Während sich die Welt über Neu-Präsident Donald Trumps „Amtshandlungen“ aufregt wundert, genießt das Oberhaupt der Herzen eine sehr verdiente Auszeit auf Neckar Island, einer der britischen Jungferninseln. Sein Gastgeber ist niemand geringeres als Sir Richard Branson. Das ist eben jener britische Unternehmer, der unter anderem daran arbeitet, Ausflüge ins Weltall für den wohlsituierten Normalo anzubieten, als auch eine klare Meinung zu Trumps Präsidentschaft hegt. Ums kurz zu machen: Branson ist definitiv Team Obama. 

Nach acht Jahren als Präsident und First Lady haben sich Barack und Michelle Obama wirklich eine Auszeit verdient. Nachdem sie ein paar Tage in Palm Springs unterwegs waren, sollen sie mit dem Privatjet von Branson auf die Insel gekommen sein (Mirror). Eine Nacht in dem Luxusressort kostet normalerweise mindestens 4280 Dollar, umgerechnet 3961 Euro. Hier gibt es alles, wirklich ALLES, was das gestresste Politiker-Herz höher schlagen lässt: weißer Strand, türkis- bis azurblaues Wasser, traumhafte Sonnenuntergänge, Pool mit Blick aufs Meer und so.... *reisereporteristweg*

Wie lange die Obamas das süße Leben genießen, ist nicht bekannt.