Gitarre, knappes Höschen, Cowboy-Hut und -Stiefel plus Gitarre und Muskeln. Dürfen wir vorstellen? Das ist der Naked Cowboy, wie er sich selbst nennt. Seit 1998 ist er fast jeden Tag auf dem Times Square unterwegs, grüßt die Passanten und spielt auf seiner Gitarre. Seine persönlichen New-York-Tipps hat er dem reisereporter bei seinem Deutschlandbesuch verraten. 

„An erster Stelle mich natürlich“

Deshalb gehört der Besuch der nackten Tatsachen auf dem Times Square selbstverständlich zum Pflichtprogramm. Da steht der Naked Cowboy übrigens oftmals gemeinsam mit seiner Frau. Sie ist ebenfalls – nun ja – spärlich bekleidet. 

Café Cranberry in Midtown

Hier (115 W 45th St, New York City, NY 10036-4005) hat der Naked Cowboy, der eigentlich John Burck heißt, seine Frau kennengelernt. Aber auch darüber hinaus schätzt er das Café. „Dort kann ich einfach zwischendurch in Unterhose hinein marschieren und mir schnell mein Sushi holen“, lobt er den Service. Das Café hat 24 Stunden geöffnet. 

Stippvisite im Stadtteil Queens

„Ich lebe in Queens“, erzählt er, „dort ist es sehr schön, ein ganz multikulturelles Viertel.“

Tour durch den Central Park 

Zugegeben, das ist nicht wirklich ein Geheimtipp. Aber für den Naked Cowboy trotzdem absolut sehenswert. Am liebsten radelt er im Tandem mit seiner Frau durch den Park. Allerdings angezogen.