Die Europäische Umweltagentur (EUA) testet einmal im Jahr rund 20.000 Gewässer – sowohl kleine Badeseen als auch Küsten-Strandbäder – in Europa auf Verschmutzungen und Bakterien. Rund 96,3 Prozent der gestesteten Badestellen erfüllten immerhin die Minimalanforderungen zum Baden, 85 Prozent haben sogar „ausgezeichnete“ Wasserqualität, so steht es im aktuellen Bericht der EUA aus dem Jahr 2016. Der Wert lag noch bei 78,1 Prozent im Jahr 2015.

Grafik zum Anteil der Badegewässer mit hervorragender Qualität in Europa.
Grafik zum Anteil der Badegewässer mit hervorragender Qualität in Europa. Foto: Travelcircus

Deutschland liegt bei der Qualität der Badegewässer im europäischen Vergleich nur auf Platz sieben. Bei 91 Prozent der 2.292 getesteten Stellen ist die Wasserqualität hervorragend, 5,8 Prozent schneiden mit einem „Gut“ ab, 1,3 Prozent erhielten ein „Ausreichend“. Mangelhafte Wasserqualität stellte die EUA bei 0,2 Prozent der deutschen Badegewässer fest. Es gibt also auch in Deutschland Badestellen, die du meiden solltest, sogar an der Nordsee und der Ostsee.

Strand Wasserqualität
Tremt in Sundhagen,
Ostsee
mangelhaft
Badestelle Birkenallee am Dümmer See,
Diepholz in Niedersachsen
mangelhaft
Badestelle Seestraße am Dümmer See,
Diepholz in Niedersachsen
magelhaft
Finsterroter See,
Heilbronn in Baden-Württemberg
mangelhaft
Kocherbadebucht in Künzelsau,
Baden-Württemberg
mangelhaft

Das Portal Travelcircus hat außerdem Badestellen herausgesucht, die die Bewertung „ausreichend“ erhalten haben – das heißt, die Mininalanforderungen sind erfüllt. „Dort besteht zwar keine Gesundheitsgefahr“, heißt es von Travelcircus auf reisereporter-Nachfrage. Jedoch gebe es meist in der Nähe deutlich bessere Stellen.

Stettiner Haff,
Ostsee
ausreichend
Freistrand in Laboe,
Ostsee
ausreichend
Badestelle Barth in der Glöwitzer Bucht,
Ostsee
ausreichend
Uplewards,
Nordsee
ausreichend
Zippendorfer Strand am Schweriner See,
Mecklenburg-Vorpommern
ausreichend
Strandbad Eriskirch am Bodensee,
Bodensee
ausreichend
Dornrumersiel,
Nordsee
ausreichend

Luxemburg hat die qualitativ besten Badestellen

Die beste Wasserqualität in Europa gibt es nach Angaben des EUA-Rankings in Luxemburg. Alle elf getesteten Badestellen wiesen eine ausgezeichnete Wasserqualität auf. Zypern folgt mit 99,1 Prozent auf Platz zwei, den dritten Platz belegt Malta (98,9 Prozent). 

Italien hat EU-weit die meisten mangelhaften Gewässer: 100 von 5.518 untersuchten, das entspricht 1,8 Prozent. Besonders betroffen sind Badestellen im Umland der Großstädte Rom und Neapel. 

Es folgen Frankreich mit 82 mangelhaften Badegewässern von insgesamt 3.350 gestesteten (2,4 Prozent) und Spanien (39 Badegewässer von 2.191, das sind 1,8 Prozent). In dem Land solltest du vor allem Strände in der Region Galicien meiden. 20 Stellen weisen eine mangelhafte Wasserqualität auf. 

Die Top Ten der Badegewässer in beliebten Bade-Urlaubsländern sieht wie folgt aus:

Das ist die Top Ten zur Wasserqualität in beliebten Bade-Urlaubsländern.
Das ist die Top Ten zur Wasserqualität in beliebten Bade-Urlaubsländern. Foto: Travelcircus

Um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, solltest du dich vor deinem Urlaub über die Qualität des Badewassers informieren. Das kannst du zum Beispiel auf der Karte der Europäischen Umweltagentur.