Erol Sander (48) ist einer der bekanntesten deutschen Film- und Fernsehschauspieler („Alexander“, „Mordkommission Istanbul“). Der gebürtige Türke lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in München und ist ein leidenschaftlicher Autofahrer. Auch im Urlaub …

„Meine Mama hatte einen klassischen VW Käfer, den 1303, in Blau-Metallic, mit dem sind wir immer in den Urlaub nach Italien gefahren. Und als ich mit 18 mein erstes Auto hatte, einen Golf Turbo Diesel, bin ich mit dem auch gleich nach Italien. Ich bin runter gefahren nach Mailand zu den Shows, ich war ja Model damals, und da ist mir gleich am ersten Abend das Auto geklaut worden. Ich hab noch schön mein Radio rausgenommen am Abend. Und am nächsten Morgen war der Rest vom Auto weg…

Ich fahre heute noch viel Auto. Auch nach Italien … Ich war mal ein Vielflieger, aber habe mir mittlerweile zu Eigen gemacht, dass ich selbst fahre. Das ist mir sicherer, geht am Ende meist auch schneller, und ich kann selbst entscheiden, wann ich losfahre. Beim Flieger bin ich immer abhängig davon, wann der geht und wohin, oder ob er Verspätung hat. Und da spar‘ ich mir die zwei, drei, vier Stunden Wartezeit am Flughafen und fahre lieber mit dem Auto, da hab ich’s dann gemütlich und kann entspannt von A nach B fahren.

Leidenschaftlicher Autofahrer: Schauspieler Erol Sander, hier im VW Beetle.
Leidenschaftlicher Autofahrer: Schauspieler Erol Sander, hier im VW Beetle. Foto: Getty Images for Beetle Sunshine

Wie letzten Sommer im Urlaub. Meine Frau ist mit den Kindern nach Korsika geflogen, nach Bastia. Und ich bin mit dem Auto, meinem Superwagen, einem Bentley Continental Speed, nach Livorno runtergefahren und von dort mit der Fähre nach Korsika. Das war ein großes Vergnügen, am Gardasee entlang.

Dort habe ich schön zu Mittag gegessen, ich war ja mal Windsurflehrer dort, und bin dann locker weitergefahren. Das war super, ein schöner Urlaub. Auf den ich längere Zeit hingearbeitet habe: der Wagen hätte schon früher fertig sein sollen… Ich habe den Urlaub immer wieder verschoben, bis das Auto im August dann endlich da war.“