Freizeitparks sind gerade für Familien beliebte Ausflugsziele – zehn Millionen Menschen haben in Deutschland im Jahr 2016 mindestens einmal einen Freizeitpark besucht, 4,1 Millionen sogar zweimal. Billig ist so ein Tag mit Achterbahnen, Karussellfahrten und Fast Food aber in der Regel nicht. Wie teuer ein Besuch wird und wie viel Geld zusätzlich für Essen und Getränke eingeplant werden muss, verraten wir dir hier. 

Das Portal „CupoNation“ hat die Preise von zwölf Freizeitparks verglichen: Europa-Park, Phantasialand, Heide Park Resort, Legoland, Hansa-Park, Erlebnispark Tripsdrill, Movie Park Germany, Belantis, Holiday Park, Serengeti-Park, Allgäu Skyline Park und Bayern-Park. 

Das Ergebnis weist eine breite Preisspanne auf: Eine vierköpfige Familie muss für einen Besuch der zwölf Parks zwischen 73 und 181 Euro Budget einplanen. Kommt noch je ein Essen und ein Getränk dazu, dann summiert sich der Spaß sogar auf 150 bis 250 Euro. 

Achterbahn und Kettenkarussell in einem Freizeitpark
Der Besuch im Freizeitpark ist ein großer Spaß für jung und alt. Mitunter aber ein ganz schön teurer. Foto: pixabay.com/Alexas_Fotos

Bayern hat den günstigsten Freizeitpark

Am günstigsten ist ein Tag im Bayern-Park in Reisbach im Süd-Osten von Bayern. Ein Ticket kostet für einen Erwachsenen 19,50, Kinder zahlen 17 Euro. Im Park erwarten die Besucher mehr als 80 Attraktionen: Achterbahnen, Wildwasserbahnen, Sommerrodelbahnen, verschiedene Tiershows sowie zahlreiche weitere Fahrgeschäfte für Erwachsene und Kinder. 

Der Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg) ist nicht nur der größte deutsche Freizeitpark, sondern auch der teuerste: 47 Euro müssen Erwachsene für ein Tagesticket hinlegen, für Kinder bis elf Jahre sind es 40,50 Euro. Dafür gibt's in 18 Themenbereichen insgesamt mehr als hundert Fahrgeschäfte und Shows. 

In acht Freizeitparks reicht ein Budget von 150 Euro

Eine Familie mit zwei Kindern unter zehn Jahren benötigt für einen Besuch der zwölf Parks zwischen 73 Euro (Bayern-Park) und 181 Euro (Europa-Park inklusive Parkticket) Budget.

Mit einem Budget von 150 Euro kommt die Familie in acht der zwölf untersuchten Parks. Das Geld reicht für Hansa-Park, Movie Park Germany, Erlebnispark Tripsdrill, Belantis, Holiday Park, Serengeti-Park, Allgäu Skyline Park und Bayern-Park. Mit 50 Euro zusätzlich für Verpflegung und damit einem Budget von 200 Euro bleiben noch sieben Freizeitparks, der Movie Park fällt raus. 

Sind statt der zwei Kinder zwei Jugendliche ab 15 Jahren dabei, braucht die Familie zwischen 78 (Bayern-Park) und 194 Euro (Europa-Park) für einen Tag im Freizeitpark. Ein Budget von 150 Euro reicht für sechs der zwölf Parks: Erlebnispark Tripsdrill, Belantis, Holiday Park, Serengeti-Park, Allgäu Skyline Park und dem Bayern-Park. Der Hansa Park liegt inklusive Parkticket mit 152 Euro knapp darüber. Mit 200 Euro wäre der Eintritt in alle zwölf Parks finanzierbar.

Würden alle vier Familienmitglieder noch zusätzlich zu den genannten Preisen Essen und ein Getränk ordern, müsste die Familie insgesamt zwischen 150 Euro (Bayern Park), 200 Euro (Erlebnispark Tripsdrill, Belantis, Holiday Park, Serengeti-Park, Allgäu Skyline Park) und 250 Euro Budget (Europa-Park, Phantasialand, Heide Park Resort, Legoland, Hansa-Park) einplanen.

Zu zweit in den Freizeitpark

Mit 100 Euro kommt ein Pärchen in alle zwölf Parks. Die Preise für zwei Personen reichen von 39 Euro (Bayern-Park) über 56 Euro (Allgäu Skyline Park) bis 100 Euro (Europa-Park). Würden beide ein Essen und ein Getränk ordern, müssten sie zwischen 75 Euro (Bayern Park, Belantis), 100 Euro (Erlebnispark Tripsdrill, Holiday Park, Serengeti-Park, Allgäu Skyline Park) und 150 Euro Budget (Europa-Park, Phantasialand, Heide Park Resort, Legoland, Hansa-Park, Movie Park Germany) einplanen.