Vor der Skyline Torontos, Auge in Auge mit Besuchern des London Eye oder hoch über dem Toten Meer schwebend: Das ist ein Abendessen gepaart mit Nervenkitzel. Die „Dinner in the Sky“-Events finden rund um die Welt statt. 

Das Essen wird in luftiger Höhe von etwa 50 Metern serviert. Die Gäste sitzen dabei auf einer an einem Kran frei schwebenden Plattform. Bevor diese hochgezogen wird, heißt es: Anschnallen!

Seit dem Jahr 2006 finden die Dinner-Partys in der Luft statt, 5.000 von ihnen haben inzwischen in rund 45 Ländern stattgefunden. Aktuelle Ticketpreise für Städte wie Berlin und Hamburg liegen bei 189 Euro pro Person.

Wem 50 Meter noch nicht reichen, der sollte nach Bangkok fliegen. Im Lebua-Hotel befindet sich das höchste Open-Air-Restaurant der Welt: das Sirocco im 63. Stock, etwa 230 Meter über der Erde. Ein fantastischer Blick über die Metropole ist da praktisch garantiert. Der ein oder andere kennt das Restaurant aus dem Kino: Die Männer aus „Hangover 2“ hatten dort eine aufregende Nacht.

Gäste im Sirocco in Bangkok. Es ist das höchste Open-Air-Restaurant der Welt.
Das Sirocco in Bangkok ist das höchste Open-Air-Restaurant der Welt. Foto: imago/robertharding

Es geht noch höher, allerdings nicht unter freiem Himmel: Im Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt, befindet sich auch das höchste Restaurant der Welt. Im „At.Mosphere“ isst du im 122. Stock, 422 Meter hoch. Den Wind kannst du dir dort nicht um die Nase wehen lassen, aber durch die bodentiefen Fenster hast du einen weiten Blick über Dubai, die Wüste und das Meer.