Urlaub mit Hund: Tipps & Infos | reisereporter.de

Urlaub mit Hund: Die wichtigsten Tipps

Was du beachten musst, wenn du deinen liebsten Vierbeiner mit auf Reisen nehmen möchtest.

Ein Hund steht auf einer Düne am Meer in Dänemark
Damit der Strandurlaub mit deinem Hund ein tolles Erlebnis wird, haben wir Tipps für dich.

Foto: imago/Westend61

Urlaub mit Hund war noch nie so im Trend wie jetzt: Wenn Herrchen und Frauchen eine Reise machen, darf der Vierbeiner natürlich nicht fehlen. Du hast eine vierbeinige Fellnase als Wegbegleiter an deiner Seite und möchtest mit ihm den Urlaub verbringen? Egal, ob am Strand, in den Bergen, in den Wäldern oder auf einem spannenden Roadtrip – der Hund darf nicht fehlen.

Mittlerweile stellen sich immer mehr Hotels und Besitzer von Ferienwohnungen und Ferienhäusern auf die vierbeinigen Begleiter ihrer Gäste ein.

Beim Urlaub innerhalb der deutschen Landesgrenzen musst du neben der Mitnahme von Halsband, Leine und Futter nicht viel beachten. Willst du allerdings international auf Reisen gehen, musst du aufgrund von Einreisebestimmungen einiges mehr bedenken.

Toben am Strand von SPO #nordsee #hundeurlaub #troggle

A post shared by troggle - Urlaub mit Hund (@troggle_around_the_world) on

 

Hotel, Ferienwohnung oder Ferienhaus – was ist besser?

Es geht für dich und deinen Hund in die Ferien? Du hattest schon ein Ziel ausgesucht und musst es nur noch buchen? Prima, dann bleibt noch die offene Frage: Hotel, Ferienhaus oder Ferienwohnung. Welche Unterkunftsart am besten für deinen Hund geeignet ist, hängt nicht von der Größe allein ab, sondern von seinen individuellen Bedürfnissen.

Liebt es dein Hund, an der frischen Luft zu toben und inspiziert er gern ausgiebig und lange sein Revier, bietet sich ein Ferienhaus mit einem Gartengrundstück an. Am besten ist das Grundstück noch eingezäunt, sodass du ihn bedenkenlos ohne Leine laufen lassen kannst. Vor allem für größere Hunderassen oder, wenn du stolzer Besitzer von mehreren Vierbeinern bist, ist die Unterbringung in einem Ferienhaus mit einem Garten empfehlenswert. 

Ferienwohnungen haben ebenfalls ihren Reiz. Meist sind sie ebenso etwas preisgünstiger als Ferienhäuser. Nachteil hierbei ist, dass du deinen Hund in der Ferienwohnung nicht frei an der frischen Luft laufen lassen kannst. Wenn es einen Balkon in der Wohnung gibt, kann er sich bestenfalls auf meist beengtem Raum mit einem kleinen Ausblick begnügen. Die Unterbringung in einer Ferienwohnung ist vor allem für kleinere Hunderassen eine gute Alternative zum Ferienhaus. Da diese meist ohnehin etwas ruhiger sind und weniger Bewegungsdrang haben, stört es sie meist nicht, wenn ihnen weniger Fläche zum Erkunden zur Verfügung steht.

Gleiches gilt für Hotels: Hier stehen dir und deinem Hund weniger Platz zur Verfügung, dafür punktet diese Art der Unterbringung mit einem Plus an Service, der von Frühstücksbuffet bis All Inclusive reicht. Viele Hotels haben sich mittlerweile auf die Bedürfnisse von Hundebesitzern eingestellt und bieten entsprechende Leistungen an.

Urlaub mit Hund in Deutschland: die beliebtesten Regionen

Deutschland hat besonders viele schöne und spannende Reiseziele für einen gemeinsamen Urlaub mit dem Hund zu bieten. Du hast die Wahl, ob es ins Gebirge, an den Strand, in den Wald oder auch in die Stadt gehen soll.

Bevorzugt ihr es, euch gemeinsam eine steife Brise um die Ohren wehen zu lassen und ausgedehnte Strandspaziergänge zu machen? Dann bietet sich ein Urlaub mit Hund an der Ost- und Nordsee an. Steht euch eher der Sinn nach langen Wanderungen und dem Erklimmen von hohen Gipfeln? Bayern, der Thüringer Wald oder das Erzgebirge sind hierfür prädestiniert. Welche Regionen haben ihren ganz eigenen Reiz für dich und deine vierbeinige Reisebegleitung? 

Bayern: In Bayern ist ein sportlicher Urlaub mit deinem Hund möglich oder du lässt dich von dem kulturellen und mittelalterlichen Flair in den Bann ziehen. Die Regionen rund um das Allgäu, den Chiemsee, Franken, Oberbayern oder Schwaben laden zum Verweilen ein.

Hier findest du tolle Berggipfel, satte Almen, verträumte kleine Dörfer und urige Unterkünfte. Nicht nur die Hotels, sondern auch Besitzer von Ferienhäusern und -wohnungen sind hier in vielen Fällen hundefreundlich eingestellt.

 

Ostsee: An der Ostsee kannst du mit deinem Hund entspannen und dich auf lange, ausgedehnte Strandspaziergänge und die ein oder andere Stippvisite von Möwen freuen. In Mecklenburg-Vorpommern erwarten dich schöne, traditionelle Seebäder, einsame Strände pittoreske Dörfer und ein kulinarischer Hochgenuss. Städte wie Warnemünde oder Kühlungsborn sowie die Insel Rügen sind hundefreundlich – hier habt ihr jeweils einen eigenen Hundestrand.

Nordsee: Die Nordseeküste in Schleswig-Holstein oder die nordfriesischen Inseln, wie Borkum oder Butjadingen, empfangen dich und deinen Hund mit einer gewohnt frischen und salzigen Brise. Hier könntest du mit deinem Hund nicht über den Strand toben, sondern ebenso Wattwanderungen unternehmen und Vögel beobachten.

Wenn euch der Sinn nach einer nordischen Metropole steht, besucht beispielsweise Hamburg. Hier läuft dein Vierbeiner bequem durch die Innenstadt mit. Hundefreundliche Restaurants bieten separate Hundeplätze, bei denen euch Wasser und kleine Snacks gereicht werden.

Thüringer Wald: Der Thüringer Wald gehört zweifelsohne zu den größten Waldgebieten Deutschlands. Hier lässt es sich mit deinem Hund nach Herzenslust toben, auf Entdeckungsreise gehen, die Ruhe genießen oder du bewegst dich auf den Spuren deutscher Dichter und Denker in Thüringens Städten. Bevorzugt ihr das Wandervergnügen, ist der Rennsteig mit seinen über 170 Kilometern durch die thüringischen und bayerischen Wälder empfehlenswert. 

 

Internationale Reiseziele mit Hund: mit Flugzeug in den Urlaub?

Der Urlaub mit dem Hund muss sich nicht ausschließlich auf die deutschen Landesgrenzen beschränken. Hast du Lust, auf eine längere Tour zu gehen? Wahlweise kannst du das mit deinem Hund als Beifahrer in eurem Auto. Italien oder Österreich beispielsweise sind innerhalb von wenigen Stunden zu erreichen.

Wenn du mehr Abenteuer möchtest, kannst du deinen Hund auch mit auf eine längere Flugreise nehmen. Hierbei solltest du beachten, dass dein Hund vor der Ticketbuchung angemeldet werden muss. Für ihn fallen bei den Fluggesellschaften zusätzliche Kosten an, deren Höhe sich nach deinem Reiseziel und der Größe deines Hundes bemisst. Für die einzelnen Länder gelten gesonderte Einreisebestimmungen.

Innerhalb der Europas: Die europäischen Länder haben unterschiedliche Einreisebestimmungen. Grundsätzlich sollte dein Hund mit den wichtigsten Impfungen versehen sein. Die Tollwutimpfung ist in allen Ländern ein Muss. Die Mitnahme des EU-Heimtierpasses ist in jedem Fall empfehlenswert. Innerhalb des europäischen Raumes gilt: Die Hunde müssen tätowiert oder gechipt sein. Nicht alle Hunderassen dürfen in alle europäischen Länder einreisen. In Dänemark beispielsweise dürfen amerikanische Bulldoggen, Pitbull Terrier, Amerikanischer Staffordshire Terrier und andere Hunderassen nicht einreisen.

 

Einreise in die USA: Möchtest du mit deinem Hund in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten fliegen, muss er eine Tollwutschutzimpfung haben, die mindestens einen Monat vor eurer Reise ausgeführt wurde. Hast du einen besonders kleinen Hund unter drei Monaten, darfst du ihn nicht in die USA mitnehmen.

Was darf auf Reisen mit dem Hund nicht fehlen?

Vor dem Reiseantritt solltest du dich immer vergewissern, dass dein Hund komplett geimpft ist. Möchtest Du in Regionen reisen, in denen Zecken weit verbreitet sind, empfiehlt sich zusätzlich das Impfen gegen Borreliose. Neigt den Vierbeiner auf längeren Reisen zu Unruhe und Unwohlsein, solltest du mit dem Tierarzt deines Vertrauens sprechen. Gestalte deinem Hund die Reisezeit so stressfrei wie möglich.

Um nichts zu vergessen, kannst du dir schon vorab eine Packliste erstellen. Hier sollte alles draufstehen, was deinem Vierbeiner lieb und vertraut ist. Mit dem Abhaken der Checkliste sparst du dir viel Stress und verbreitest keine unnötige Hektik vor dem Reisebeginn.

Packliste für die Reise:

☐  Impfpass
☐  eventuell Medikamente
☐  Unterlagen für die Haftpflichtversicherung
☐  Leine und Halsband
☐  Transportbox
☐  Wasser, Futter, Leckerlies und Fressnapf
☐  Spielzeug
☐  Körbchen und Decke
☐  Kotbeutel und eventuell Schaufel
☐  eventuell ein Handtuch

Der nächste Urlaub kann kommen???????? #kofferhund #monday #chillen #reisen #sweet #wuf #mysweetdog

A post shared by Ira-Maren (@ira_maren_fels) on

Beim Urlaub mit Hund solltest du immer ein Erste-Hilfe-Set für deine Fellnase dabeihaben. Was sollte alles darin enthalten sein?

☐  Antibiotika
☐  Wundspray
☐  Pinzette
☐  Kompressen
☐  Augentücher
☐  Ohren- und Augentropfen
☐  Flohmittel

Gerade beim Urlaub am Strand passiert es schnell, dass sich die Hunde an Muscheln oder scharfkantigen Steinen schneiden. Säubere zunächst die Wunde und stelle fest, wie tief sie ist. Wurde die Blutung gestillt und ist der Schnitt oberflächlich, muss es nicht gleich der Arztbesuch im Urlaub sein. Beobachte die Wunde stattdessen. Wenn sie sich entzündet, solltet ihr noch im Urlaub einen Tierarzt zurate ziehen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite