Mit geübten Schritten umkurvt der Kellner den achtmonatigen Filip, der auf dem dicken Teppich zwischen den Tischen herumkrabbelt und seine Umgebung erkundet. Die Eltern genießen gerade das Abendbrot. Als sie sich die Weinkarte erklären lassen, zieht Filip unten an den Schnürsenkeln und öffnet dem Kellner die Schuhe. Die Gäste am Nachbartisch schmunzeln über den frechen Spross – aber kein Kopfschütteln, keine Beschwerde.

Wer im Kinderhotel Oberjoch, nahe der Grenze zu Österreich oberhalb von Bad Hindelang, Gast ist, kennt solche Szenen. Wenn es den Kindern gut geht, geht es der Familie gut, lautet das Motto. 

Und dafür wird reichlich was geboten. Das Hotel verbindet alle Annehmlichkeiten eines Vier-Sterne-Hotels mit einem Riesenangebot an Spiel- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder – und Eltern.

Ski-Lifte sind nur 200 Meter entfernt

Im höchsten Skigebiet Deutschlands auf 1.200 Metern ist in der kalten Jahreszeit auch im Kinderhotel naturgemäß alles auf Wintersport ausgerichtet. Nur 200 Meter sind es bis zu den Liften auf der anderen Straßenseite, die mit dem Shuttlebus erreicht werden können. Filip und seinen drei Geschwistern ist es völlig egal, dass auch Ski-Star Felix Neureuther auf diesen Pisten manchmal seine Trainingsschwünge ziehen soll. Sie kennen nicht einmal seinen Namen.

Mithilfe der Skilehrer bekommen auch sie am Ende des ersten Tages die ersten Schwünge hin. Ob die Eltern am Rand stehen und Fotos machen oder ganz allein die Natur der Hochalpen, die Pisten oder den Wellnessbereich des Hotels genießen, steht ihnen dank der umfangreichen Kinderbetreuung des Hauses offen. Wenn sie es wollen, sehen sie den Nachwuchs nur zu den Mahlzeiten – und das auch nur dann, wenn die Jungen und Mädchen mit den am Kinderbüfett selbst arrangierten Gerichten am Tisch Platz nehmen.

Klettertouren: Für jeden ist was dabei

Filips Eltern nehmen ihren Kleinsten mit über die spektakuläre Serpentinen-Straße in den mehr als 300 Meter tiefer gelegenen Nachbarort Bad Hindelang. Mit großen Augen bestaunt er die Aussicht aus der Gondel der Bergbahn, mit der die drei in das Bergwandergebiet auf der anderen Seite des Kurortes wieder hinauffahren.

Vor allem in den Sommermonaten hat die Region für alle Schwierigkeitsgrade bis hin zu mehrtägigen Hochgebirgswanderungen und alpinen Klettertouren alles zu bieten. Die Familie zieht es jedoch vor, nach einem kleinen Spaziergang von der Bergstation mit einem Schlitten über mehrere Kilometer ins Tal zurückzufahren. Zurück im Hotel wärmen sich die Großen bereits im Panorama-Schwimmbad auf.

Deutschlands längste Hotel-Wasserrutsche ist mit 128 Metern die große Attraktion im Kinderhotel. Im Außenbecken erleben sie am Abend zum ersten Mal in ihrem Leben, dass es im Freibad schneit. Beim Wechsel von der Kurklinik mit Tagungshotel zum Kinderhotel investierte das Management 2012 in Oberjoch elf Millionen Euro in das Schwimmbad, die verschiedenen Kinderbetreuungsbereiche und die zahlreichen Attraktionen für den Nachwuchs im Innen- und Außenbereich der Anlage. Das Ergebnis freut die Jungen und Mädchen nun auch im Sommer.

Eine Autostunde bis Schloss Neuschwanstein

Gemeinsame Zeit mit dem Nachwuchs und entspannte Phasen zu zweit in einem Urlaub – Filips Familie sucht den Mittelweg. Ausflüge in die nicht nur für Flachländer atemberaubende Natur der Alpen im steten Wechsel mit Aktionen wie Hotelkino und Trommelworkshop. Am letzten Tag in Bayern wird es für die Familie dann noch einmal märchenhaft. In weniger als einer Autostunde sind die Schlösser Neuschwanstein und Linderhof zu erreichen. Für Filip und seine Geschwister kommt nach alledem die Heimfahrt am nächsten Morgen viel zu früh. Für die Eltern natürlich auch.