Tipps&Tricks für den perfekten Hausbooturlaub
Anzeige
präsentiert von
Le Boat

11 Tipps und Tricks für das Leben an Bord eines Hausbootes

Wir zeigen dir die besten Kniffe für den perfekten Hausbooturlaub!

Ein Hausboot ankert im Canal du Midi
Der Canal du Midi - eine traumhafte Kulisse

Foto: © Le Boat

Wolltest du schon immer mal selbst Kapitän sein? Dich auf dem Sonnendeck zurücklehnen, die Landschaft vorbeiziehen sehen und jeden Abend woanders anlegen – das wär’s doch! Dann verbring‘ deinen Urlaub auf einem Hausboot. Und um deine Zeit an Bord noch schöner zu machen, haben wir hier 11 Tipps und Tricks!

1. Die Entdeckung der Langsamkeit

Das Wichtigste zuerst: Die langsame Reisegeschwindigkeit ist ungewohnt, aber es gibt keinen schnelleren Weg zur Ruhe zu kommen. Lass dich darauf ein und genieße die Möglichkeit, deinen Tag spontan zu erleben und nicht alles vorher planen zu müssen. Legt einfach an, wo es euch gefällt oder ankert auf den Seen. Gerade außerhalb der Häfen erlebt man manchmal magische Momente.

Unser Tipp: Plant die Tage nicht komplett durch, sondern lasst euch Zeit zum Entdecken und lasst euch treiben.

 

2. Duschabzieher für's Sonnendeck

Morgens sind oftmals Tisch und Stühle an Deck eures Bootes vom Tau der Nacht noch feucht. Mit einem Abzieher aus der Dusche ist alles im Handumdrehen trocken, ohne dass ihr die Handtücher danach wieder in der Sonne trocknen müsst.

3. Gartenhandschuhe

Gartenarbeit an Bord? Natürlich nicht! Garten- oder Segelhandschuhe sind einfach praktisch in den Schleusen. So scheuern die Seile nicht an den Fingern, wenn ihr sie festhaltet. Es wäre nicht so optimal, wenn ein Crewmitglied auf einmal loslässt, weil es wehtut.

4. Wäscheklammern sind vielseitig

Wenn ihr eure Badesachen nach dem Planschen zum Trocknen an Deck hängt, macht sie lieber mit Wäscheklammern fest, bevor sie wegfliegen. Ihr wärt nicht die ersten, denen das passiert. Außerdem funktionieren Wäscheklammern wunderbar, um die Seiten des Gewässerführers „zusammenzuclippen“, damit sie bei Wind nicht umblättern.

5. Ein Licht in der Nacht

Ihr wollt die perfekte romantische Stimmung oder einfach nur auf’s Klo? Kerzen oder eine LED-Lampe sind perfekt für den Abend an Bord eures Hausbootes, besonders wenn ihr mal abseits von Häfen in der Natur anlegt.

 

6. Rutschfeste Schuhe

Ein Tipp, den ich auch immer allen Freunden gebe: Nehmt am besten Schuhe mit Gummisohle mit, damit keiner ausrutscht und über Bord geht.

7. Sonnenschutz

Auch wenn die Sonne mal nicht so stark scheint, das Wasser reflektiert und ohne Sonnenbrille sieht man nicht viel, vor allem wenn die Sonne morgens oder abends tief steht. Sonnencreme sollte ebenfalls nicht fehlen, sonst sieht eure Crew ab mittags aus wie eine Gruppe Tomaten.

 

8. Spiel und Spaß

Hausbooturlaub ist die beste Zeit, um zu entspannen und ein gutes Buch zu lesen. Wir nehmen gerne Karten- und Würfelspiele und wenn möglich auch Wasser-Spielzeug, wie Stand-up Paddleboards, mit. So geht die Mittagspause an den Schleusen oft sogar viel zu schnell rum.

Den Anker werfen und die Zeit genießen
Den Anker werfen und die Zeit genießen Foto: © Caro Strasnik

9. Bargeld

Abseits der Touristenströme ist es ruhig und die Natur traumhaft. Aber hier gibt es manchmal Geschäfte, in denen man noch nicht mit Karte bezahlen kann. Habt deshalb am besten immer etwas Bargeld dabei.

10. Lokale Restaurants

An Bord zu kochen ist toll. Aber sich ab und zu von den einheimischen Köchen verwöhnen zu lassen, das hat auch was. Großartige lokale Restaurants gibt es überall und Empfehlungen findet ihr entweder im Reiseführer an Bord oder in Frankreich auch oftmals direkt an den Anlegestellen.

Unser Tipp: Wenn das Restaurant ein Stück vom Kanal oder Fluss entfernt ist, sind die Besitzer oftmals so nett euch abzuholen. Einfach mal fragen.

 

11. Ein Hausboot hat keine Bremse

Zum Abschluss noch ein ganz wichtiger Tipp:

Anhalten könnt ihr nur, indem ihr den Rückwärtsgang einlegt. Aber Achtung, bei allen Manövern gilt: Ein Hausboot reagiert nicht wie ein Auto, es dauert manchmal ein oder zwei Sekunden, bis es in die Kurve lenkt. Also kurz abwarten und ruhig weitersteuern.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
präsentiert von
#Trending
Zur
Startseite