Ohren auf: Die 7 besten Konzertsäle der Welt

Sei bereit für dein ultimatives Hörerlebnis.

Streicher im Konzert
Streicher im Konzert: Auch der Raum bestimmt den Klang.

Foto: unsplash.com/Larisa Birta

Eine Portion Kultur gefällig? Diese sieben Konzertsäle locken mit ihrer beeindruckenden Akustik und geben ein edles Abendprogramm für deinen Städtetrip. Nicht vergessen: Abendgarderobe einpacken. Oder einfach neu kaufen. 

1. Elbphilharmonie, Hamburg

Im Januar 2017 nach zehnjähriger Bauphase endlich eingeweiht, ist sie das Kultur-Aushängeschild der Hansestadt. Bis zum ersten Konzert bei vollbesetztem Saal stand die große Frage im Raum: Wird es sich auch wirklich so großartig anhören wie geplant?

Aber: Alle sind zufrieden. Und jetzt kann Hamburgs „Elphi“ auch getrost zu den besten Konzertsälen weltweit gezählt werden. Einzigartig ist der „Große Saal“ durch die vielen Gipsplatten an den Wänden. Diese „weiße Haut“ bildet zusammen mit dem großen Reflektor über der Bühne eine Oberfläche, die den Klang optimal reflektiert.

 

2. Walt Disney Concert Hall, L.A.

Bevor Star-Akustiker Yasuhisa Toyota den Saal der Elbphilharmonie gestaltete, war sein erstes akustisches Meisterwerk die Walt Disney Concert Hall in Los Angeles. Musikalisch gesehen ist die Disney Hall das Highlight der Westküste der USA. Die Konzert-Auftritte reichen vom ansässigen L.A. Philharmonic Orchestra bis zu Gastspielen von Lang Lang oder Jazzgrößen wie Herbie Hancock und Wayne Shorter.

Wenn dich Architektur, Akustik und Geschichte des Baus interessieren, solltest du an einer Führung durch das Innere des Konzertbaus teilnehmen. Es geht zwar nicht bis in den Konzertsaal, aber die umwerfende Architektur, den idyllischen Dachgarten und die Räume der Ira-Gershwin-Galerie solltest du trotzdem nicht verpassen. 

???? C O N C E R T ???? #romeoandjuliet #laphil #waltdisneyconcerthall #dudamel

A photo posted by lisaface120 (@lisaface120) on

 

3. Sapporo Concert Hall, Japan

Kein Geringerer als Sir Simon Rattle urteilte im Mai 1998 – ein Jahr nach Eröffnung des Konzertsaals – über die Sapporo Concert Hall: „Die beste moderne Konzerthalle der Welt!“ Damit rückte der Saal in der Haupstadt der Hokkaido-Präfektur in Japan ganz offiziell in die vordersten Reihen der renommiertesten Konzertsäle der Welt.

Ob Sir Rattle, der vier Jahre später den Taktstock für die Berliner Philharmoniker schwang und seither das Prestigehaus der Hauptstadt sein Zuhause nennt, noch immer so denkt? Die Berliner Philharmonie ist ähnlich konzipiert: „Weinberg“-Konzept (Sitzterrassen um die Bühne) und Klang-Demokratie (Musik im Mittelpunkt) finden sich sowohl in Japan als auch in Berlin wieder. 

Dennoch: Bei einem Japan-Urlaub solltest du unbedingt über die unendlich scheinenden Stadtgrenzen Tokios hinausgehen. Nimm den futuristisch anmutenden Shinkansen, den japanischen Hochgeschwindigkeitszug, um auf die nördlichste Insel Japans, Hokkaido, zu gelangen. Binnen sieben Stunden kannst du die 1.100 Kilometer im Shinkansen zurücklegen. 

Tonight's #Wonderland in #Sapporo

A photo posted by Alice Sara Ott on Instagram (@alicesaraott_official) on

 

4. Symphony Hall, Boston

Historisches Flair in Amerikas Kulturmetropole, oder: Die Symphony Hall in Boston. Vorbild für den Bau des Saals im Jahr 1900 stand das Schuhkarton-Format des Zweiten Leipziger Gewandhauses, das von Martin Gropius entworfen wurde. Der Beruf des Raumakustikers war zu dieser Zeit übrigens noch nicht so eigenständig, wie wir ihn jetzt in Form von Stars wie Yasuhisa Toyota kennen.

Erst vor 100 Jahren wurden theoretische Abhandlungen und Berechnungen verfasst. Pionier auf dem Gebiet: Wallace Clement Sabine, Harvard-Professor und Akustiker beim Bau der Boston Symphony Hall. Seine Theorie ist bis heute Grundlage für akustische Berechnungen. Dass er nicht falsch gelegen haben kann, beweist sein Erstlingswerk: Der Konzertsaal zählt auch mehr als 100 Jahre nach seiner Einweihung noch zu den besten der Welt. 

Boston, MA 2/3/2017: Boston Symphony.

A photo posted by Boy Timmy (@boy_timmy) on

 

5. Gewandhaus, Leipzig

Leipzigs Gewandhaus-Trilogie ist mit dem aktuellen Teil der Reihe hoffentlich beendet. Denn das Neue Gewandhaus auf dem Augustusplatz hat eine hervorragende Akustik. 1981 wurde das Konzerthaus eingeweiht. Trotz des DDR-Regimes gelang es, den Neubau als Mufu-Halle (kurz für: Multifunktions- … ) zu verhindern. Heute wird dafür vor allem dem Gewandhauskapellmeister Kurt Masur gedankt. Die akustische Nähe zum Orchester, die mittels Weinberg-Architektur auch in der Elbphilharmonie geschaffen wurde, ist hier perfekt gelungen.

#gewandhausorchesterleipzig #leipzigisforlovers #gewandhausleipzig #???? #Vermissungsgefühl #Dahatsichdochwerreinverliebt???? #youandme

A photo posted by Juli Witt ???? Le ???? B ???? (@julianibananiii) on

 

6. Musikverein, Wien

Wiens Musiktempel ist ein Geschenk des Zufalls. Oder der Intuition eines erfahrenen Architekten. Denn bei der Planung des 1870 eingeweihten „Goldenen Saals“ konnte Architekt Theophil von Hansen noch nicht auf die durch Wallace Sabine um 1910 erarbeiteten akustischen Berechnungen zurückgreifen. Wie dem auch sei – die Musik hört sich unglaublich gut darin an. 

Außerdem bietet der prunkvolle Saal eine gute Portion Wiener Prestige. Er strotzt nur so vor Gold, Stuck und Bildhauer-Kunst. Hier musst du dich schon konzentrieren, um während des Konzerts nicht ständig vom grandiosen Innendesign abgelenkt zu werden.

Aber die fortwährend hochgepriesene Akustik wird sicher nach dem ersten Takt im Konzert alle Aufmerksamkeit in sich vereinen. Das ist sie auch wert.

 

7. The Sage, Gateshead

In London gibt es die Royal Albert Hall. Die ist akustisch gesehen nicht die feine englische Art. In Gateshead, im Nordosten Englands, gibt es aber eine würdige Alternative. In ein modernes Outfit gehüllt finden hier gleich drei Konzertsäle Platz. Der größte ist für klassische Konzerte vorgesehen und hat als Vorbild den Saal des Wiener Musikvereins. Das klingt theoretisch schon vielversprechend. Und auch in der Realität klingt das ziemlich gut. In den zwei weiteren Konzertsälen gibt es Platz und raumakustische Flexibilität für Konzerte jeglicher Genres. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Seit sie für ein halbes Jahr in Japan war, ist sie jede freie Minute unterwegs. Ob Wochenendausflug an die Nordsee zum Surfen, Fahrradtour durch Schweden und Estland, Kletterurlaub ... mehr
#Trending
Zur
Startseite