Italien: Romantik auf Salina | reisereporter.de

Italienisches Inselparadies: Romantik auf Salina

Malerische Dörfer, entspannte Lebensart und eine vielseitige Flora und Fauna: Salina ist das perfekte Ziel für einen kurzen Romantikurlaub.

Fischerbotte in Lingua auf Salina.
Romantisch: Fischerboote liegen im Abendrot in Lingua auf der Insel Salina.

Foto: imago/robertharding

Die zweitgrößte der liparischen Inseln im Tyrrhenischen Meer nördlich von Sizilien hat viel zu bieten. Salina eignen sich perfekt für Paare, die einen romantischen Urlaub verbringen wollen. Ein Überblick.

Mit dem Roller über die Insel

Der Duft von Jasmin liegt in der Luft, das satte Rot der Mohnblumen blitzt überall am Straßenrand auf, und der laue Fahrtwind streichelt sanft die nackten Beine: Mit dem Roller lässt sich die kleine liparische Insel Salina an drei Tagen entspannt komplett erkunden. Über die Piazza des Dorfes Malfa, vorbei an der ockergetünchten Kirche, die über dem Meer thront, in Schlangenlinien den Berg hinunter bis zur Küste, am Hafen entlang …

Das Schönste daran: Wer mit dem Partner verreist, kann sich dabei an den Liebsten schmiegen und einfach vor sich hin träumen. Bei romantischen Reiseorten fällt vielen zunächst Venedig oder Paris ein, doch diese charmante liparische Insel besticht auf viele Weisen. Sie ist vom Massentourismus noch verschont und hat mit knapp 27 Quadratkilometern genau die richtige Größe, um genug Abwechslung zu bieten, aber auch viel Zeit für einander zu lassen.

Mit dem Roller lässt sich die kleine liparische Insel Salina an drei Tagen entspannt komplett erkunden.
Mit dem Roller lässt sich die kleine liparische Insel Salina an drei Tagen entspannt komplett erkunden. Foto: Nina May

 

Auf den Spuren von Neruda

Die Wellen brechen sich an der alten Steintreppe, die zu kleinen Fischerbootshöhlen führt. Die Badebucht Pollara sieht heute noch genauso aus wie 1994, als hier der oscarprämierte Film „Il Postino“ gedreht wurde. Darin geht es um den chilenischen Nobelpreisträger Pablo Neruda, der auf der Insel laut Film  in den Fünfzigerjahren im Exil lebte. Der Stargast bekommt seinen Privatbriefträger, den schüchternen Fischer Mario, der ein Gespür für Poesie hat. Neruda erklärt ihm, was eine Metapher ist und wie man um eine Frau wirbt. Der melancholische Film über die betörende Kraft der Dichtung eignet sich als Urlaubsvorbereitung.

Unser Tipp: In der Oasis Bar oberhalb der Badebucht wird der Film auch regelmäßig gezeigt. Dort gibt es auch einen köstlichen Brotsalat, die schönsten Postkarten der Insel, entspannte Rockmusik, die man auf CD sogar mit nach Hause nehmen kann, und den schönsten Blick auf den Sonnenuntergang über dem Meer. Nebenan sitzen die beiden Hauptdarsteller des Films auf der Bank vor einer verwitterten Kirche – in gemalter Form. 

 

La Dolce Vita genießen

Italienisches Essen zu genießen ist per se schon sehr romantisch. Noch intensiver wird das Erlebnis, wenn ihr mit geringem Italienisch-Wortschatz in dem Tante-Emma-Laden in Malfa einkauft und euch ein paar Scheiben festen Ricotta und Fenchelsalami aus der Vitrine abschneiden lässt. Dazu noch ein Panini und ein paar selbst gebackene Mandel-Biscotti aus dem Blue Moon Café ein paar Straßen weiter – und schon habt ihr ein perfektes Essen, das sich am besten auf der Terrasse mit Blick aufs Meer und den Vulkan Stromboli genießen lässt.

Dazu passt ein Gläschen des süßen inseltypischen Malvasia-Likörs. Wer auswärts speisen will, dem seien das „A’ Lumeredda“ , die „Trattoria Cucinotta“ für die etwas exquisitere Küche und die „Villa Carla“ in Leni empfohlen. Hier müsst ihr euch unbedingt vorher anmelden, um in dem versteckten Restaurant gleich neben dem Feld, von dem das Gemüse in der Küche stammt, einen Abend in Familienatmosphäre zu verbringen. An Sommertagen verspricht die regionale Spezialität Granita – eine Art Sorbet mit Geschmacksrichtungen wie Mandel oder Zitrone – Abkühlung.

Das Essen lässt sich am besten auf der Terrasse mit Blick aufs Meer und den Vulkan Stromboli genießen.
Das Essen lässt sich am besten auf der Terrasse mit Blick aufs Meer und den Vulkan Stromboli genießen. Foto: Nina May

 

Im Land des wilden Fenchels

„Schatz, holst du mal schnell Fenchelkraut für die Pasta?“ Auf Salina wächst allerorten wilder Fenchel. Die Restaurants der Insel würzen mit dem herben Kraut Meeresfrüchte und Nudelsoßen. Gut schmeckt es auch als Petersilienalternative auf dem Sandwich. Ein weiteres beeindruckendes Gewächs der Insel ist die Kapernpflanze, die eine weiße Blüte mit filigranen rosafarbenen Stängeln hat.

Ein Großteil der italienischen Kapern kommt von Salina. Im Frühling blüht die Insel so farbenprächtig und wildromantisch, als wenn Pippi Langstrumpf einen Brautstrauß zusammenstellen würde. Besonders intensiv leuchtet der Klatschmohn. Fast die gesamte Insel steht seit 1983 unter Naturschutz. Und wer einmal eines der kleinen leer stehenden Häuschen mit Meerblick und Zitronen-, Oliven- oder Mandelbaum gesehen hat, der möchte hier gleich ein zweites Heim erstehen.

Tanz auf dem Vulkan

Nur eine kurze Bootsfahrt von Salina entfernt liegt die Insel Stromboli. Nach den Tagen der Dolce Vita bietet der anstrengende Aufstieg auf den gleichnamigen Vulkan eine willkommene Abwechslung. Weil die Fähren nur selten übersetzen, verbringt ihr auch gleich die Nacht auf der Insel.

Wer ganz hinauf bis zur Spitze will, muss sich einer geführten Tour anschließen. Diese beginnt am späten Nachmittag, weil die glutroten Lavafontänen im Dunkeln besonders spektakulär glühen. Durch Geröllwüste und Sand geht es 926 Meter in die Höhe. Stunde um Stunde vergeht, die Beine werden schwerer, die Luft dünner.

Wenn der Liebste oben angekommen plötzlich die Rumbahaltung einnimmt und zum Tanz auf dem Vulkan bittet, dann sind alle Strapazen vergessen. Auf dem Gipfel habt ihr viel Zeit, den weiten Blick über die raue Landschaft schweifen zu lassen. Und einen so romantischen Sonnenuntergang wie auf dem Stromboli erlebt man selten.

Durch Geröllwüste und Sand geht es 926 Meter auf den Stromboli hinauf.
Durch Geröllwüste und Sand geht es 926 Meter auf den Stromboli hinauf. Foto: Nina May

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite