Es ist unglaublich, wo manchen Menschen schlafen: auf Gletscherschollen, auf Holzstegen und Felsvorsprüngen oder auf Schienen. Überall dort haben sie ihr Zelt aufgebaut oder ihren Schlafsack hingelegt. Keine Frage: Bei den Aktionen kommen atemberaubend schöne Bilder heraus. ABER: Haben die Menschen dort wirklich übernachtet?

Luisa zeigt solche Aufnahmen auf ihrem Instagram-Account @youdidnotsleepthere und kritisiert damit gleichzeitig die Schöne-Welt-Instagram-Maschine.

Luisa ist 28 Jahren alt und hat 2015 das Projekt gestartet. Die Initialzündung war während eines Trips mit ihren Freunden im Grand Canyon, wie sie dem „Fieldmag“ erzählte. Sie bauten ihr Zelt auf, machten ein Foto und bauten es wieder ab. „Ich fand das total lächerlich“, sagt Luisa. Ihre Freunde hätten ihr geantwortet, dass das jeder mache. In diesem Moment habe auch sie realisiert, wie lächerlich manche Bilder sind.

Und vor allem: Wie oft diese Fotos klischeebeladen sind. Vor allem die Motive „von innen beleuchtetes Zelt bei sternenklarer Nacht“, „Camping ganz nah am Wasser“ und „Hängematten an wirklich lächerlichen Orten“ sehe sie ständig und frage sich, wie so viel genutzte Motive überhaupt noch inspirierend wirken können. 

Luisa nimmt sich deshalb genau diese Fotos, postet sie auf ihrem Account und entlarvt mit ihrem Text, wie lächerlich die Bildkomposition eigentlich ist, fasst sie selbst zusammen.

New followers, same bull. #youdidnotsleepthere • photo @travisburkephotography

A post shared by @youdidnotsleepthere on

 

 

I call this one "The Influencer". #youdidnotsleepthere • photo @jeffjohnson_beyondandback

A post shared by @youdidnotsleepthere on

  

Back that ass up. #youdidnotsleepthere ???????? • photo @msoverland

A post shared by @youdidnotsleepthere on

Die Reaktionen darauf sind gemischt. Die einen bitten Luisa, ihre Fotos zu posten, andere bitten sie, damit aufzuhören. Oder blocken sie gänzlich, wie sie dem „Independent“ sagte. Sie fasse das als Kompliment auf.

Das Problem, was Luisa mit solchen Aktionen hat, ist dass die Bilder vorgaukeln, dass die Fotografen an diesen Orten wirklich übernachtet hätten. Es werde oftmals nicht transparent gemacht, dass das Zelt oder der Schlafsack beziehungsweise die Hängematte nur für dieses Foto ausgepackt werden und die Leute dort eben nicht schlafen. In den meisten Fällen ist das nämlich nicht nur wahnsinnig gefährlich, sondern auch illegal.