Was ist bei Air Berlin eigentlich los?

Air Berlin schreibt mit einer Ausnahme seit 2008 rote Zahlen, die Schulden der Airline liegen bei mehr als einer Milliarde Euro. Eine Kooperation vom Tuifly und  Air Berlins Schwesterunternehmen Niki platzte. Ob es Bürgschaften geben wird, ist unsicher. Das Unternehmen hat Voranfragen auf Prüfung von Bürgschaften bei den Ländern NRW und Berlin gestellt. Diese hätten jedoch nichts mit den geplatzten Verhandlungen zu tun, so ein Sprecher von Air Berlin gegenüber dem reisereporter. Das gehöre „zur vorausschauenden Unternehmensführung“.

Ist das Flugticket sicher?

Findet der Flug in den Urlaub mit Air Berlin tatsächlich statt? Die Airline wirbt um Vertrauen. Der Sprecher von Air Berlin betont: „Die Kunden müssen keine Angst haben, sie können ganz unbesorgt bei uns buchen.“ Gebuchte Tickets seien nicht bedroht. Es können auch weiterhin Tickets gebucht werden.

Allerdings kam es bei Air Berlin und Niki (die Airline bedient haupstächlich Urlaubsziele rund ums Mittelmeer) in der jüngeren Vergangenenheit verstärkt zu Annulierungen und Verspätungen. Der Grund dafür sind unter anderem Engpässe beim Personal und dem Bodendienstleister. 

Stefanie Müller, Sprecherin des Fluggastrechte-Portals Flightright, nennt ein Beispiel: „Allein an Pfingsten 2017 waren bei Air Berlin 26 Flüge von Verspätung oder Annullierung betroffen. Das entspricht Entschädigungsansprüchen in Höhe von schätzungsweise einer halben Million Euro.“

Müller sagt: „Die Probleme bei Air Berlin kommen auch bei uns an.“ Seit Beginn 2017 bis Anfang Juni haben sich zahlreiche Kunden an Flightright gewendet, die Ansprüche auf Entschädigung haben. „Das sind doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.“

Welche Rechte haben Passagiere, wenn der Flug gestrichen wird?

Wenn Air Berlin einen Flug streicht, dann steht Reisenden im Normalfall entweder der Ticketpreis zu oder sie können sich auf einen anderen Flug umbuchen lassen. Kunden stehen laut der EU-Fluggastrechteverordnung Entschädigungen zwischen 250 und 600 Euro zu. Die Ausnahme: Wenn der Flug aufgrund eines Streiks oder schlechtem Wetter gestrichen wird – das gilt als außergewöhnlicher Umstand.

Was wäre im Fall einer Insolvenz: Bekomme ich mein Geld zurück? 

Ob Passagiere ihr Geld im Falle einer Insolvenz von Air Berlin zurückbekommen würden? „Das kommt drauf an“, sagt Paul Degott, Anwalt für Reiserecht. „Wenn der Flug einer Pauschalreise ist, können Kunden beruhigt sein.“ Dann gibt es eine gesetzliche Absicherung, der Reiseveranstalter steht in der Verantwortung.

Wenn aber der Flug direkt bei Air Berlin gebucht wurde, gibt es diese gesetzliche Absicherung nicht. „Das Geld wäre dann vermutlich weg“, so Degott. Denn Kunden stünden in der Gläubigerkette hinter Arbeitnehmern und Banken.