Es ist 5.52 Uhr, die Sonne bricht gerade durch die dicke Wolkendecke, die noch vor Stunden für ein farbenfrohes Wetterleuchten gesorgt hatte. Die meisten Passagiere schlummern selig in ihren Betten auf der AIDA Perla, als eine Stimme aus den Bordlautsprechern sie jäh aus dem Schlaf reißt: „Mann über Bord!“

Zum Glück kein Notfall, sondern die irre Aktion eines 24-Jährigen. Florian hat es wirklich getan. Der junge Mann, laut „BILD“-Zeitung mit seiner Oma auf der AIDA Perla im Urlaub, zieht blank, klettert splitterfasernackt auf die Brüstung des Lanai-Decks und springt kerzengerade ins Hafenbecken. Zur Einordnung: Ein Sprung von Deck 8 ist vergleichbar mit einem Sprung aus dem 8. Stock eines Hochhauses.  

Den Sicherheitskameras ist das nicht entgangen, sofort werden alle notwendigen Rettungsaktionen eingeleitet. Über die Bordlautsprecher ertönt: „Mann über Bord!“. Die meisten Passagiere springen entsetzt im Bett auf, rennen auf ihre Balkone. Dort sehen sie wie der 24-Jährige seelenruhig seine Runden im Hafenbecken schwimmt. „Als er auftauchte, hat er seine Faust zum Himmel gestreckt. Wie bei einer Olympia-Siegerpose“, sagt ein Mitreisender.

Der Spaß hatte aber schnell ein Ende, als ein Lotsenboot den Wirrkopf sieht, ihn an Bord zieht und zur AIDA zurückbringt. Die ärztliche Untersuchung zeigt: Florian ist gesund und munter.

Ein Zwischenfall, der für die AIDA-Perla-Crew glimpflich ausging. Auch dass am Abend bei der Taufparty die erste Champagnerflasche nicht platzte, regte Besitzer Micky Arison nicht sonderlich auf. Der Chef der amerikanischen Carnival-Gruppe scherzte: „Über eine normale Taufe reden die Leute schon nach einer Woche nicht mehr.“

Ohne Frage: Über diesen Tag werden wir noch in zwei Jahren sprechen...