Als erste Maßnahme will sich die Stadtverwaltung die Straße Khao San vornehmen. Sie ist vor allem unter Backpackern sehr beliebt. Aber auch die Einheimischen können sich meistens nur hier eine Mahlzeit aus den Straßenküchen, die zwischen einem und zwei Dollar kostet, leisten. Das Verbot solle für mehr Sicherheit für Fußgänger sorgen. 

15.000 Straßenküchen-Inhaber seien schon informiert worden, berichten lokale Medien. Schließlich sei die Maßnahme bereits vor zwei Jahren von den Autoritäten beschlossen worden. Die meisten wollen sich wohl zügig einen Stellplatz in einer weniger frequentierten Straße suchen.