Es ist nicht mal fertig gestellt und zieht schon jetzt extreme Aufmerksamkeit auf sich.Das besondere an dem Gebäude: Bäume, die quasi mit dem Projekt wachsen.  Das irre Vorhaben heißt „1000 Trees“ (zu Deutsch: 1000 Bäume). Passend dazu werden Hunderte Bäume auf dem Dach und in Säulen gepflanzt. Was für eine beeindruckende Vorstellung, oder? Nächstes Jahr ist Eröffnung. Das berichtet zumindest der australische Verlag „Lonely Planet“

Smog-Problem soll verbessert werden

Das Gebäude steht neben der Kunst-Enklave M50. Eine Fläche von 15 Hektar mit 400 Terassen wird „1000 Trees“ am Ende haben. Es soll für Büros, Geschäfte, Hotelzimmer, Shops und eine Schule genutzt werden. Das Heatherwick Studio – bekannt für solche Bauten – steckt hinter dem beeindruckenden Plan. 

Die 1000 Bäume sehen aber nicht nur schön aus, sondern haben auch einen positiven Nebeneffekt: Das Smog-Problem in der Stadt soll durch die Bäume verbessert werden. Sie dienen quasi als Luftfilter und sollen zusätzlich Besucher in das grüne Zentrum locken. Das Heatherwick Studio selbst bezeichnet das Projekt  „als Stück Topographie“ (geografische Örtlichkeit). Man lebt und arbeitet in der Stadt, aber dennoch auch im Grünen.

Riesige Skulptur in New York

Andere berühmte Bauten vom Heatherwick Studio sind der ikonische Olympia-Kessel für die Olympiade in London 2012 und die Gin-Brennerei Bombay Saphire in Hampshire. Im Bau befindet sich zur Zeit die 16-stöckige Skulptur „Vassel" in New York. Sie wird 50 Meter hoch sein, 154 ineinandergreifende Treppen und 2500 Einzelstufen haben. Besucher können ab nächstes Jahr bis nach oben klettern.