In China ist jetzt eine ganz besondere Solaranlage ans Netz angeschlossen worden: Die weltweit erste in Form eines Pandas. Die Anlage in der Stadt Datong, 300 Kilometer von Peking entfernt, ist riesig: 248 Hektar, das sind gut 347 Fußballfelder.

Der erste Teil der Anlage hat eine Kapazität von 50 Megawatt. Wenn das Projekt komplett abgeschlossen ist, soll die Panda-Anlage nach Angaben des Betreibers „Panda Green Energy“ 100 Megawatt grünen Strom liefern. 1,06 Millionen Tonnen Kohle oder 2,74 Millionen Tonnen CO2-Emissionen könnten so eingespart werden, heißt es weiter.

Nach dem Start des Projektes im September 2016 hatte der Betreiber eine Kooperation mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Development Programme, kurz UNDP). Damit wurde „Panda Green Energy“ ein offizieller Vertreter für erneuerbare Energien in China. Neben der Anlage wird zudem ein Jugendzentrum gebaut, dort sollen Schulkinder über die Vorteile erneuerbarer Energien aufgeklärt werden. 

Pläne für den Solarpark in China in Pandaform
Das waren die Pläne für den Solarpark, nun ist er ans Netz gegangen. Foto: Panda Green Energy Group Ltd

Der Panda wurde als Form für die kreative Solaranlage gewählt, weil er das Symbol Chinas ist. Um die Farben des Tieres darzustellen, wurde unterschiedliches Material verwendet: Für die schwarzen Flächen dienten monokritalline Silizium-Solarzellen, für die grauen Dünnschicht-Solarzellen, teilt das UNDP mit.

Die Panda-Solaranlage ist außerdem seit Mai 2017 Teil des Mega-Wirtschaftsprojektes „Neue Seidenstraße“, mit dem China ein Handelsnetzwerk zwischen Asien und Europa spannen will. Die Photovoltaikanlage bringe da nun selbstverständlich Aufmerksamkeit. Außerdem solle sie für grüne Energie am Rande der Strecke sorgen, so „Panda Green Energy“.