Prag ist seit über 1100 Jahren das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des böhmischen, beziehungsweise tschechischen Staates. Sie wird von manchen sogar als „Mutter aller Städte“ bezeichnet. Die vermutlich wichtigste Sehenswürdigkeit der Hauptstadt ist die Prager Burg mit dem Veitsdom. Weil sie auf einem Berg namens Hradschin liegt, hat man von hier aus einen weiten Blick über die Stadt. Die Burg erstreckt sich über eine Fläche von 45 Hektar und ist damit das größte geschlossene Burgareal der Welt. Bereits im 9. Jahrhundert wurde mit ihrem Bau begonnen. Heute residiert der Präsident der Tschechischen Republik in der Prager Burg.

Im 14. Jahrhundert wurde dann mit dem Bau des Veitsdom begonnen, einem wahren Juwel gotischer Architektur und allein schon mehrere Stunden Besichtigung wert. Die Türme des Doms sind auch heute noch weithin sichtbar und prägen die Kulisse der Stadt. Ganz wichtig: Besteige unbedingt den 99 Meter hohen Hauptturm des Doms. Eine bessere Aussicht über die Dächer der Goldenen Stadt wirst du kaum finden!

In dem riesigen Areal kannst du problemlos einen ganzen Tag verbringen, weil gleich mehrere Sehenswürdigkeiten zum Komplex der Burg gehören. Zum Beispiel die Heilig-Kreuz-Kapelle, die Ehrenhöfe, die Nationalgalerie oder das Goldene Gässchen. Die Burg ist umgeben von hübschen Gartenanlagen wie dem Königsgarten oder dem Paradiesgarten.

Kleiner Hinweis: Du musst eine gute Ausdauer mitbringen, wenn Du die Burg besichtigst. Denn der Aufstieg über die Schlossstiege ist zwar wunderschön, aber auch wahnsinnig anstrengend. Der Eintritt für die sogenannte große Runde inklusive der Galerien, dem Pulverturm und dem Rosenbergpalais kostet 13 Euro. 

 

Anderes Zeitbudget für Prag?

Kein Problem! Hier sind Tipps für Prag in 2 Stunden und Prag in 200 Stunden.