7 Gründe, warum wir Stockholm lieben | reisereporter.de

Europas Schönste: 7 Gründe, Stockholm zu lieben

Wenn du weitgereiste Touristen nach der schönsten Stadt Europas fragst, hörst du als Antwort erstaunlich oft: Stockholm. 

Blick von der Skeppsholms-Brücke mit Königskrone Richtung Altstadt mit Schloss und Gamla Stan.
Blick von der Skeppsholms-Brücke mit Königskrone Richtung Altstadt mit Schloss und Gamla Stan.

Foto: imago/Westend61

Vom prächtigen Barockschloss „Kungliga slottet“ über die erstklassigen Museen bis zu ihrer spektakulären Schären-Landschaft bietet Schwedens Hauptstadt Attraktionen, die in dieser Kombination einmalig sind.

Der größte Pluspunkt der Metropole aber ist ihr nordisch-maritimes Flair: Eine Großstadt, in der du im Winter Schlittschuh läufst und im Sommer am Strand liegst, geprägt von großartiger Architektur und lässig-unkonventionellem Lifestyle. Hier sind sieben Gründe, warum wir die schwedische Metropole lieben.

1. Königliches Stadtschloss

Der barocke Prachtbau im italienischen Palazzo-Stil ist eines der eindrucksvollsten Schlösser Europas. Wer sich ab und zu gerne mal imposante Prunkräume, kostbare Juwelen und opulente historische Kunstwerke gönnt, ist hier genau richtig. In dem 250 Jahre alten Schloss, das auch heute noch zu offiziellen Anlässen des schwedischen Königshauses genutzt (und dann für Besucher gesperrt) wird, beherbergt in seinen 1.430 Räumen unter anderem fünf Museen, eine Schatzkammer und die Galerie Karls XI., die jedes Jahr die Kulisse für das Galadinner für die Gewinner der Nobelpreise bildet.

Das silberne Taufbecken von 1696 wird bis heute bei königlichen Taufen benutzt, in den Bernadotte-Räumen empfängt Carl XVI. Gustaf von Schweden hohe Würdenträger, der ehemalige Audienzsaal von Königin Lovisa ist nicht weniger beeindruckend. Und jeden Mittag um 12 Uhr reitet die Königliche Garde standesgemäß per Pferd zum Wachwechsel vor. 

 

2. Schärengarten

Der Schären-Archipel direkt vor den Toren Stockholms besteht aus rund 30.000 Inseln – und gehört zu den schönsten der Welt. Im Sommer erwacht die Bilderbuchlandschaft zu quirligem Leben, halb Stockholm zieht es dann hinaus aufs Wasser in den Schärengarten. Linienboote verbinden die größeren Inseln und laden von 20-minütigen Ausflügen bis zu Tagestouren Wanderer, Wasserratten und Radfahrer ein.

Etwa 150 Inseln sind bewohnt, auf vielen von ihnen gibt es Unterkünfte, die gastronomische Palette reicht von Spitzenrestaurants bis zu einfachen Kiosken – alle natürlich direkt am Wasser. Unbedingt sehenswert: Siaröfortet, eine in den Fels geschlagene Festungsanlage zur Verteidigung gegen die russische Flotte und die Insel Norröra, auf der in den 60er-Jahren die Astrid-Lindgren-Verfilmung „Ferien auf Saltkrokan“ gedreht wurde. 

 

3. Gröna Lund

Schwedens ältester Vergnügungspark eröffnete 1883 und hat mit seiner traumhaften Lage direkt am Wasser bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Mit seinen modernen Fahrgeschäften und dem altmodischen Flair bietet er eine ganz besondere Atmosphäre: Hier gibt es sieben Hightech-Achterbahnen – und Karussells aus dem 19. Jahrhundert.

Das Angebot richtet sich an alle Altersstufen und ist bei einem Besuch kaum zu bewältigen. Neben den Geisterbahnen, dem Riesenrad und zahlreichen klassischen Rummel-Attraktionen treten gleich auf mehreren Bühnen Musiker und Künstler auf. 

 

4. SoFo

Das Kürzel steht nach dem New Yorker Vorbild SoHo für „South of Folkungagatan“. Die Region ist Teil des alternativ-toleranten Stockholmer Szene-Stadtteils Södermalm – und gilt als coolstes Viertel der Stadt. Es besteht aus sieben Blocks mit Modeboutiquen, stylischen Vintage-Shops, Bio-Cafés, exotischen Restaurants, Candy-Stores und lässigen Gallerien. Hier trifft Kreativität auf Kitsch, Shops mit Surfer-Klamotten liegen neben Second Hand Läden, schwedischen Design-Stores und Töpferei-Studios. Fast alles hier ist bio, organisch oder nachhaltig und entsprechend hip. 

Or this .....

A photo posted by Jessica Martinez (@primajess) on

 

5. Stortorget

Seit der Gründung Stockholms im 13. Jahrhundert drängt sich die Gamla stan, die Altstadt, auf einer Insel zusammen, die über mehrere Brücken erreichbar ist. Das Zentrum dieses mittelalterlichen Viertels ist der Stortorget, der älteste Platz der Stadt, der mit seinen historischen Giebeln aus verschiedenen Epochen pittoreske Fotomotive für Touristen liefert.

Abseits des Trubels auf dem Platz wirken die engen Kopfsteinpflastergassen malerisch und wie aus einer anderen Zeit, vor allem bei Abendbeleuchtung und wenn Schnee gefallen ist. Hier lässt es sich wunderbar schlendern, man kann in kleinen Läden shoppen oder in Cafés relaxen.   

 

6. Abba Museum

Nicht nur für Fans des legendären Erfolgsquartetts ein Erlebnis: Auf einer Zeitreise zurück in die 70er Jahre erwacht diese ganz spezielle Epoche der Pop-Geschichte wieder zum Leben. Auf einer Showbühne treten Hologramme der Band auf, die Original-„Waterloo“-Kostüme werden genauso ausgestellt wie zahlreiche andere Devotionalien von Anni-Frid, Björn, Benny und Agnetha.

Die Eurovisions-Bühne von Brighton, auf der die Band ihren internationalen Durchbruch feierte, ist ebenso rekonstruiert wie das Tonstudio, in dem sie ihre Platten einspielten und das Ferienhaus auf Viggsö, wo die meisten ihrer Hits entstanden. Als besondere Attraktion gilt das „Ring-Ring“-Telefon im Museum, auf dem Mitglieder der Band in unregelmäßigen Abständen anrufen, um mit Besuchern ihres Museums zu sprechen. 

Didn't go to the ABBA museum but snapped a pic of some folks who did... #Stockholm

A photo posted by Lauren Lapkus (@laurenlapkus) on

 

7. Stadshuset

Das Rathaus ist eines der berühmtesten Gebäude Schwedens und eines der meistbesuchten in Stockholm. Der markante rote Bau von 1923 beherbergt die Stadtverwaltung und zahlreiche Politikerbüros. Doch von der oft öden Funktionalität deutscher Rathäuser ist der Backsteinpalast weit entfernt: In seinen prächtigen Sälen finden Banketts und Empfänge statt, das Wandmosaik des Goldenen Saals besteht aus über 18 Millionen Glas- und Goldteilchen, die bodentiefen Fenster in der Prinzengalerie geben einen großartigen Panoramablick auf die Stadt am Wasser frei und die Plattform des 106 Meter hohen Turms bietet den besten Blick über Stockholm. 

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite