Das Geheimrezept für einen Rundum-Wien-(Durch-)Blick hat 343 Stufen und heißt Stephansdom. Die Stufen des fast 137 Meter hohen Südturms der gotischen Kirche musst du nämlich erklimmen, wenn du einen sagenhaften Ausblick auf die 1,8-Millionen-Einwohner-Metropole genießen willst.

Am besten genießen kannst du die Aussicht in den frühen Morgenstunden, sofern das Wetter mitspielt. Denn zu später Stunde quälen sich täglich tausende Besucher die schmalen und abschüssigen Stufen nach oben. 

Stephansdom: Wahrzeichen von Wien

Schon im 12. Jahrhundert wurde mit dem Bau des Doms begonnen. Er ist bis heute das Wahrzeichen der Stadt und liegt mitten in ihrem Herzen. Wenn du es wieder heil nach unten geschafft hast – auch der Abstieg dauert durch den ständigen „Gegenverkehr“ gut zwanzig Minuten – lohnt sich auch ein Blick IN den Dom.

Neben prunkvollen Altären und Seitenkapellen ist auch der beeindruckende „Domschatz“ hier zu sehen: In der Westempore sind kunstvolle Reliqien, edelsteinverzierte Monstranzen und kostbare Bücher und Gewänder zu sehen. 

Domkirche St. Stephan | Stephansplatz, Wien | Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 9 Uhr bis 17 Uhr, Sonntag von 13 Uhr bis 17 Uhr | Eintritt: 5,50 Euro, ermäßigt 2 Euro

Anderes Zeitbudget?

Kein Problem! Hier sind Tipps für Wien in 20 Stunden und Wien in 200 Stunden.