Viele Urlauber bekommen nach ihrer Kreuzfahrt einen Schock, wenn auf ihrer nächsten Handyrechnung ein vierstelliger Betrag steht. Der Grund für die unangenehme Überraschung: Smartphones, Tablets oder Laptops wählen sich auf dem Schiff automatisch in Satellitennetze ein und nutzen nicht das Netz deines Anbieters. 

Und die Roaming-Gebühren für die Satellitennetze sind enorm hoch. Die Kosten für ein Megabyte Datenvolumen können bis zu 30 Euro betragen (zum Vergleich: An Land sind es höchstens 20 Cent). Vor dieser Kostenfalle warnt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein anlässlich des Starts der Kreuzfahrtsaison.

Die Betreiber der Satellitennetze haben jederzeit die Möglichkeit, die Internetgebühren beliebig zu erhöhen, sagt Dr. Boris Wita von der Verbraucherzentrale. Selbst wenn du das Netz nur ganz kurz nutzt, kann es also bereits teuer für dich werden.

Gleiches gilt auch fürs Telefonieren. Anrufe nach Deutschland kosten pro Minute zwischen drei und sieben Euro, auch in der EU, teilt die Verbraucherzentrale auf ihrer Website mit. Bei eingehenden Anrufen liegen diese Preise bei 1,50 bis sieben Euro.

Was bringt das neue EU-Gesetz zum Roaming? 

Die Roaming-Gebühren in der EU werden ab dem Sommer 2017 abgeschafft. Du zahlst dann eigentlich nur noch die Kosten für deinen ganz normalen deutschen Tarif. Aber: Dieses Gesetz bringt dir bei einer Fähren- oder Kreuzfahrt gar nichts. Denn es hat für Satellitenverbindungen keine Gültigkeit, sagt Wita. 

Wie vermeidest du die hohen Kosten? 

„Um das zu vermeiden, sollten Verbraucher die mobilen Datendienste in den Einstellungen ihrer Geräte bereits ausschalten, bevor sie das Schiff betreten“, so Wita. So vermeidest du, dass sich zum Beispiel unbemerkt Apps im Hintergrund aktualisiert werden (zum Beispiel Wetter-Apps).

Wenn du aber nicht aufs Surfen mit dem Smartphone verzichten willst, dann solltest du dich vor deiner Reise mit den Handytarifen auf deiner Reiseroute auseinandersetzen. Manche Kreuzfahrtunternehmen bieten Datenvolumen-Pakete zum Festpreis an, die du vor deiner Reise buchen kannst. Zudem bieten einige Kreuzfahrtschiffe frei zugängliches WLAN an Bord an, ebenso viele Cafés bei den Landgängen. 

Hohe Rechnung nach der Kreuzfahrt: Was nun? 

Falls du bereits eine hohe Handyrechnung bekommen hast, bietet die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale Tipps und Unterstützung an. Die Angestellten setzen sich in Brüssel für mehr Verbraucherrechte ein. Als Betroffener kannst du nach Erhalt deiner Rechnung schriftlich Einspruch erheben. Ob du am Ende zahlen musst oder nicht ist, ist aber von Fall zu Fall verschieden.