Allen Dixon ist wirklich zu beneiden: Er reist um die Welt, hat Spaß mit Tieren – und fotografiert sich dabei. Mehr als 430.000 Menschen folgen dem Abenteurer (so bezeichnet er sich selbst) inzwischen auf Instagram. Weltweit berichtet die Presse über ihn. Warum? Weil der 30-Jährige, der ursprünglich aus Arklow in Irland kommt, einfach der Meister der Tier-Selfies ist.

Wenn man durch den Instagram-Kanal des Tierflüsterers scrollt (oder in seinem Fall: sich durch den Instagram-Kanal liked!), fragt man sich: Wie kriegt er diese Fotos bloß hin? Wie kommt man auf diese Idee? Und welches Tier ist sein Liebling? Wir haben mit ihm gesprochen:

Wie bist du auf die Idee gekommen, Tier-Selfies zu machen?

Mein erstes Selfie mit einem Tier war mit einem Baby-Kamel in Australien, so in etwa vor drei Jahren. Ich habe es auf meinen Social-Media-Kanälen gepostet – und meine Freunde fanden es großartig. Es hat trotzdem ein paar Wochen gedauert, bis ich wieder Tier-Selfies gepostet habe und merkte, dass die Leute da echt drauf abfahren.

Welches Tier ist denn dein persönlicher Liebling?

Seien wir ehrlich: Das Quokka ist ohne Frage das beste Tier, um mit ihm ein Selfie zu machen. So groß wie ein Hase, der Körper eine Kängurus, immer glücklich – und einfach total merkwürdig. Ich meine: Sie hüpfen in der Regel mit größter Freude auf dich zu. Einfach so. Und bei dem Lächeln kann man einfach nicht anders, als ein Foto zu machen.

Wie kommst du den Tieren so nah, ohne dass dir was passiert?

Mit Geduld und vielen Versuchen klappt das. Du weißt ja nie, in welcher Stimmung das Tier gerade ist. Da musst du dich rantasten, Vertrauen aufbauen. Und die meisten Tiere sind ja auch total friedlich. Okay... außer Alpakas, die spucken dir ins Gesicht. Das ist mir zweimal passiert.

Gibt es noch andere kuriose Momente?

Ja, ein Moment war wirklich verrückt. Ich hatte einen Kakadus, also einen Papagei, auf meiner Schulter sitzen und hielt ihm einen Chip hin – als plötzlich aus dem Nichts eine Möwe anrauschte. Sie stibitzte den Chip aus dem Mund des anderen Vogel. Das war verrückt. Und großartigerweise konnte das im Foto festhalten werden...