Günstige Urlaubsorte in Südostasien | reisereporter.de

6 Orte für Low-Budget-Urlaub in Südostasien

Lust auf exotischen Urlaub in spannenden Kulturen, an Traumständen und beeindruckenden Welterbe-Stätten? Dann bist du reif für eine Reise nach Südostasien. Der reisereporter weiß, welche Städte besonders sehenswert und dabei günstig sind.

Garküche in Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam) bei Nacht.
An den Garküchen in Südostasien, wie hier in Ho-Chi-Minh-Stadt, bekommst du frische, leckere und günstige Gerichte.

Foto: unsplash.com/Hiep Nguyen

In diesen sechs Städten kannst du einen günstigen Südostasien-Urlaub verbringen:

Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon), Vietnam

Früher hieß sie Saigon, heute Ho-Chi-Minh-Stadt: Das Wirtschaftszentrum in Vietnam ist nicht nur ein aufregendes Reiseziel, sondern auch für kleine Urlaubsbudgets locker erschwinglich. 

Da flieg ich drauf: Flüge ab Frankfurt (Main) mit Zwischenstopp kosten ab 550 Euro Hin und Zurück, Direktflüge sind teurer. Das Auswärtige Amt weiß: Wenn du maximal 15 Tage bleibst, brauchst du kein Visum und sparst auch dadurch Kosten. 
Lecker-schmecker: Die berühmte Nudelsuppe phở bò bekommst du gefühlt an jeder Straßenecke, und zwar zu spottbilligen Preisen von meistens unter 1,70 Euro. Eine einfache Mahlzeit im Restaurant mit Getränk kostet um die vier Euro – kannst du dir also auch mal gönnen. 
Ab ins Bett: Das Preisniveau in Vietnam ist sehr niedrig, für ein Mehrbettzimmer im Hostel kommst du meist mit unter sieben Euro pro Nacht weg, 15 bis 18 Euro werden für ein einfaches Doppelzimmer oder einen Strandbungalow fällig. Für gute Hotelzimmer der mittleren Kategorie zahlst du oftmals nur zwischen 33 und 40 Euro, darin enthalten sind meistens das Frühstücksbuffet und Annehmlichkeiten wie Pool, berichtet „Vietnam Reisetipps“. 
Weiter geht’s: Bus und Zug sind günstig, aber meist recht eng und langsam unterwegs. 
Darauf musst du achten:  Bei Fahrten mit dem Taxi solltest du überprüfen, ob der Taxameter angeschaltet ist und den korrekten Preis pro Kilometer (um die 50 Cent) berechnet. Dieser steht meistens außen am Taxi vermerkt. Einige Fahrer wittern nämlich die Hilflosigkeit von Touristen und nutzen das aus

Ein Beitrag geteilt von Danny (@suge10us) am

Siem Reap, Kambodscha

Der Traum eines jeden Asienreisenden: Angkor Wat. Wem das zu touristisch ist, der findet in und um Siem Reap aber auch bisher weitgehend unbekannte Tempelanlagen wie Bantey Srei und Phnom Kulen.

Da flieg ich drauf: Ab 500 Euro von Düsseldorf mit zwei Stopps oder von Amsterdam ab 450 Euro mit einem Stopp. Ein e-Visum für 30 Tage kostet rund 30 Euro. 
Lecker-schmecker: Der Pshar-Leu-Markt ist einer von vielen Straßen- und Essensmärkten in Siem Reap, aber noch nicht so touristisch wie die anderen. Das typische Frühstück ist übrigens eine Suppe mit Nudeln, Gemüse und Koriander.
Ab ins Bett: Die günstigsten Übernachtungspreise beginnen bei etwa fünf Euro pro Nacht. Günstige Unterkünfte mit Pool liegen so um die 15 bis 20 Euro, pro Nacht, teilweise inklusive Frühstück, berichtet Kambodscha-Kennerin Inga auf „Visit Angkor“. 
Weiter geht’s: Bequem und günstig bewegst du dich mit dem Tuk Tuk in und um Siem Reap vorwärts. Eine Fahrt innerhalb der Stadt kostet ungefähr zwischen einem und drei Euro. Die Tagespauschalen liegen bei acht bis zwölf Euro.
Darauf musst du achten: Ein Besuch im Angkor Wat-Park ist recht teuer. Für einen Tag zahlst du seit 2017 rund 31 Euro Eintritt, für drei Tage 52 Euro und für eine Woche etwa 60 Euro.  

Luang Prabang, Laos

Generell ist Laos schon ein ziemlich günstiges Reiseland. Noch günstiger wird es allerdings, wenn du die bei Touristen beliebten Städte wie Luang Prabang noch hinter dir lässt und in kleinere Orte reist. Lua Prabang ist dank seiner französischer Kolonialbauten UNESCO-Weltkulturerbe. Auch sehenswert: Der Phousy Markt, die Kuang Si Wasserfälle und die zahlreichen Tempel. 

Da flieg ich drauf: Die Anreise von Deutschland kann teuer und umständlich werden, beispielsweise ab 700 Euro von Düsseldorf mit zwei Zwischenstopps. Laos bietet sich also gut als Stopp während einer Südostasien-Rundreise an. Bei der Einreise kannst du laut Auswärtigem Amt ein „Visa upon Arrival“ für 30 Tage und 30 Dollar (etwa 25 beantragen), dafür zwei Passfotos mitbringen. Die Botschaft von Laos in Berlin stellt Visa für 40 Euro aus. 
Lecker-schmecker: Street Food gibt’s auch hier für 80 Cent bis 1,70 Euro. Das französische Erbe kannst du sogar schmecken: Als köstliche Crêpes oder Baguettes für weniger als einen Euro.
Ab ins Bett: Wieder schläfst du für um die sieben Euro in Hostelzimmern. Ein Zimmer im Mittelklassehotel liegt meist zwischen 40 und 60 Euro und ist damit schon etwas teurer als beispielsweise in Ho-Chi-Minh.
Weiter geht’s: Am günstigsten kommst du mit dem Bus von einem Ort zum anderen. Viele Strecken kosten nur zwischen vier und acht Euro, allerdings fährt der Bus auch hier sehr langsam, entsprechend lang wird die Fahrtzeit. Inlandsflüge sind komfortabler und immer noch günstig, so „Reisetipps für Laos“.
Darauf musst du achten: Der Zugang zu den Tempeln kostet häufig Eintritt, allerdings nur zwischen zehn und 15 Cent.

Bagan, Myanmar

Mehr als 2.000 Tempel, der beeindruckende Blick vom Mount Popa, charmante Orte –  nach einer zerrütteten politischen Vergangenheit blickt Myanmar mit all seinen Reizen in eine positive Zukunft. Bei deiner Reise durch das Land, das bis 1989 Burma hieß und noch immer innerhalb des Landes oft so genannt wird, triffst du warme, offenherzige Menschen. 

Da flieg ich drauf: Auch nach Myanmar ist die Anreise einfacher, wenn du schon in Südostasien bist. Der Flug von Frankfurt nach Mandalay mit zwei Stopps kostet dich ab etwa 880 Euro. Das Touristen-Visum für 28 Tage kostet 50 Dollar, also etwa 42 Euro. 
Lecker-schmecker: Die Standardgerichte wie Nudeln, die natürlich trotzdem super lecker und frisch zubereitet sind, gibt’s in Myanmar für einen bis zwei Euros. Auch für gute, westliche Gerichte solltest du nicht mehr als vier bis acht Euro blechen.
Ab ins Bett: Die Unterkunft im Hostel oder Guesthouse kann zwischen sieben und 20 Euro kosten. Ab 25 Euro bekommst du außerdem dein Zimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage, Luxusunterkünfte starten bei 60 Euro pro Zimmer und Nacht.
Weiter geht’s: Busse in andere Städte kosten je nach Entfernung zwischen sechs und 25 Euro. Ab 35 Euro bekommst du Inlandsflüge. Besonders eindrucksvoll ist aber die Reise im Boot, schreibt „Go Myanmar“. Auf dem Fluss Irrawaddy kannst du damit auch lange Strecken zurücklegen und gleichzeitig die Landschaft auf unvergleichliche Weise auf dich wirken lassen. Kosten: Je nach Dauer und Komfort etwa acht bis 60 Euro.
Darauf musst du achten: Um die Sehenswürdigkeiten in Bagan zu besichtigen, brauchst du ein Tagesticket für etwa 16 Euro. Ein Erlebnis, dass sich für immer in dein Gedächtnis brennen wird, ist die Fahrt im Heißluftballon bei Sonnenaufgang über Bagan. Ein „Once-in-a-Lifetime-Moment“, der dir 275 Euro wert sein müsste. 

Krabi, Thailand

Der perfekte Ausgangspunkt für Touren zu entlegenen Traumstränden und kleinen Inseln. Auch der Sa-Morakot-Naturpark mit natürlichen Badepools ist nicht weit. Perfekt für alle, die bei ihrem Thailand-Urlaub Entspannung und Entdeckungstouren verbinden möchten.

Da flieg ich drauf: Flug von Frankfurt ab 550 Euro mit zwei Stopps. Oder Nonstop nach Bangkok für rund 760 Euro, beziehungsweise mit einem Stop für 440 Euro. Ab Bangkok kannst du Busse oder Züge nach Krabi nehmen. Touristen dürfen bis zu dreißig Tage visumsfrei im Land bleiben, wenn sie bei der Einreise ein Rückflugticket vorweisen können.  
Lecker-schmecker: Ein Besuch auf dem Krabi Night Market, bei dem du dich zum Beispiel durch verschiedene Spieße zwischen 35 und 50 Cent probieren kannst, darf auf keinen Fall fehlen.
Ab ins Bett: Krabi-Stadt ist günstiger als die strandnahen Unterkünfte in den umliegenden Buchten, erklärt „Faszination Südostasien“. Eine Nacht im Mehrbettzimmer gibt’s ab sieben, schöne Doppelzimmer in gehobeneren Unterkünften zwischen 20 und 40 Euro. 
Weiter geht’s: Die Preise für Verkehrsmittel in Krabi sind super günstig. Mit dem Longtail-Boot kannst du ab acht Euro (Hin- und Rückfahrt) zu benachbarten Inseln schippern. Ein Taxi vom Flughafen kostet neun Euro für drei Personen, Kleinbusse nach Bangkok 15 Euro. 
Ein Tipp zum Schluss: Lass dich mal so richtig durchkneten! Im Land der Thai-Massage zahlst du für eben diese oftmals nur unschlagbar günstige fünf Euro. 

Ein von @thatphuketlife geteilter Beitrag am

Hoi An, Vietnam

Ha Noi hat sich vor allem als Stadt der Schneidereien einen Namen gemacht. Du kannst dir hier günstig einen Anzug, ein Kleid oder andere Kleidung maßschneidern lassen.

Da flieg ich drauf: Flüge von Amsterdam sind meist günstiger als von Deutschland; nach Hanoi mit einem Stopp ab 530 Euro. Direktflüge ab Frankfurt beginnen preislich bei circa 900 Euro. Von Hanoi geht‘s für etwa 20 Euro in den nächsten Flieger nach Da Nang.
Unterkünfte, Transport und Verpflegung sind vom Preisniveau ganz ähnlich wie oben beschrieben in Ho-Chi-Minh-Stadt. Auch die Visumsbestimmungen sind dieselben.
Ein Tipp zum Schluss: Unbedingt mit dem Roller durch Reisfelder und Dörfer fahren, eine kleine Maschine kannst du ab 7,50 Euro für einen Tag mieten
 
Hinweis zu allen Flugpreisen: Gesucht wurde nach der günstigsten oder kürzesten Verbindung im Oktober oder November, Preisauskunft nach Angaben von Flugvergleichsportalen.

Ein von @thatphuketlife geteilter Beitrag am

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Seitdem sie als kleiner Stöpsel die Geschichten von Astrid Lindgren gehört hat, ist sie leidenschaftlicher Schwedenfan - obwohl sie erst mit 21 Jahren das erste Mal einen Fuß in da ... mehr
#Trending
Zur
Startseite