Alex Macheras aus London ist der erste Passagier an Bord neuer Flugzeuge. Der Erste, der sich auf die Sitze fläzt. Der Erste, der die Suiten in der ersten Klasse genießt. Der Erste, der das Essen an Bord probiert.

Fotos davon teilt er auf Instagram und Twitter. Für diese Reisen wrd Alex bezahlt. Denn: Er ist Kabinentester.

Das bedeutet: Der 20-Jährige nimmt vor der Auslieferung für Airlines den Innenraum von neuen Jets ab. Beim Jungfernflug testet er jeden einzelnen Sitzplatz in der Maschine, sucht bei jeder Klappe, jedem Knopf und jedem Hebel nach möglichen Verarbeitungsfehlern.

Und ja, er schlürft auch das ein oder andere Glas Champagner. Der erste Flug ist schließlich ein feierlicher Anlass. 

Für ihn sei die Übergabe eines neuen Jets jedes Mal eine großartige Erfahrung. Alle seien aufgeregt – vor allem die Crew, die als erstes fliegen darf. „Nach dem Start winkt der Pilot meistens mit den Tragflächen, als Gruß an die Arbeiter in der Fabrik“.

Alex hat seinen Traumjob gefunden. Denn er liebe Flugzeuge, seit er denken kann, erzählt er dem Business Insider. „Ich bin wohl mit einem Reise-Gen geboren“, sagt er. Es gebe Videos von ihm als Kleinkind, in denen er in den Himmel zeigt. „Und meine Familie macht Witze, dass ich mit acht Jahren die Sicherheitsvideos bereits in fünf verschiedenen Sprachen konnte...“ 

Diese Leidenschaft für die Luftfahrt liegt allerdings nicht in der Familie: „Meine Eltern haben in der Gastronomie und im Motorsport gearbeitet.“  

Als Jugendlicher twitterte er viel über die Luftfahrtbranche. Das machte einen britischen Radiosender auf ihn aufmerksam – er ging auf Sendung, sprach über Themen wie die Preise von WLAN an Bord und die Wettbewerbe in der Luftfahrt-Branche.

„Über mein Alter wurde nie geredet. Ich habe jahrelang für den Sender LBC gearbeitet, bevor jemand gemerkt hat, wie jung ich war“, sagte er dem Business Insider.

Sobald er konnte, verließ Alex die Schule, um sich ganz dem Thema Luftfahrt zu widmen.