby, nur um dann am nächsten Tag noch einmal dasselbe auf einer vorgebuchten Reise nach Bosnien durchzumachen, wo wir genauso lange mit dem Auto unterwegs waren.

Ich glaub es versteht sich von selbst, dass wir von dieser Erfahrung etwas traumatisiert waren und unsere Ohren noch Tage danach gedröhnt haben. 

Nala Rae Weber und Papa Christopher schlafen im Flieger.
Im Flieger schläft Nala Rae Weber, im Gegensatz zum Auto, ganz friedlich (Papa Chris auch). Foto: Erica Levine-Weber

Was denkt ihr: Würdet ihr mit euren Baby oder jungen Sprössling auch so viel reisen? Oder ist das für kleine Kinder unzumutbar?

 

Reisen mit Babys: Was haltet ihr davon?