Aus Kanada kommen gute Nachrichten für alle Befürworter der LGBTQ-Bewegung (englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer). Denn: Bewohner des Landes können seit dem 31. August diesen Jahres ein drittes, neutrales Geschlecht in ihrem Pass angeben: „X“.

Der Minister für Immigration und Staatsbürgerschaft, Ahmed Hussen, sagte in einem Statement, die neue Option mache es allen, die ihr Geschlecht nicht klar als männlich oder weiblich identifizieren wollen, einfacher, ihre Gender-Identität im Pass auszudrücken. „Alle Kanadier sollten sich sicher fühlen können, sie selbst zu sein... Das ist ein wichtiger Schritt Richtung Gleichberechtigung für alle Kanadier, unabhängig davon, wie sie ihr Geschlecht definieren und ausdrücken.“

Es ist nur eine Initiative von vielen, mit denen die kanadische Regierung die Gleichberechtigung aller Menschen, ob Gender-konform oder nicht, erreichen möchte.Laut „Telegraph“ hat Premierminister Justin Trudeau bereits einen Berater für LGTBQ-Themen ernannt. In Zukunft sollen alle staatlichen Dokumente geschlechtsneutral sein.

Der Kanadische Premierminister Justin Trudeau winkt den Zuschauern bei der Pride Parade 2017 in Toronto zu.
Der Kanadische Premierminister Justin Trudeau auf der Pride Parade 2017 in Toronto. Foto: imago/Xinhua

Auch im deutschen Pass gibt es die Option „X“ für die Angabe des Geschlechts. Hierzulande wird der Vermerk aber bislang vor allem verwendet, wenn bei Geburt das Geschlecht nicht zweifelsfrei festzustellen ist. Im Nachhinein kann es dann in „F“ oder „M“ geändert – oder dabei belassen werden.