Die Tradition des Botanischen Gartens reicht zurück ins Jahr 1593, als in Heidelberg ein erster Medizinalgarten eröffnet wurde. Heute ist der Pflanzenbestand der Anlage geprägt von der Sammelleidenschaft und Reiselust ehemaliger Gartendirektoren, auch wenn sich der botanische Berufsalltag mittlerweile stark verändert hat – Themen wie Biodiversität und die Einheit von Natur, Kultur und Mensch stehen heute im Fokus.

Dr. Andreas Franzke, Wissenschaftlicher Leiter des Gartens, schimpft häufig mit Besuchern, die im Urlaub Sukkulenten ausbuddeln und die Exoten als Souvenir mit ins heimische Balkonien bringen. Die Zeiten in denen Biologen im Indiana-Jones-Outfit den Dschungel unsicher machten sind lange vorbei – aber das Ritual eines Gartenbesuchs ist feiern jene, die diesen Garten für sich entdeckt und erobert haben.

Warum Dinosaurier im Botanischen Garten keine Chance haben, erfährst du im Reise- und Heimatmagazin WO SONST.