Du willst gerne mal Urlaub auf dem fünften Kontinent machen, hast aber nicht so lange frei oder braucht Tipps für die optimale Route? Ich verrate dir die perfekte Tour für deinen Roadtrip für den Sommer.

Der Roadtrip startet in Cairns

Puuuuh, nach rund 20 Stunden Flug bist du endlich bei 30 Grad und purem Sonnenschein auf dem australischen Kontinent angekommen. Drei Tage solltest du in Cairns einplanen, bevor du dich ins Auto setzt und zu deinen Roadtrip aufbrichst. Erstmal kannst du nach dem langen Flug in der Lagune baden und entspannen.

Wie jetzt? Warum denn eine Lagune und kein Meer? Ganz einfach: Von Mai bis Oktober ist in Australien Quallensaison und damit auch Badeverbot im Meer. Keine Panik: In den größeren Städten gibt es direkt vor dem Wasser künstlich angelegte Lagunen, in denen du baden kannst.

Du liebst das Abenteuer? Dann ist ein Tauchkurs im größten Korallenriff der Welt, dem Great Barrier Reef, etwas für dich. Fische beobachten, Wasserschildkröten entdecken und Korallen bewundern. Einfach faszinierend! Ganz egal ob Anfänger oder Profi: Für jeden gibt es hier das Richtige. Von Cairns aus starten verschiedene Tagesausflüge. 

Whiteheaven Beach: Einer der weißesten Sandstrände der Welt

Weiter geht es nach Townsville: Ein Tag dort ist vollkommen ausreichend für die Entdeckungs-Tour. Also gleich weiter in Richtung Süden nach Airlie Beach. In jedem Fall solltest du hier einen Tagesausflug zu den Whitsundays einplanen.

Mit einem Quarzgehalt von 99 Prozent gehört der Whitehaven Beach zu den weißesten Sandstränden der Welt. Den müsst ihr gesehen haben. Achtung: Ohne Sonenbrille geht hier gar nichts! Rund 500 Kilometer weiter südlich liegt Rockhampton: Zwei Tage sind für ein wenig Sightseeing absolut perfekt.

Der Whitehaven Beach gehört mit 99 Prozent Quarzgehalt zu den weißesten Sandstränden der Welt.
Der Whitehaven Beach gehört mit 99 Prozent Quarzgehalt zu den weißesten Sandstränden der Welt. Foto: Cecelia Fischer

Mit dem Pick-Up am Strand von Fraser Island

Bevor es auf eine Dreitagestour nach Fraser Island – der größten Sandinsel der Welt – geht, kannst du eine Nacht in Hervey Bay verbringen. Nach einer Überfahrt zu Fraser Island düst du den rund sieben Kilometer langen Sandstrand mit einem Pick-Up entlang, wo das SS Maheno Wrack (ein ehemaliger Luxusliner) auf Grund lief. Auch das Baden kommt hier nicht zu kurz: Der Lake McKenzie und der Lake Wabby sind nur zwei der fast 200 Süßwasserseen auf der Insel.

Brisbane: Sightseeing, Shoppen und Surfen

Etwas weiter südlich liegt Brisbane. Zwei Tage in der Stadt und zwei Tage am legendären Surfers Paradise – etwa 80 Kilometer südlich – empfehle ich dir. Neben Bus und Bahn zählt die Fähre auf dem Brisbane River zu den am meisten genutzten öffentlichen Verkehrsmitteln. In Surfers Paradise kannst du Shoppen, in der Sonne liegen und natürlich? Richtig: Surfen!

Ein Blick über Melbourne vom Eureka Tower

Halbzeit des absoluten Traumurlaubs: Zur Abwechslung wird mal kein Auto gefahren. Mit dem Flugzeug geht es weiter nach Melbourne. Du brauchst etwa fünf Tage, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abzuklappern.

Kleiner Tipp: Die City Circle Tram fährt an den interessantesten Highlights der Stadt entlang – und ist dazu noch kostenlos. So bekommst du schon mal eine erste Übersicht. Aus dem 88. Stock des Eureka Towers bietet sich eine schöne Sicht über die Stadt.

Noch einen etwas weiteren Trip solltest du einplanen: einen Besuch bei den Zwölf Aposteln. Sie ragen etwa 230 Kilometer entfernt von Melbourne aus dem Wasser.

Die City Circle Tram fährt in Melbourne die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab – und das auch noch kostenlos.
Die City Circle Tram fährt in Melbourne die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab – und das auch noch kostenlos. Foto: Cecelia Fischer

Freilebende Koalas auf Raymond Island 

Nun geht es mit dem Auto weiter in Richtung Norden: Nächster Zwischenstopp ist Raymond Island – eine kleine idyllische Insel. Dort beobachtest du freilebende Koalas auf den Bäumen – ein absoluter Traum und Entspannung pur. Ohne Übernachtung geht es direkt weiter nach Merimbula. Das ist mit etwa 580 Kilometern eine ziemlich lange Fahrt, aber umso schneller seid ihr in Sydney. 

Hoch hinaus: Bridge Climb in Sydney

Nächster Stop: Hyams Beach. Laut dem Guinness Buch der Rekorde ist das der weißeste Sandstrand der Welt und liegt etwa 190 Kilometer vor Sydney. Zwei Tage kannst du dir die Sonne ins Gesicht scheinen lassen, bevor das Sightseeing-Programm in Sydney los geht. Dort solltest du auf jeden Fall eine Woche einplanen. 

Du hast keine Höhenangst und liebst das Abenteuer? Dann ist der Bridge Climb perfekt für dich. Mit etwas mehr als 200 Euro ist der zwar relativ teuer, aber ein unvergessliches Erlebnis. In einer etwa 4,5 stündigen Tour geht es auf die Harbour Bridge. Nachdem du die Stufen bis nach ganz oben geklettert bist, wirst du mit einer atemberaubende Sicht über das Meer und die Stadt belohnt.

Ein Besuch in dem bekannten Sydney Opera House ist ein absolutes Muss – ohne Führung kommst du aber nicht in die Säle. Nach dem Kulturprogramm geht es am nächsten Tag in das Gebirge der Blue Mountains. Packt aber unbedingt einen Pullover ein, dort kann es auch mal etwas kühler sein ...

Abschluss am Bondi Beach

Der berühmte Bondi Beach liegt nur etwa sieben Kilometer von der Innenstadt der Metropole Sydney entfernt und ist ideal für zwei bis drei Strandtage am Ende deiner Reise. Für die Bewegungsfreaks unter euch: Der Coogee Walk führt an verschiedenen Stränden in Bondi entlang – optimal zum Joggen.

Und damit geht dein vierwöchiger Traumurlaub durch Australien auch schon zu Ende. Wenn du das Ganze noch etwas verlängern willst, empfehle ich dir ein Stop-Over-Programm in Singapur, Hongkong oder Shanghai zu planen.