Die 7 schönsten Markthallen und Märkte in Berlin

Markthallen und Märkte haben sich in Berlin zu wahren Hotspots entwickelt. Von Krustenbraten bis Yogi-Tee werden sämtliche Wünsche erfüllt. Und kurz vor "Ladenschluss" ist hier und da ein Superschnäppchen drin.

Verhandeln, tratschen, Gossip: Ein Besuch auf dem Wochenmarkt.
Der Plausch oder die Verhandlung am Stand macht Marktbesuche für viele attraktiver als anonyme Supermarkt-Einkäufe.

Foto: videos.pexels.com/ Coverr

1. Markthalle 9 in Kreuzberg

Seit ihrer Wiedereröffnung im Jahre 2011 entwickelt sich die Kreuzberger Markthalle 9 mehr und mehr zum beliebtesten Foodie-Hotspot der Stadt. Drohte das mehr als 120 Jahre alte Gebäude mit seiner wunderschönen Hallenkonstruktion lange durch Ramschläden zu veröden, hat eine neu gegründete Initiative seinen Wert erkannt und einen lebendigen Ort für die Sinne erschaffen. Mehr als 40 kleine Händler bieten hier heute an hübsch gestalteten Ständen hochwertige Lebensmittel an, die vorrangig aus biologischer und regionaler Erzeugung stammen. Hinzu kommen Cafés, Essenstände und eine Hallenkantine. Neben den regulären Wochenmärkten, finden in der Markhalle 9 regelmäßig Streetfood-Events, Workshops, Tastings und Food-Festivals statt.

Markthalle 9 | Eisenbahnstraße 42-43, 10997 Berlin | Wochenmarkt Dienstag & Freitag 12:00 bis 18:00, Samstag 10:00 bis 18 Uhr, Street Food Day Donnerstag 17:00 bis 21:00 Uhr | www.markthalleneun.de

2. Arminiusmarkthalle in Moabit

Schon allein das imposante Gebäude aus dem Jahre 1891, welches mit seinen Säulen, verschnörkelten Bögen und gotischen Fenstern eher einer Kathedrale als einer Verkaufshalle gleicht, lässt die Herzen Fans historischer Architektur sofort höher schlagen. Heute befinden sich auf den 3500 Quadratmetern Fläche vorrangig Restaurants, Imbissbuden, Bars und Cafés, darunter auch einige Feinkoststände, Gemüsehändler, Bäckereien sowie Läden für Zeitschriften, Geschenkartikel und Kunsthandwerk. Bio- und DIY-Romantik haben hier weniger Vorrang, die Armsinusmarkthalle gibt sich ganz nach Berliner Manier eher bodenständig und zweckoptimiert. Herausragend ist allerdings ein kleiner Gebets-Automat im Hauptgang, der seinen Besuchern eines von 330 Gebeten in 65 Sprachen vorträgt.

Arminiusmarthalle | Arminiusstraße 2-4, 10551 Berlin | Montag bis Samstag 8:00 bis 22:00 Uhr | www.arminiusmarkthalle.com 

 

3. Marheineke Markthalle im Bergmannkietz

Leider befindet sich die Marheineke Markthalle nach ihrer Zerstörung nicht mehr im Originalzustand. Doch es wurde sich beim Wiederaufbau in den 1950er-Jahren Mühe gegeben, etwas von dem alten Flair beizubehalten. Innen ist das Gebäude eher schlicht gestaltet, wartet aber mit einem umso hochwertigeren Warenangebot auf. Selbst Gourmets mit den allerhöchsten Ansprüchen werden an den über 50 Ständen und Luxus-Imbissen fündig. Seien es exotische Gewürze, besondere Weine oder ausgefallene Obst- und Gemüsesorten, wie Mispeln, Zimtäpfel oder Trüffel.

Marheineke Markthalle | Marheinekeplatz an der Bergmannstraße, 10961 Berlin | Montag bis Freitag 8:00 bis 20:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 18:00 Uhr | www.meine-markthalle.de

Nostalgisk møte med mitt tidligere lokale matmarked i Berlin. #berlin #kreuzberg #marheinekemarkthalle

A photo posted by Berit Ballari (@beritjgb) on

 

4. Türkenmarkt am Neuköllner Maybachufer

Jeden Dienstag und Freitag findet entlang des Maybachufers ein Markt statt, der mit dem Trubel einen türkischen Basars durchaus mithalten. Die Händler, deren Stände Dicht an Dicht stehen, versuchen sich Gegenseitig mit ihrem Geschrei über die neusten Angebote zu übertönen. Von Obst, Gemüse, Fleisch, orientalische Spezialitäten, bis hin zu Kleidung, Stoffen und Kitsch wird hier nahezu alles Feilgeboten. Die Preise liegen teilweise weit unter Supermarktniveau. Wer eine Stunde vor Schluss kommt, zahlt sogar noch weniger und bekommt meist noch ein paar Tomaten oder Paprika oben drauf. Die Atmosphäre auf dem Türkenmarkt ist einmalig und gleichzeitig bestes Beispiel dafür, wie wunderbar türkische Kultur und Berliner Lebensart miteinander verschmelzen können.

Türkenmarkt am Maybachufer,  Abschnitt zwischen Kottbusser Damm und Hobrechtstraße, 12047 Berlin  | Dienstag & Freitag von 11:00 bis 18:30 Uhr | www.tuerkenmarkt.de

5. Ökomarkt am Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg

Die heile Welt am Kollwitzplatz wird noch ein wenig perfekter, wenn dienstags und sonntags die Stände des Ökomarktes ihre Verschläge hochklappen. Allerdings erst mittags um zwölf. Morgens sind die Biobauern der umliegenden Regionen nämlich noch mit dem Ernten beschäftigt. So können sich die Kunden sicher sein, dass sie Möhre, an der sie gerade knabbern, noch vor wenigen Stunden in der Erde gesteckt hat. Frischer und exklusiver geht es eigentlich nicht, wenn du nicht gerade selbst auf dem Land wohnst. Gut genug für die hohen Ansprüche der Prenzlberger, die sich hier nicht nur mit saisonalem Obst, Gemüse und Kräutern eindecken, sondern auch ihre Vorräte an Yogi-Tee, Ökowolle oder handgeschöpfter Seife aufstocken. Wer dann noch Fragen hat, kann sich am Ernährungsberater-Stand schlau machen, der zusätzlich im Herbst einen Pilzbestimmungs-Service anbietet. 

Ökomarkt am Kollwitzplatz, 10405 Berlin | Donnerstag von 12:00 bis 19:00 Uhr

The most beautiful market in Berlin #kollwitzstrasse #kollwitzplatz #berlin #berlina #love #deutchland

A photo posted by Instafood Instagood (@instacuisines) on

 

6. Die Dicke Linda am Neuköllner Kranoldplatz

Der kleine Landmarkt im tiefsten Neukölln kommt mit seinen Ständen, die mit weißrot gestreiften Stoffen überdacht sind, so putzig daher, dass er glatt als Kulisse für einen fröhlichen Kinderfilm dienen könnte. Alles, was die ausschließlich kleinen Händler anbieten, stammt direkt vom nächstgelegenem Feld, Bienenstock oder Backstube. Hier verkauft der Bauer noch selbst und kann seinen Kunden genau erzählen, was diesem oder jenem Apfel auf seinem Weg vom Feld bis zur Auslage alles widerfahren ist. Der Dicke Linda-Markt hat ihren Namen übrigens der gleichnamigen Kartoffel zu verdanken, die es ohne den Protest einiger Biobauern gegen den Konzern Europlant nicht mehr geben würde.

Die Dicke Linda, Kranoldplatz, 12051 Berlin | Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr | www.dicke-linda-markt.de

Für euch steigt #BioBauerKlaus auf den Baum :) #diedickelinda #regionalinneukoelln

A photo posted by DIE DICKE LINDA (@diedickelinda) on

 

7. Wochenmarkt auf dem Boxhagener Platz in Friedrichshain

Er gehört zu den ältesten Wochenmärkten Berlins und ist auf dem von Gründerzeithäusern umgebenen Boxhagener Platz obendrein wunderschön gelegen. Trotz seiner Überschaubarkeit kommt hier jeder auf seine Kosten. Für Gesundheitsbewusste gibt es Öko-Stände mit frischem Tofu oder kaltgepressten Ölen sowie eine mobile Mosterei, welche Streuobst live zu Most zerquetscht. Wer sich lieber nach etwas Deftigen sehnt, findet am Imbiss um die Ecke Krustenbraten mit Pommes. Und natürlich sind auch jene Stände vertreten, die das übliche Marktsortiment an Obst, Gemüse, Käse, Fleisch und Feinkost anbieten.

Wochenmarkt Boxhagener Platz,  2245 Berlin | Samstag und Sonntag von 9:00 bis 15:30 Uhr | www-boxhagenerplatz.org

????????????

A photo posted by Rafael Escardó Espejo (@rafikiee) on

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Journalistin, Autorin, Weltenbummlerin. Hat schon während ihres Volontariates entdeckt, dass sich die schönsten Geschichten in der Ferne verbergen. Sie war bereits u.a. für die Süd ... mehr
#Trending
Zur
Startseite