Gandhi, Ludwig, Yadanar und Tarak heissen sie, die vier stattlichen Elefanten in der Heidelberger Wohngemeinschaft. 2010 wurde sie eröffnet und ist seither der Besuchermagnet des Zoos. Das innovative Konzept gehört zum Gesamtprogramm der Erhaltungszucht und fusst auf neuesten tierpädagogischen Erkenntnisses.

Die Tierpfleger Tobias Kremer und Stefan Geretschläger kümmern sich darum, dass die vier Dickhäuter sich nicht in die Haare kriegen, bieten ihnen verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten und fördern ihre individuellen Talente. Manchmal fungieren die beiden auch als Krankenpfleger: „Schnupfen kriegen die keinen – zum Glück, aber Pocken, Herpes, ein abgebrochener Stoßzahn oder ein Hinkefuß – das ist drin.“

Wie es auf einer Elefanten-Poolparty zugeht, erfährst du im Reise- und Heimatmagazin WO SONST.