Kunst erleben in Washington, D.C. | reisereporter.de

Kunst in Washington, D.C.: 10 Geheimtipps

Urlaub in Washington, D.C. heißt auch immer: internationale Kunst erleben. Der Eintritt in die Museen auf der National Mall ist kostenlos und die Kunstausstellungen sind deshalb häufig überfüllt. Wir kennen zehn entspannte, großartige Orte für Kunst.

Die Kuppel des Kapitols in Washington D.C.
Die Kuppel des Kapitols in Washington D.C., die das gesamte Stadtbild prägt, ist auch für Besucher zugänglich. Das Fresko zeigt George Washington, der in den Himmel aufsteigt.

Foto: pixabay.com/dcandau

Die Hauptstadt der USA ist ein Pilgerort für Kunstliebhaber auf der ganzen Welt. Klar, die National Art Gallery ist ein Must-See, aber gleichzeitig auch ein Belastungstest: Die Touristenmassen strömen 365 Tage im Jahr durch die geöffneten Türen hinter den acht markanten Säulen. Wenn du lieber ungestört Kunst genießen möchtest, dann empfehlen wir dir diese zehn Venues: vom ehemaligen Schulgebäude bis hin zur Ausstellung in einer Botschaft.

1. Kunst im Schulgebäude

Das Arlington Arts Center vereint die Studios von lokalen Künstlern mit neun Ausstellungen, die den Fokus auf Konzeptkunst legen. Hier werden nicht nur Gemälde gezeigt, sondern auch Fotoausstellungen und die Werke von Videokünstlern. Das historische Schulgebäude wurde bereits 1910 erbaut und wurde 1976 zur Kunst-Location umgebaut. Die aktuellen Ausstellungen kannst du auf der Website des Kunstzentrums einsehen.

Arlington Arts Center | 3550 Wilson Boulevard, Arlington | Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 17 Uhr

Fascinating trailer park installation at the #arlingtonartscenter.

A post shared by Jennifer Penick (@jenniferindc) on

 

2. Kunst im Kutschenschuppen

Im ehemaligen Kutschenschuppen des Hillyer Art Space haben junge und weniger etablierte (aber dennoch großartige!) Künstler die Möglichkeit, ihre Werke zu zeigen. Häufig werden die Besucher hier zum Teil des Kunstwerks und helfen, das Konzept des Künstlers mit umzusetzen. Die Galerie organisiert zudem Gespräche mit den Künstlern und an jedem ersten Freitag des Montags („First Friday openings“) findet von 18 bis 21 Uhr ein Kunstabend statt, an dem neue Ausstellungen vorgestellt werden und lokale Musiker auftreten. Falls du also Anfang des Monats in Washington, D.C. zugegen sein solltest – geh ins Hillyer Art Space!

Hillyer Art Space | 9 Hillyer Court, Washington D.C. | Montag von 12 bis 17 Uhr, Dienstag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr, Samstag von 12 bis 17 Uhr, Sonntag von 11 bis 17 Uhr

New art opening this Friday will be here #hillyerartspace

A post shared by David Andrew @ Dasam Built (@dasambuilt) on

 

3. Koreanische Kunst

Das Korean Cultural Center hat sich zum Ziel gesetzt, der großen koreanischen Community in den USA einen Ort für die Präsentation ihrer Kultur und ihrer Künstler zu geben. Hier finden nicht nur regelmäßig Kunstausstellungen statt, sondern auch Filmvorführungen, Taekwondo- und Kochkurse, Theatervorführungen und Musikkonzerte.

Korean Cultural Center | 2370 Massachusetts Ave., Washington D.C. | Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17.30 Uhr

4. Politische Kunst in der Touchstone Gallery

Die Touchstone Gallery machte 2016 mit einer Ausstellung auf sich aufmerksam, die ein politisches Statement hatte: Sie zeigte Bilder, Videos, Installationen und Skulpturen zu Themen, die im Wahlkampf aufkamen. Von der #BlackLivesMatter-Bewegung über Frauenverachtung bis hin zum Bau einer Mauer an der mexikanischen Grenze. Die Galerie zeigt innovative zeitgenössische Kunst von vielen lokalen Künstlern. Die Touchstone Gallery ist direkt in der Stadtmitte von Washington, D.C. gelegen, sodass du von einem anstrengenden Museumstag in der National Gallery fix hierher fliehen kannst. 

Touchstone Gallery | 901 New York Ave., Washington D.C. | Mittwoch bis Freitag von 11 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 12 bis 17 Uhr

 

5. Kunst in der schwedischen Botschaft

Das Gebäude der schwedischen Botschaft in den USA beherbergt in einem Flügel des Hauses auch eine Ausstellung schwedischer Künstler und organisiert regelmäßig Konzerte schwedischer Musiker. Den aktuellen Veranstaltungsplan findest du auf der Website der schwedischen Botschaft.

House of Sweden | 2900 K Street NW, Washington D.C. | Samstag und Sonntag von 12 bis 17 Uhr

6. VisArts at Rockville

Etwa eine halbe Stunde außerhalb Washingtons gelegen, befindet sich die Galerie VisArts at Rockville, die alle Formen zeitgenössischer Kunst ausstellt und vor allem regionale Künstler fördert.

VisArts at Rockville | 155 Gibbs Street, Rockville | Mittwoch und Donnerstag von 12 bis 16 Uhr, Freitag von 12 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 12 bis 16 Uhr

 

7. Kunst im Innenministerium der USA

Das Gebäude des US-amerikanischen Innenministeriums ist eine Kunstausstellung für sich. Als das Gebäude 1936 fertiggestellt wurde, erhielten mehrere Künstler den Auftrag, die Flure zu gestalten. Motive sind unter anderem Szenen aus dem Leben der amerikanischen Ureinwohner, welche von indianischen Künstlern aus den Stämmen der Apachen und der Navajo angefertigt wurden. Auch die afroamerikanische Geschichte wurde so festgehalten. Die Flure des Innenministeriums kannst du leider nicht einfach so betreten – dafür gibt es aber zweimal wöchentlich eine Führung durch das Gebäude. Außerdem gibt es noch ein eigenes Museum mit wechselnden Ausstellungen zu Themen wie den Nationalparks oder zum Leben der amerikanischen Ureinwohner. 

U.S. Department of the Interior Museum | 1849 C St. NW, Washington D.C. | Ausstellung: Montag bis Freitag von 8.30 bis 16.40 Uhr; Führung: Dienstag und Donnerstag ab 14 Uhr (vorher reservieren unter +1202 208 4743)

 

8. Kunst in der US-Notenbank

Die Federal Reserve ist die Zentralbank der USA und erhielt 1971 vom damaligen US-Präsidenten Richard Nixon den Auftrag, dass die Regierung die bildende Kunst mehr unterstützen soll. Daraufhin wurde ein Programm zur Förderung der Schönen Künste eingeführt, das bis heute wechselnde Ausstellungen in der Federal Reserve ermöglicht. Aber auch die Flure der Behörde sind wieder einen Besuch wert, weil hier unter anderem auch Werke von Andy Warhol hängen. Die Ausstellung ist normal zugänglich aber das Innere der Notenbank siehst du nur, wenn du vorher einen Termin mit der Behörde vereinbarst.

Federal Reserve | 20th Street and Constitution Ave. | Montag bis Freitag von 10 bis 15.30 Uhr

9. Kunst im Capitol

Das Capitol ist der Sitz vom US-Kongress. In dem markanten Gebäude mit der runden Kuppel und auf dem angrenzenden Gelände befinden sich zudem viele Kunstwerke aus der US-amerikanischen Geschichte. Von der Statue der Bürgerrechtlerin Rosa Parks bis hin zu einem Fresko, das George Washington zeigt, wie er in den Himmel aufsteigt. Zugang zu der Kunstausstellung erhältst du nur, wenn du vorher ein Ticket online buchst – der Eintritt ist aber dennoch kostenfrei.

U.S. Capitol Visitor Center | First Street NE., Washington D.C. | Montag bis Samstag von 8.30 bis 16.30 Uhr

theres no place id rather be than at the rotunda seeing jefferson step on adams foot.

A post shared by heejungkimm (@heejungkimm) on

 

10. Kunst in der Bibliothek

Die Library of Congress ist in den USA das Synonym für die Dokumentation der kulturellen Geschichte des Landes – und das in all seinen Facetten. Von frühen Aufnahmen des Blues bis hin zu 15 Millionen Bildern, die hier gelagert werden und die Geschichte der USA dokumentieren. Ein fast schon ehrfürchtiger Ort der nationalen Kultur, den du in deinem Urlaub in Washington, D.C. nicht verpassen darfst.

Library of Congress | 101 Independence Ave., Washington D.C. | Montag bis Samstag von 8.30 bis 17 Uhr

Welcome to the palace of wisdom and knowledge ????????????#igdc #exploredc #libraryofcongress

A post shared by Tara Marie (@misstara_misu) on

 

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite