Indian Summer in den USA | reisereporter.de

Indian Summer in Neuengland – so schön ist Herbst

Die Tage werden kürzer, die Luft kühler. Er ist da, der Herbst. Während er hierzulande oft nass-grau ist und die Blätter im schlimmsten Fall direkt von grün über gelb zu braun und Matsch werden, glühen in Neuengland die Wälder in den schönsten Farben. 

Wunderschön: Ein Haus am See beim Indian Summer in New England.
Wunderschön: Ein Haus am See während des Indian Summers in New England.

Foto: Dennis Curran

Das ist die perfekte Zeit für eine Tour durch die US-Staaten Neuenglands: als Roadtrip, im Kanu oder vielleicht gar im Wine-Tasting-Zug? Hier kommen unsere Tipps:

Outdoor-Spaß im Acadia National Park

Die Mischung macht’s! Ab Mitte September kann es nachts schon zum ersten leichten Frost kommen, während es tagsüber noch recht warm ist. Diese Mischung ist nicht nur perfekt für die bunte Laubfärbung, sondern auch für Ausflüge in die Natur

Im Acadia National Park in Maine bekommst du die volle Dröhnung Indian Summer beim Wandern, Radfahren oder bei einer Kanutour. Direkt am Atlantik gelegen, bietet der Park die perfekte Mischung aus rauher Küste und bunten Herbstwäldern.

Schwing dich ins Kanu und paddel die Küste entlang. Vom Wasser aus sehen die bunten Bäume nochmal ganz anders aus. Abends setzt du dich beim Lagerfeuer an die Klippen und schaust der Sonne beim Untergehen zu. Dann kuschelst du dich in deinem Cottage mitten im Wald ein und spazierst früh morgens, wenn der Nebel noch in den bunten Kronen hängt, die Waldwege entlang. 

Der Jordan Pond im Acadia-Nationalpark.
Der Jordan Pond im Acadia-Nationalpark. Foto: Maine Office of Tourism

Ein Roadtrip durch das herbstliche Farmland

In Windsor County im Bundesstaat Vermont, findest du entlang der Route 100 den schönsten Indian-Summer-Alltag. Hier stehen noch viele der altertümlichen Farmen mit ihren hohen Silos und den roten Holzhäuschen. Es scheint, als sei die Zeit hier vor vielen Jahren stehen geblieben. 

Richtig urig sind die vielen alten kleinen Brücken in Montgomery County, die heute teilweise noch sehr gut erhalten sind. Die überdachten Holzbrücken sind alle unterschiedlich und jede für sich ein Fotomotiv wert. 

Eine überdachte Brücke in Vermont inmitten von Farben.
Eine überdachte Brücke in Vermont inmitten von Farben. Foto: Vermont Department of Tourism and Marketing

Hast du Höhenangst? Nein? Super, denn in der Nähe des Lake Champlain hast du die Möglichkeit, den Indian Summer aus der Vogelperspektive zu fotografieren. Hier starten Heißluftballons zu einem Flug über die leuchtenden Wälder. 

Gipfelglück mit Superausblick

Solltest du nicht ganz so hoch hinaus wollen, fährst du einfach den Kancamagus Highway im Bundesstaat New Hampshire von Lincoln nach Conway entlang. Der gehört zu den schönsten Panoramastraßen der USA. Strecke wirst du allerdings vermutlich hier nicht groß machen, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue atemberaubend schöne Aussicht auf dich. 

Wenn du ganz auf den Gipfel des Mount Washington hinauf möchtest, kannst du mit der Zahnradbahn Cog Railway fahren. Hier erlebst du auch Geschichte, denn die Bahn war bei ihrer Eröffnung im Jahre 1869 die welterste Bergbahn mit Zahnradantrieb und noch heute ist es die steilsten Bahnstrecke der USA. 

Die Cog Railway im Indian Summer.
Die Cog Railway im Indian Summer. Foto: Mount Washington Cog Railway

Im Kanu durch Baum-Tunnel

Im Blackstone River Valley im Bundesstaat Rhode Island kannst den Indian Summer am besten bei einer Fahrt auf dem Fluss bewundern. Es gibt zahlreiche Tourenanbieter, die Bootsfahrten auf dem Blackstone River bis zur Slater Mill, der ersten Wassermühle Nordamerikas, anbieten. 

Noch schöner aber ist es, wenn du selbst im Kanu durch die Flussarme paddelst. 

Romantische Zugfahrten durch den Indian Summer

Wenn du dich lieber kutschieren lassen möchtest, als selbst am Lenkrad sitzen, gibt es in Neuengland verschiedene Zugfahrten, die sich perfekt für einen romantischen Tag im Indian Summer eignen. 

Jedes Jahr bis Ende Oktober kannst du eine Tour in den aus den 1940er und 1950er-Jahren stammenden, restaurierten Zügen der Maine Eastern Railroad machen. Diese pendeln zwischen Brunswick und Rockland hin und her und durchqueren bei einer Tagestour die spektakuläre Küstenlandschaft von Maine mit ihren malerischen Dörfern und unvergesslichen Ausblicken auf’s Meer. Hier an der Felsenküste schippern meist unzählige Segelschiffe im Wasser. 

In Connecticut wird dir Dampf im Doppelpack geboten. Hier geht die Zugfahrt mit der historischen Dampflok, dem Essex River Steam Train, zunächst durch das malerische Connecticut River Valley. Im Zug hast du die Möglichkeit, ein romantisches 4-Gänge-Menü zu dem einmaligen Ausblick in den Indian Summer zu genießen. 

Danach steigst du auf das Dampfschiff Becky Thatcher um, mit dem du dann eine zweistündige Flusskreuzfahrt vorbei an Sehenswürdigkeiten wie dem Gillette Castle und dem Goodspeed Opera House machst. 

Oder darf es ein bisschen mehr Wein sein? Die Winzer von Vermont produzieren eine Vielzahl hervorragender Weine. Bei einer Fahrt mit den „Wine Tasting Trains“ erfährst du viel über die Weinproduktion des Green Mountain State, während draußen die bunten Wälder vorbeiziehen. 

In den White Mountains lassen sich im Herbst die leuchtenden Farben der Bäume bei einer Fahrt mit der Conway Scenic Railroad bewundern. Die fünfstündige Tour entlang einer 130 Jahre alten, historischen Route, ist inklusive Mittagessen an Bord. 

Ton in Ton: Die Conway Scenic Railroad in New Hampshire.
Ton in Ton: Die Conway Scenic Railroad in New Hampshire. Foto: Conway Scenic Railroad, New Hampshire

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite