Einbeck? Klar. Gehört hat den Namen wohl jeder schon mal. Das ist doch die Stadt zwischen Solling und Harz mit dem berühmten Bockbier und den Fachwerkhäusern. Stimmt. Die ehemalige Hansestadt Einbeck ist heute nicht nur vitales Mittelzentrum im Landkreis Northeim in Südniedersachsen, es ist vor allem ein wunderschöner Ausflugsort. Und die Stadt hat eine Attraktion, um die sie viele andere Städte beneiden: Den PS.Speicher.

In einem denkmalgerecht sanierten alten Kornspeicher werden tatsächlich Pferdestärken „gespeichert“, die sich in alten und uralten Motorrädern und Autos befinden. Der PS.Speicher ist zwar auch Museum, aber nicht eines im „im klassischen Sinne“, wie der einheimische Unternehmer Karl-Heinz Rehkopf, Initiator des Projekts, betont. Vielmehr verstehe sich das Museum als „Ort des Erlebens“.

Das erste Knöllchen der Welt

Und zu erleben gibt es tatsächlich jede Menge auf rund 4.000 m² Ausstellungsfläche. Autos und Motorräder auf sechs Etagen, in acht Sälen. Gezeigt wird die Entwicklungsgeschichte der individuellen Mobilität, chronologisch durch alle Epochen und Entwicklungsphasen. Das Erlebnis beginnt bereits im Lift. Dieser bringt Besucher in bequemen Sesseln (!) in den sechsten Stock.

Hier erwarten den PS-Fan mehr als 300 Fahrzeuge aller Baujahre. Zu bewundern ist auch ein Teil der mehr als 1.000 Motorräder aus der Sammlung Rehkopfs und den Autozwergen aus dem ehemaligen Kleinwagenmuseum Störy. Absoluter Star aber ist sicher ein Original Benz von 1894, dessen Fahrer das erste Knöllchen der Welt bekommen haben soll. Dumm gelaufen, schon damals…

Vermittelt wird den Besuchern auch immer wieder ein Stückchen Zeitgeschichte. Etwa mit einer Straßenszene der „Goldenen Zwanziger Jahre“, einer echten Milchbar aus den 1950ern oder einem virtuellen Discobesuch in den 70‘ern. Ein raffiniertes Arrangement bewirkt, dass ein sich drehender Käfer seine zivile wie militärische Seite zeigt. Für das skurrile „Megola“-Motorrad aus den Zwanzigerjahren wurde eigens ein Film im Stil der Zeit gedreht, der dem schmunzelnden Besucher vorführt, wie das Teil mit Motor im Vorderrad und ohne Kupplung zu fahren war.

Sollte allein die die Vorstellung einer Tour mit diesem Motorrad den PS-Speicher-Besucher erschöpft haben, kein Problem. Das Museum hat besitzt neben einer Genusswerkstatt, so heißt das Restaurant, ein eigenes Hotel. Der Name ist auch hier Programm: FREIgeist.