Hannovers einzig wahrer Burger-Guide

... und mal wieder eine Burger-Liste. Das Thema reizt die Gemüter, denn dahinter steckt weit mehr als nur Buns, Patties und Rest. Es geht um Loyalität, Glaube, Philosophie und das stärkste Motiv von allen: die Liebe.

Lecker: Burger im Harp in Hannover.
Die Burger im Harp zählen zu den besten in Hannover – egal ob mit Guacamole, Waffel oder Fried Chicken.

Foto: The Harp | Nikita von Teickenberg

5. Der Edle: Louis finest Burgers & Steaks

Willkommen bei Louis finest Burgers & Steaks, kurz: Louis. Der Burgerbrater in Bestlage, direkt gegenüber dem Haupteingang des hannoverschen Hauptbahnhofs, gehört Birgit Rüter, welche zuvor das Hotel Kaiserhof im gleichen Gebäude betrieben hat. Das Hotel haben nun ihre Söhne übernommen, während Mutter Rüter sich auf die jungen, hippen Projekte konzentriert. Denn: Neben dem Burgerladen betreibt sie auch den Subway-Franchise-Store nebenan. Eine Menge natürlich über die Jahre gewachsener Gastronomie-Erfahrung.

Das merkst du auch bei Louis. Die Salatzutaten sind immer superfrisch und geschmackvoll, es wird anständiger Käse und Bacon verwendet, die Buns kommen von einer Bäckerei im Stadtgebiet und das Fleisch... ja, das Fleisch setzt dem Ganzen die Krone auf. 

Nur bei Louis gibt es echtes dry aged beef auf den Burger und das schmeckst du. Saftig, schmackhaft, perfekt gebraten sind Attribute, die der Qualität nur ansatzweise gerecht werden könnten. Leider merkst du das auch bei den Preisen, weshalb Louis auch „nur“ auf Platz 5 in diesem Ranking landet.

So landeten wir bei einem Test mit zwei Personen und jeweils einem Burger mit einer Beilage, ein paar Spezialsoßen, einmal Cole Slaw und zwei Getränken schnell bei knapp unter 30 Euro. Und trotzdem: Die Qualität war es uns wert.

Louis finest Burgers & Steaks | Schillerstraße 27, Hannover-Mitte | Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 11 Uhr bis 23 Uhr

 

4. Der Regionale: Lindenblatt Burger Bar

Die Lindenblatt Burger Bar ist der Ableger des Lindenblatts auf der Limmerstraße und befindet sich gegenüber des Astor Grand Cinema in der Nikolaistraße. Hier gibt es eigentlich gar nicht viel zu sagen und das ist in diesem Fall ziemlich gut.

Denn: Hier gibt es gute, ehrliche Burger zu absolut angemessenen Preisen. Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten (mal waren die Patties zu salzig, mal gar nicht, mal zu durchgebraten) hat sich das Team inzwischen eingependelt und liefert gleichbleibende hohe Qualität.

Besonders im Mittagsangebot bietet sich dem Gast ein besonders attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Mittagsmenü bietet zwischen 12 Uhr und 14:30 Uhr für 9,50 Euro entweder den Classic oder den Veggie Burger inklusive einer Beilage und einem Softgetränk. Für einen Euro mehr gibt es den „Django“, den „Chili Cheese“ oder den „Blue Cheese“ ebenfalls mit den genannten Extras.

Besonders schön: Bei der Lindenblatt Burger Bar werden alle Kooperationspartner auf der Karte namentlich genannt und die Kooperation grob beschrieben. Darunter befindet sich zum Beispiel die Traditions-Fleischerei Handke aus der Region Hannover, die für die sorgfältige Kontrolle ihrer Fleischlieferanten und für ihre hohe handwerkliche Kompetenz bekannt ist.

Die Soßen bei LBB kommen vom Pfefferhaus Hannover, der Kaffee von der Hannoverschen Kaffeemanufaktur und das Gemüse und Obst kommt ebenfalls von Höfen im hannoverschen Umland. Du merkst: Hier werden Regionalität, lokaler Support und Transparenz groß geschrieben.

Lindenblatt Burger Bar | Nikolaistraße 1, Hannover-Mitte | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 12 bis 21.30 Uhr, Freitag und Samstag 12 Uhr bis 22 Uhr, Sonntag 12 Uhr bis 21 Uhr

 

» Solltest du auch lesen: Das ist typisch Hannöversch

3. Der Underdog: Curry Culum

Das Curry Culum ist kein klassischer Burgerladen, denn eigentlich handelt es sich beim Curry Culum um einen ehemaligen Imbiss, der das Thema Burger zunehmend für sich entdeckt hat. Mit der unpopulären Lage (Ecke Rückertstraße / Humboldstraße) gegenüber des Friederikenstifts gewinnt der „Gourmet-Imbiss“ zwar sicherlich keinen Preis, dafür sind die Burger aber umso besser.

Klar – mit Kreativ-Virtuosen wie dem Kuhnstwerk oder dem Harp kann das Curry Culum nicht mithalten. Doch die durchweg leckeren Burger, penibel medium gebraten und die in Hannover einzigartigen Buns, die superfairen Preise sowie die Tatsache, dass dieser kleine, aber feine Laden zu Unrecht nie in Burger-Bestenlisten auftaucht, machen ihn zu dem, was er ist: Ein echter Geheimtipp für die, die meinen, in Hannover schon alles gesehen zu haben.

Was hier besonders ist: Im Curry Culum gibt es neben regionalem Beef auch einige wirklich einzigartige Varianten der Burger-Küche. So reicht die Produktvielfalt hier von Lammburger über französisches Charolais, irisches Black Angus Rind bis hin zu Känguru, Bison und Kobe-Burger (Wagyu-Rind). Dabei bleiben die Preise angemessen, wenn auch nicht supergünstig. So kostet der Kobe-Burger als teuerster in der Reihe mit 200 Gramm Fleisch 14,50 Euro.

Curry Culum | Rückertstraße 17, Hannover-Calenberger Neustadt | Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11.30 Uhr bis 22 Uhr, Samstag 15.30 Uhr bis 22 Uhr, Sonntag 14 Uhr bis 21 Uhr

Heute dann die Variante Restaurant... ????

A post shared by Frollein Keks und Herr Brot (@frolleinkeks) on

 

2. Der Wilde: Kuhnstwerk

Das Kuhnstwerk kam und eroberte Hannover im Handumdrehen. Hier gibt es nicht nur wahnsinnig gute Burger aus natürlich regionaler Quelle mit natürlich handwerklich begabten Köchen und natürlich absolutem Top-Service, sondern Kuhnstwerk liefert zudem noch dieses gewisse kleine Extra: Dieser Mix aus Leidenschaft für die Idee, die ständige Kreativität in den neuen Burger-Variationen und natürlich der Drive, ständig aktuelle Trends im Blick zu haben, zu prüfen ob sie für einen klappen können und sie dann... umzusetzen.

So gibt es neben selbstgemachter Limo (beispielsweise Granatapfel-Minze), den selbstgemachten Dips (etwa Parmesan-Pfeffer oder Wasabi-Mayo) sowie den sehr leckeren und facettenreichen Hot-Dogs hier inzwischen auch mörderische Milchshakes, die einem zwar das Wasser im Mund zusammen laufen lassen, jedoch auch ein wenig ängstigen. Doch das dürfte Kalkül des ehemaligen Leinegold-Kochs Fried sein. Schließlich wird so drüber gesprochen und die Leute kommen, um seinen großzügig geschnittenen Laden in der Röselerstraße zu füllen.

Insgesamt 70 Sitzplätze im Innenbereich und 30 Plätze im Außenbereich, die im Sommer 2017 erweitert werden sollen, gilt es zu füllen. Bis jetzt stellt das das durchweg kompetente Team von Kuhnstwerk aber vor keine größeren Herausforderungen. Der Service ist schnell, freundlich und zuvorkommend – eben genau so, wie es sein soll.

Kuhnstwerk | Röselerstraße 7, Hannover | Öffnungszeiten Montag bis Samstag 11 Uhr bis 22 Uhr

 

» Auch spannend: 13 Mal (fast) kostenlose Kultur in Hannover erleben

1. Die Königsklasse: The Harp

Wenn du morgens gegen 9 Uhr am Schwarzen Bären stehst, an der Haltestelle der Linie 9 und Linie 10 und du siehst einen großgewachsenen Mann mit einem Sack voll Mehl auf der Schulter vom Ihmeufer die Treppe heraufkommen und die Türen des Harp aufschließen, dann weißt du: Hier ist die Welt noch in Ordnung. Denn dann durftest du gerade Basti, dem Bäcker des Harp, beim ersten Schritt seiner einzigartigen Bun-Kreationen zuschauen.

Egal ob Käse-Schinken-Brioche Bun (Käse und Schinken sind in UND auf das Bun gebacken), Süßkartoffel-Chili-Bun, Käse-minced-Beef gefüllter Bun, Chimichurri Swirlbunarme Ritter Bun gefüllt mit Jalapenos und Cheesekörniges Kürbis-Ingwer Bunblack Brioche mit Tintenfischtinte oder, oder, oder... Basti zaubert, Gäste genießen.

Und das schönste daran: Die Buns werden zu Nebensache, wenn sich die Aufmerksamkeit auf den Rest des Burgers richtet. Da kommt es schon einmal vor, dass sich auf einem Burger Waffel, Beef und Fried Chicken finden. Neben den normalen Zutaten wie Salat, Onion-Ringen, Schmorzwiebel, Röstzwiebeln, selbstgemachten Soßen (etwa Jameson-BBQ-Soße), eigens eingelegten Gurken oder Pulled Pork natürlich. Versteht sich.

Wer jetzt denkt, er müsste im Harp arm werden, liegt daneben. Obwohl die durchweg sympathische und herzliche Crew des Pubs Woche um Woche tausende Gäste bedient (Reservieren? Zwei Wochen vorher, sollte es sich um einen Abend am Wochenende handeln!) und fast jede Woche einen neuen, sogenannten  „Ehrenburger“ präsentiert (Burger der Woche, bei „zu gutem“ Anklang auch mal zwei Wochen), bist du meist mit maximal 12,50 Euro für den Ehrenburger dabei. Dazu gibt es die gesamte Pub-Palette an Getränken: Vom heimischen Herri über Ratsherrn IPA vom Fass bis hin zu – na klar – Guinness (handgezapft!).

Was das Harp besonders macht: Das Harp, obwohl kein klassischer Burgerladen, ist in dem Bereich aber trotzdem der stärkste der Stadt. Warum ist das so? Pures Understatement. Hier weiß man ganz genau um die eigene Klasse. Man kämpft hier jeden Tag mit einem komplett besetzten Laden voller hungriger und durstiger Gäste. Man bewältigt diese Mammut-Aufgabe mit Coolness, Freundlichkeit und immer einem guten Spruch auf den Lippen. Man kennt trotzdem seine Stammgäste. Man gibt nichts auf Modeerscheinungen wie Milchshakes. Man bleibt einfach seiner eigenen Linie treu. Man macht die verdammt besten Burger der Stadt. Deshalb ist das Harp die absolute und unbestrittene Königsklasse in dieser Liste.

The Harp | Schwarzer Bär 1, Hannover | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 17 Uhr bis 1 Uhr, Freitag und Samstag 17 Uhr bis 3 Uhr, Sonntag 17 Uhr bis 22 Uhr (bei Fußballübertragungen abweichend)

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Der Autor
Medien-Nerd und Sneakersammler, sprich' mich auf Barcelona an, wenn du Fernweh-Monologe ertragen kannst. Mit mir kann man kochen und dabei über Gott und die Welt und Kneipenkultur ... mehr
Reisereporter
Reiseportal
+ Folgen
#Trending
Zur
Startseite