FKK: Pärchen reist nackt um die Welt | reisereporter.de

Dieses süße Pärchen reist nackt um die Welt

Lin und Nick aus Belgien reisen um die Welt. Ihre Kleidung lassen sie dabei so oft wie nur irgendwie möglich aus.

Ein nacktes Pärchen sielt Rommé im Sonnenschein.
Lin und Nick aus Belgien reisen um die Welt. Nackt.

Foto: instagram.com/nakedwanderings (Screenshot)

Eigentlich war es mehr ein Zufall, als das Gefühl zu viel Kleidung zu tragen: Etwa vor sieben Jahren hat das belgische Paar einen Saunagutschein bekommen. Tja, und wie es für eine Sauna so üblich ist: Kleidung war überall verboten. Das gefiel den beiden so gut, dass sie anschließend auf einem Nudisten-Campingplatz den kleiderlosen Lebensstil ausprobierten. 

Heute reisen die beiden um die Welt – nackt. Und berichten auf ihrem Blog www.nakedwanderings.com darüber. Für die Weltreise haben sie ihre Jobs als IT-Systemingenieur (Nick) und HR-Manager (Lin) aufgegeben. Nun leben die Mitdreißiger von ihren Ersparnissen. „Wir haben vor vier Jahren mit dem Sparen angefangen“, erzählen sie dem reisereporter. Sie reisen low budget und haben immer ein Zelt dabei, falls ein Hotel oder Hostel zu teuer ist. Außerdem bieten sie ihre Arbeitskraft an, wenn sie als Tausch dafür kostenlos essen und/oder übernachten dürfen.

Für das Paar beschreibt ein Zitat von Sainte Augustine den Grund für ihre Wanderlust am besten: „Die Welt ist ein Buch und diejenigen, welche nicht reisen, lesen nur eine Seite.“ Lin und Nick wollen selbst sehen, wie die Welt da draußen ist. So eilte etwa Bangladesh ein zweifelhafter Ruf voraus. Aber die beiden haben ein tolles Land mit faszinierenden Menschen gefunden. „Wir möchten Dinge nicht danach beurteilen, was wir darüber hören“, sagen sie. „Wir möchten es selbst erfahren.“

Dass der nackte Lebensstil so selbstverständlich für Lin und Nick geworden ist, war definitiv nicht absehbar. „Wir kommen aus einem kleinen Ort aus Belgien“, erinnern sie sich. „Nudismus ist dort verbunden mit den Begriffen pervers und Swinger Club.“ 

Aber es gebe doch nichts schöneres als nackt zu schwimmen oder zu gärtnern. Das Nacktsein fördere alle Sinne. Vieles werde intensiver und mit dem kompletten Körper empfunden. „Viele haben vergessen, wie sich Sand oder Gras zwischen den Zehen anfühlt, oder Wind auf dem Körper oder auch Sonnenschein“, beschreibt das Paar. 

Ihre Ziele würden sie jetzt aber nicht nach einem Nackt-Faktor aussuchen oder nur dorthin reisen, wo Nudisten willkommen sind. Wenn es etwa keinen FKK-Campingplatz gebe, dann sei das eben so. Und wenn es einen gebe, dann würden sie dorthin gehen. „In der Regel sind die Nudisten-Plätze ruhiger, es gebe mehr Platz und die FKK-Strände sind auch schöner“, sind sich die Belgier sicher.

Bei ihren Reisen achten die beiden aber sehr darauf, dass sie nicht das Schamgefühl anderer verletzen. Sie sind also nicht um jeden Preis nackt unterwegs. Bisher waren sie unter anderem in Bangladesh, Italien, Österreich, Luxemburg und Brasilien. Kroatien beschreiben sie als ein Land, wo Kleidung optional sei.

Aktuell ist das Paar in Montenegro. Auf ihrem Instagram-Account nakedwanderings zeigen sie ihre Urlaubseindrücke. Für diejenigen, die noch zögern mit dem Nackedei-Dasein haben sie folgenden Rat: „Der erste Schritt ist der schwerste. Aber wie alles, das ein wenig aus Komfortzone führt, braucht es ein Weilchen bis man sich wohl fühlt. Aber das komisch Gefühl vergeht total schnell. Bald denkst du nicht mehr wirklich übers Nacktsein nach und fragst dich, warum du es nicht früher ausprobiert hast.“ Wer es nicht möge, habe es wenigstens ausprobiert.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite