Was wie der perfekte Hintergrund für jegliche Art von Instagram-Selfie wirkt, hat einen ernstzunehmenden Ursprung. Denn die mehr als 200 Häuser, die in dem indonesischen Ort Kampung-Pelangi bunt angemalt worden sind, stehen in einem Slum. 

Schon heute hat die Gegend den Beinamen „Regenbogendorf von South Demarang“. Zurecht. 

Denn tatsächlich wurde nicht einfach nur die Fassaden angestrichen, sondern alles. Die Dächer wechseln zwischen rot, grün und blau. Geländer in blau und orange mit einem pinkfarbenen Sockel und im Wechsel gelb- und lilafarbenen Pfeilern. Dazu Motive an den Häuserwänden mit Herzen, Punkten, Fahnen und Regenbögen. 

Das ist nicht nur bunt, das ist kunterbunt. 

Der Hintergund zu dieser Geschichte ist aber weniger bunt. Die Kommunalverwaltung hat die Hoffnung, dass mehr Besucher nach Kampung Pelangi kommen. Deshalb investierten sie 300 Millionen Rupiah (etwa 20.000 Euro) für den Anstrich, mindestens mit drei Farben sollte jedes Gebäude angemalt werden. Initiiert wurde das Projekt von dem Schulleiter und Lehrer Slamet Widodo, wie Bored Panda berichtet. 

Die Rechnung scheint offenbar aufzugehen: Instagram ist voll mit den farbenfrohen Bildern. Was auch wieder die Wirtschaft in dem Ort anrege und neue Arbeitsplätze schaffe, wie die Indonesia Builders Association bekannt gab.