Wie oft gönnst du dir Ferien?

Einmal im Jahr fahren meine Familie, meine Freunden und ich ein paar Tage nach Rom. Mich faszinieren die Architektur und Geschichte dieser Stadt sehr. Im August aber, wenn das Orchester Ferien hat, bleibe ich gerne zu Hause in Maastricht. Ich genieße dann meinen Garten oder baue und renoviere etwas in dem kleinen Schloss, in dem meine Frau und ich leben. Wenn ich nicht Musiker geworden wäre, dann sicher Architekt. Zwischendurch machen wir auch gern mal Kurzurlaub im deutschen Mittelgebirge- oder an der Küste.
 
Wie lange dauert so ein Urlaub bei dir?

Ungefähr vier Wochen im Sommer. Dann entspanne ich, wie erwähnt, zu Hause, mit der Familie. Aber in der Zeit planen meine Frau und ich auch neue Projekte, Tourprogramme oder CDs. Jeden Sommer verbringe ich auch ein paar Tage in Südfrankreich. Mein Bruder ist Cellist an der Oper von Marseille.
 
In welcher Gesellschaft verbringst du deinen Urlaub am liebsten?

Mit meiner Familie, und dann gerne in meinem Garten. Ich bin das ganze Jahr auf Tournee, wir spielen etwa 100 Konzerte pro Jahr. 2016 waren wir auf vier Kontinenten und in vielen Städten, von Buenos Aires bis Sydney. Deswegen genieße ich es umso mehr, in meiner freien Zeit zu Hause zu sein, mit den Enkeln zu spielen. Das ist Urlaub!  Alleine nie, das könnte ich gar nicht. Ich bin ein sehr geselliger Mensch.
 
Welche Urlaubsorte würdest du unseren Lesern empfehlen?

Meine Geburtsstadt Maastricht. Maastricht liegt in Limburg, einer Provinz in den Niederlanden. Im Herzen von Europa, etwas mehr als eine Stunde von Düsseldorf oder Köln entfernt. Ich bin hier geboren und aufgewachsen und würde nie woanders leben wollen. London, Paris oder New York sind toll, aber allein die Entfernungen… Die Lebenszeit die man dort im Stau verliert. Maastricht ist eine Universitätsstadt, die älteste Stadt der Niederlande mit rund 120.000 Einwohnern.
 
Was sind die Besonderheiten dort, die dich am meisten fesseln?

Die Ruhe, die Architektur, die Maas, die Menschen und das Essen. Die Stadt ist einfach sehr gemütlich, und vor allem einfach zu entdecken, nämlich zu Fuß. Der Vrijthof, auf dem wir im Juli immer unsere jährlichen Open Air Konzerte geben, ist das Herz der Stadt, ein fantastischer, romantischer Platz mit vielen schönen kleinen Restaurants. Das Kruisherenhotel ist ein Hotel in einer alten Kirche, architektonisch toll gemacht. Dann gibt es die Buchhandlung Dominicanen, auch in einer alten Kirche, ganz faszinierend. Oder ein Ausflug mit dem Boot auf der Maas. Es gibt auch eine tolle Höhlenwelt in der Nähe. 220 Kilometer Höhlengänge mit tollen Gemälden an den Wänden, hohen Hallen und vielen Geschichten aus der Zeit des Mergelabbaus.
 
Gibt es aus deiner Reise-Erfahrung Tipps, die du gern weitergeben möchtest?

Immer ruhige Hotels mit bequemen Betten und funktionierendem W-Lan aussuchen! Wenn du gut schläfst, macht die ganze Reise mehr Spaß und über Internet kannst du wunderbar mit der Familie zu Hause in Verbindung bleiben.

 

An awesome sundown by @asb95 #maastrichtcity #maastricht

A photo posted by Maastricht City (@maastrichtcity) on