Feel good: 5 Detox-Hotspots in L.A.

Wenn du wissen willst, wie Unsterblichkeitskaffee schmeckt, wie Seelen-Stretching geht und wie sich ein Klangbad anfühlt, bist du in Los Angeles genau richtig, schreibt Autorin Ariane Sommer.

Eine Frau läuft am Strand von Los Angeles.
Feel good: Fitness und Wellness stehen in Los Angeles hoch im Kurs.

Foto: imago/ZUMA Press

Los Angeles liebe ich vor allem wegen der Gegensätze, welche diese Stadt in sich vereint. Oberfläche, Künstlichkeit? Klar, gibts hier jede Menge. Stichwort Hollywood. Allerdings ist L.A. genau das, was du aus ihr machst. Wer nur an der Oberfläche kratzt, dem scheint sie oberflächlich. Die Kunst besteht darin, sich einzulassen auf die vielfältigen Subkulturen, aus denen diese Stadt besteht. Zum Beispiel die holistische Wellness Szene von Los Angeles. Hier bedeutet Selbstoptimierung keinen Besuch bei Dr. Schnipp-Schnapp, sondern ganzheitliche Vorsorge für Körper und Seele.

1. Unsterblich gute Kräuter-Elixiere bei Dragon Herbs

Du fühlst dich schlapp, hast fahle Haut und der linke kleine Zeh zwickt? Kein Problem. Ron Teeguarden, der bekannteste Kräuterdoktor von L.A., hat für alles ein Mittel. In seinem Laden „Dragon Herbs“ kaufen unter anderem Amanda Seyfried, Sharon Stone und Daryl Hannah ihre auf chinesischer Heilkunde basierenden Pillen und Tinkturen ein  – und ich als überzeugte Kräuterhexe natürlich auch.

Viele der Rezepte von Teeguardens Formeln werden schon seit mehr als 5.000 Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin angewendet. Teeguardens Spezialität: sogenannte „Tonic Herbs“ – Kräuter, die von der Wirkung her noch potenter und komplexer sind als Superfoods und die ganzheitlich die Gesundheit fördern, anstatt nur einzelne Krankheitssymptome zu bekämpfen. Hier wird der chinesischen Maxime der Geist-Körper Verbindung gehuldigt. Konzepte wie „Wut schädigt die Leber“ oder „die Nieren kontrollieren den Knochenaufbau“ muten für westlich medizinisches Verständnis vielleicht ein wenig seltsam an, aber Kräuter-Aficionados schwören drauf. 

Tipp: In der an den Verkaufsraum angrenzenden Tonic-Bar den Reishi-Mocca bestellen, einen mit Reishi-Pilz und Kakao versetzten Superfood-Kaffee, der mit Kokosschlagsahne garniert ist. Unglaublich lecker und Reishi gilt als „Pilz der Unsterblichkeit”. Cheers!

„Dragon Herbs“ | 460 Robertson Blvd, Beverly Hills 

Have a seat and enjoy a Reishi coffee or a Bliss tea ???? . We'll be open from 11am - 7pm today ????

A photo posted by Dragon Herbs (@dragonherbs) on

 

2. Klangbad im „The Springs LA“

In L.A.s holistischen Wellness-Tempeln wird nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele gesorgt. So wie im „The Springs LA“ in Downtown. Hier werden neben veganer Rohkost, Wellness-Center, Juice-Bar und Yoga-Studio auch so genannte Klangbäder angeboten: Während du in einem abgedunkelten Raum auf einer Matte liegst, wirst du von Sound-Vibrationen „massiert“. Klingt crazy? Ja! Aber crazy gut!

Der Klang von riesigen tibetischen Gongs wummert sanft, aber stark um und durch einen, bis die letzte Zelle im Körper vibriert. Irgendwann fällst du in einen meditativen Zustand, in dem die Theta-Gehirnwellen stimuliert werden. Die fördern unsere Kreativität und sollen Zugang zu unserem Unterbewusstsein erlauben, samt all der Gedanken und Gefühle, die wir im Alltag unterdrücken. Das kann einen Heilungsprozess einsetzen lassen. 

Tipp: Wer nach der Seele auch seinen Körper entgiften will, dem empfehle ich im Anschluss einen „Black Magic“ an der Juice-Bar. Der Apfel-Ingwer Saft ist mit Aktivkohle versetzt, die Giftstoffe im Körper bindet. 

„The Springs LA“ | 608 Mateo St, Los Angeles, Downtown 

 

3. Schwitzen im Shapehouse

Detox kann so herrlich unanstrengend sein. Zum Beispiel im „Shape House“, einer Art moderner urbaner Schwitzhütte. Wobei „Hütte“ der Erfahrung nicht gerecht wird. Während der Infrarot-Sauna-Therapie liegst du in einem Bett in einer Art Schlafsack und kannst beim Schwitzen nebenher Netflix gucken. Auf Wunsch gibt es zusätzlich Aroma- oder Farblichttherapie. Im Anschluss an die Schwitz-Session bekommst du alkalines Wasser, Tee und frische Orangen im Relaxation-Raum.

Tipp: Infrarot-Sauna erzeugt eine Tiefenwärme im Körper, die dich noch ein paar Stunden nach der Therapie schwitzen lassen kann, unbedingt dementsprechend planen.

„Shape House“ | 434 North Larchmont Blvd., Larchmont Village 

 

4. Der ultimative Saftladen

„Was ist das denn für ein Saftladen?“, fragte ich mich, als ich das erste Mal an der Theke des „Beverly Hills Juice“ stand. Denn die Juice-Bar auf dem Beverly Boulevard ist winzig und zeichnet sich nicht gerade durch durchgestyltes Dekor aus. Dafür bekommst du in dem unprätentiösen kleinen Laden seit 1975 die besten Bio-Rohkost-Säfte in Los Angeles.

Gründer David Otto war in Sachen Juicing einer der Vorreiter der Wellness-Community Kaliforniens und ist für seine „Null-Firlefanz-Nur-Die-Besten-Zutaten“-Philosophie bekannt. Einen halben Liter Karrottensaft gibt's für in L.A. sagenhafte 3 US-Dollar (etwa 2,80 Euro).

Und der legendäre Banana-Manna-Smoothie hat ein Kult-Following. Der Mix besteht aus einem Saft der Wahl und „Banana Manna“ (eine Art Eiscreme aus gefrorenen Bananen plus Sonnenblumenkernen oder Mandeln). Saftladen? Aber ja und was für einer!

„Beverly Hills Juice“ | 8382 Beverly Blvd, Beverly Grove 

We've got a FULL WINDOW ready for the weekend! Choices, choices..... ????????

A photo posted by Beverly Hills Juice (@beverlyhillsjuiceclub) on

 

5. Seelen-Stretching im „9 Treasures Yoga“

„Kundalini Yoga ist die Wissenschaft das Endliche mit dem Unendlichen zu vereinen und die Kunst, Unendlichkeit im Endlichen zu finden.“ Wer L.A.s Yoga-Hippie-Flair hautnah erleben will, der muss ins „9 Treasures Yoga“. Hier wird Kundalini praktiziert, die spirituelle Variante des Yoga. Durch Atemtechniken, Singen von Mantras und spezifischen Bewegungen soll die Kundalini-Energie erweckt werden und durch sämtliche Chakren ins oberste Chakra, das Sahasrara, steigen, um Erleuchtung zu erfahren.

Fremdeln gibts im „9 Treasures“ nicht: Neulinge werden von Lehrerin Tej Kaur Khalsa lauthals und fröhlich nach Namen und Herkunft gefragt. Zwischen den Dutzenden von Menschen auf Matten und Schaffellen (soll die Erdanziehungskraft beim Meditieren verringern, ich bleibe da lieber bei meiner Gummimatte…), sitzen oft internationale Yoga-Pilger. Tej wird in der Szene als eine Art Guru gesehen, zu ihren Fans zählen unter anderem Russell Brand und Demi Moore. Aber keine Angst, hier gibts keinen Kult, dafür oft Kuchen: die Kundalini-Community ist eine große Familie. Wer Geburtstag hat bringt, gerne Mal Cupcakes für alle mit.
 
Tipp: Nach dem Seelenstretching einmal schräg über den Sunset Boulevard ins Chateau Marmont tapern und sich bei einer Runde Trüffel-Pommes und Promi-Gucken wieder erden.

„9 Treasures Yoga“​ | 8182 Sunset Blvd, Los Angeles, Sunset Strip 

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Der Kolumnistin und Autorin wurde die Liebe zum Reisen quasi in die Wiege gelegt: Sie wuchs in einem Diplomatenhaushalt in einigen der aufregendsten Städte der Welt auf. Darunter F ... mehr
Reisereporter
Reiseportal
+ Folgen
#Trending
Zur
Startseite