In gemütlichem Tempo ziehen die beiden Pferde die Schlitten über die verschneiten Wege im Talkessel von Ehrwald, Lermoos und Biberwier. Glöckchen klingen im Rhythmus des Pferdetrabs. Erwachsene sitzen während der idyllischen Fahrt mit warmen Decken in der Kutsche, Kinder dürfen vorn beim Kutscher sitzen. Vorbei geht es an kleinen Bächen, dem zugeschneiten Golfplatz oder alten Holzscheunen.  „Früher haben die Bauern darin ihr Heu gelagert“, erklärt Kutscher Kurt Schretter. „Heute spielt Landwirtschaft kaum noch eine Rolle. Die Region lebt vom Tourismus“, sagt der 40-Jährige.

Blick auf die Zugspitze

Die Einheimischen nennen die Ebene das „Moos“. Von hier aus lässt sich das imposante Panorama des Wettersteingebirges und der umliegenden Berge bewundern. Und allein die gemütliche Kutschfahrt sagt viel über die Region aus, die auf österreichischer Seite an den höchsten deutschen Berg, die Zugspitze, grenzt. Entspannt soll es sein rund um das „Moos“. 2004 haben sich die Gemeinden Ehrwald, Lermoos, Biberwier, Berwang, Bichlbach, Lähn-Wengle, Namlos und Heiterwang am See mit ihren sieben Skigebieten dazu entschlossen, in Sachen Tourismus an einem Strang zu ziehen. Alte Rivalitäten wurden begraben, der Tourismusverband der Tiroler Zugspitz Arena gegründet und eine gemeinsame Strategie entwickelt.
 
Natürlich können auch sportliche Skifahrer angemessene Herausforderungen an den Hängen finden, aber vor allem die führenden Skigebiete am Grubigstein in Lermoos und auf der Ehrwalder Alm sind auf entspannte und familienfreundliche Abfahren ausgerichtet. Mittlerweile sind in der Region 93 der 139 Pistenkilometer beschneite Abfahrten. Ein Plus, wenn es um die Schneesicherheit geht.
 
Viele Pisten sind breit angelegt und lassen sich auch mit Kindern gut fahren, heißen sogar „Familienabfahrt“. Oder „Panoramaabfahrt“ – diese Pisten bieten tolle Aussichten auf die Berge rundherum, vor allem auf die Zugspitze. Ein Tipp ist die sanfte Talabfahrt auf der Ehrwalder Alm mit vier Kilometern Länge.

Sitzheizung in Sesselliften

Aber nicht nur die Pisten machen es Eltern mit Kindern und Anfängern leicht. In den vergangenen Jahren wurde in den führenden Skigebieten in Lermoos und Ehrwald kräftig in Liftanlagen und Gastronomie investiert. So bringt am Lermooser Grubigstein nun von der Mittelstation eine Zehner-Gondelbahn die Skifans auf 2.028 Meter Höhe. Auf der Ehrwalder Alm befördert ein neuer Sechser-Sessellift Skifahrer auf den Issentalkopf – dadurch gibt es kaum Wartezeiten. Und ganz so kalt ist es auch nicht mehr: Alle Sessellifte auf der Alm und einige in den anderen Skigebieten der Zugspitz Arena verfügen inzwischen über eine Sitzheizung.
 
Im Dezember 2012 wurde am Fuß des Skigebietes am Grubigstein der Family-Jet eingeweiht. Die Achter-Kabinenbahn mit 370 Meter Länge hat den Schlepplift an der blauen und damit einfachen Lernpiste beim Skischulsammelplatz von Lermoos ersetzt. Dazu wurde der Hang auf 1.100 Meter Höhe durch Beschneiungsanlagen schneesicher gemacht und die Beleuchtung für das Nachtskifahren erweitert. All das meint Roland Schennach, wenn er sagt: „Gerade in den vergangenen Jahren haben wir eine Menge für die Infrastruktur der Skigebiete getan.“

Tour mit dem Pistenbully

Walter Hosp setzt sich im Winter sechs Tage in der Woche gegen 16.15 Uhr als einer von sechs Fahrern in seine Pistenraupe und glättet, was die Skifahrer an Schneehügeln hinterlassen haben. Eine Fahrt, die Urlauber als Co-Piloten (ein Erwachsener für 40 Euro oder ein Erwachsener und ein Kind ab zehn Jahren für 65 Euro, Anmeldung an der Talstation Grubig I) miterleben können.

Besonders für Kinder ist die Fahrt mit dem Pistenbully ein beeindruckendes Erlebnis. Und in der Region, die sich die Familienfreundlichkeit auf die Fahnen geschrieben hat, nur eine der vielen Attraktionen für die Kleinen abseits des Skifahrens. Auch Nachtrodeln auf der Ehrwalder Alm, die wöchentliche Skishow der Skischule Lermoos oder Fackelwanderungen lassen keine Langeweile aufkommen. Wer eine Abwechslung vom Berg braucht, kann sich auf 20 Loipen mit 110 Langlaufkilometern in der Region austoben.